Abo
  • Services:

Ghost Recon Wildlands angespielt: Drogenkrieg zu wunderbar schrägen Schlagern

Es könnte auch Far Cry South America heißen: Ghost Recon Wildlands will uns in einer riesigen offenen Welt mitten in einen Drogenkrieg schicken. Golem.de hat im Einzelspielermodus und in den Koop-Gefechten im Hochland von Bolivien Probe gekämpft.

Artikel von veröffentlicht am
Ghost Recon Wildlands schickt den Spieler ins virtuelle Bolivien.
Ghost Recon Wildlands schickt den Spieler ins virtuelle Bolivien. (Bild: Ubisoft)

Wir sitzen in so einem klapprigen japanischen Billigauto und fahren auf mehr als 4.000 Metern Höhe über eine Buckelpiste. Der computergesteuerte Söldner neben uns auf dem Beifahrersitz erzählt einen fürchterlich geschmacklosen Witz, seine ebenfalls computergesteuerten Kumpels gröhlen laut - und auch wir können uns ein Grinsen nicht verkneifen.

Inhalt:
  1. Ghost Recon Wildlands angespielt: Drogenkrieg zu wunderbar schrägen Schlagern
  2. Mexikanerbart und Erfahrungspunkte

Wir fühlen uns gut beim Anspielen von Ghost Recon Wildlands bei Ubisoft in Paris, wo das Actionspiel für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC entsteht. Für gehobene Laune sorgen auch die wunderbar ausgesuchten lateinamerikanischen Schlager und andere Musikstücke, die während unserer gut dreistündigen Sessions aus Autoradios oder sonstigen von den NPC-Bewohnern in den Dörfern abgestellten, laut plärrenden Radios ertönen.

Auf diese Art erfahren wir auch ein bisschen was über die Stimmung in der Computerspieleversion des Landes. Die Entwickler von Ubisoft waren dort und haben - sogar mit Unterstützung des Staates - nach eigenen Angaben mehrere Wochen lang recherchiert wie Natur und Siedlungen aussehen und wie die Bevölkerung so tickt.

Dadurch können wir in Wildlands durch 26 Regionen fahren. Neben den halbwegs berühmten Hochebenen sind wir auch in Dschungeln, im Boot auf Flüssen, in europäisch anmutenden Wäldern sowie in Fabrikanlagen, Städten und Dörfern unterwegs. Laut Ubisoft gibt es elf solcher Ökosysteme.

  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
  • Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)
Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Entwickler nennen noch eine Zahl und die ist in Ghost Recon Wildlands wirklich entscheidend: Es gibt 21 Gangsterbosse, mit denen wir es zu tun bekommen. Der oberste dieser Ganoven und unser Endgegner in der Kampagne heißt El Sueño - ein breitschultriger, brutal aussehender Typ, dessen Gesicht ein großes tätowiertes Kreuz ziert.

In Wildlands bekämpfen wir ihn entweder alleine mit drei computergesteuerten Begleitern oder wir wechseln nahtlos in den Koop-Modus, in dem wir mit bis zu drei Kumpels über das Internet zusammenspielen. Das Spiel erinnert in seinem Aufbau an Titel wie Far Cry: Wir können uns frei bewegen und die Zwischenbosse in beliebiger Reihenfolge ausschalten.

Wildlands ist Vegetarierkompatibel

An bestimmten Stellen bekommen wir aber auch gut gemachte Zwischensequenzen zu sehen, mit denen die Handlung erzählt wird. Was es nicht gibt, sind übrigens die Jagd- und Sammelelemente aus Far Cry. Für solche Vergnügungen haben wir während des Kampfs mit El Sueño und seinen Schergen keine Zeit.

Die Story dreht sich um einen in Bolivien ermordeten nordamerikanischen Agenten und um einen Anschlag auf die US-Botschaft. Wir spielen einen ehemaligen Supersoldaten, der im Auftrag irgendeines Geheimdienstes wieder für Ordnung sorgen und mit dem Kartell aufräumen soll.

Mexikanerbart und Erfahrungspunkte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

ArcherV 01. Feb 2017

Das ist ja Geschmackssache :) PS: du sprachst Phaser an... also die Phaser aus Star Trek...

xxsblack 31. Jan 2017

Postal 2 bleibt da einfach meine Empfehlung. Eine schön große Map (leider als...

Lanski 30. Jan 2017

Ich bin ja gespannt wie das mit Mister Hamster-auf-Kopf noch wird ... Welche Spiele der...

Lanski 30. Jan 2017

Das Szenario muss ja nicht schlecht sein. Das Spiel selbst auch nicht. Mich stört als Tom...

HibikiTaisuna 26. Jan 2017

https://www.youtube.com/watch?v=GAxqfY9dDEs EDIT: Cause the internet is for cats ;)


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /