Ghost Recon Wildlands: Drogenkrieg in dünner Luft

Rund 3.000 Meter hoch und so groß wie vermutlich keine andere offene Spielwelt soll die Umgebung von Ghost Recon Wildlands werden. Spieler kämpfen in den imposant gestalteten Bergen von Bolivien, in kleinen Dörfern und auf Salzseen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghost Recon Wildlands
Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)

Mit dem Santa-Blanca-Kartell möchte man lieber keine Scherereien haben. Zumindest im Actionspiel Ghost Recon Wildlands herrscht es mit eiserner Faust in den Bergen von Bolivien - und schreckt auch nicht davor zurück, die Hälfte der Einwohner eines kleinen Dorfes am örtlichen Strommast aufzuknüpfen, während die andere Hälfte mehr oder weniger freiwillig auf dem Kirchplatz mit Tequila und Drogen zu wilden Partys "eingeladen" wird und zum Amüsement der Ganoven feiern muss.

Inhalt:
  1. Ghost Recon Wildlands: Drogenkrieg in dünner Luft
  2. Taktik über viele Kilometer

Einer, der nicht mitfeiert, ist Luis El Chango Alvarez. Der Kleinganove stand im Mittelpunkt der Beispielmission, mit der das aus Paris stammende Entwicklerstudio von Ubisoft sein Werk vorgestellt hat. Dessen auffälligstes Merkmal ist die riesige, frei zugängliche Welt. Damit haben auf der E3 zwar sehr viele Games geworben, aber zumindest nach Angaben der Entwickler schlägt die schiere Größe der Landschaft alles, was sonst so gibt - von Flugsimulationen und ähnlichen Titeln einmal abgesehen.

Wildlands basiert auf einer neuen, intern programmierten Engine, nähere Angaben dazu hat das Team nicht gemacht. Die Grafik vor allem der Landschaft mit ihren Bergen, Steilhängen und kleinen Dörfern wirkt beeindruckend. Allerdings hat das Programm auch den kleinen Vorteil, dass es fast keine Pflanzen darstellen muss: Ein großer Teil der Spielwelt befindet sich in einer Höhe von etwa 3.000 Metern, also jenseits der Baumgrenze - es soll aber auch Täler mit dichtem Dschungel geben.

Nur ein paar grafische Kleinigkeiten haben bei der Präsentation noch keinen ganz überzeugenden Eindruck gemacht: Als etwa ein Helikopter auf einem Salzsee landet, wirkt der aufgewirbelte Staub noch sehr pixelig - aber derartiges sollte optimierbar sein.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat KM 15 Produkte und Systeme für Verschlusssachen ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d) Windows / Linux Server
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Zurück zum Kleinganoven Luis El Chango Alvarez. Der will eigentlich gegenüber den Behörden auspacken, aber das Kartell hat davon erfahren und Alvarez in einen Käfig gesperrt. Aufgabe des oder der Spieler: Mit einem aus vier Mitgliedern einer US-Spezialeinheit namens Ghosts bestehenden Team muss der Überläufer befreit werden. Das funktioniert entweder im Koop- oder im Einzelspielermodus. Eine klassische Kampagne soll Wildlands aber nicht bieten; Details will Ubisoft erst später bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Taktik über viele Kilometer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Nadja Neumann 23. Jun 2015

Also ich empfinde meine 800 FPS bei Minecraft (gtx 970) als sehr flüssig. Wenn die...

der_heinz 23. Jun 2015

Kann auch noch Saints Row 3 + 4 empfehlen, sowie der Herr der Ringe - Krieg im Norden.

Fantasy Hero 23. Jun 2015

Das neue Ghost Recon orientiert sich stark an die die letzten 2 Operartion Flashpoint...

nuvi 22. Jun 2015

Die Größe der Spielwelt sagt halt gar nichts über Qualität und Menge an Content aus. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /