Ghost Recon: Ubisoft reagiert mit Selbstkritik auf Breakpoint-Fiasko

Kurz nach der Veröffentlichung von Ghost Recon Breakpoint reagiert Ubisoft auf die schlechten Verkaufszahlen: Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters müssen mehr Innovationen bieten - und bekommen dafür mehr Entwicklungszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Ghost Recon Breakpoint
Szene aus Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Der Spielepublisher Ubisoft weist in einer offiziellen Gewinnwarnung darauf hin, dass die finanziellen Ziele für das laufende Geschäftsjahr nicht erreicht werden. Grund sind "sehr enttäuschende" Verkaufszahlen von dem Anfang Oktober 2019 veröffentlichten Ghost Recon Breakpoint. Auch der Absatz von The Division 2 sei etwas schlechter als erhofft.

Stellenmarkt
  1. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Firmenchef Yves Guillemot äußert sich in branchenunüblicher Offenheit über die Fehler, die sein Team gemacht habe. Erstens habe man unterschätzt, wie schwierig es sei, in der Community das Interesse für den Nachfolger eines "Live Multiplayer Games" zu wecken, das über die Jahre immer weiter optimiert worden sei - damit dürften das erste The Division und Ghost Recon Wildlands gemeint sein, die immer noch viele treue Fans haben. Laut Guillemot müssen die Abstände zwischen den Veröffentlichungen größer werden.

Zweitens stellt der Firmenchef fest, dass sich Innovationen beim Gameplay in der Vergangenheit positiv auf die Verkaufszahlen ausgewirkt hätten. Allerdings müssten diese Innovationen "perfekt umgesetzt" sein, was bei Breakpoint nicht der Fall gewesen sei. Im Gegenteil, viele Änderungen am Grundkonzept seien von einem "wesentlichen Teil der Community abgelehnt" worden.

Guillemot zieht Konsequenzen: Man sei bereits dabei, einige elementare Änderungen im Entwicklungsprozess für die Spiele von Ubisoft vorzunehmen. Dafür benötigten die Teams aber mehr Zeit, und die sollen sie offenbar bekommen. Die für das erste Quartal 2020 angekündigten Titel Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters werden verschoben.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkrete neue Termine gibt es noch nicht, der Start soll aber nicht vor dem Beginn des neuen Geschäftsjahres erfolgen, das im April 2020 beginnt. Vermutlich erscheinen die Games frühestens Ende 2020.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Ubisoft mit einem Umsatz von 1,45 Milliarden Euro - zuvor waren 2,19 Milliarden Euro erwartet worden. Die Prognose für den operativen Gewinn wird von 480 Millionen Euro auf 20 bis 50 Millionen Euro gesenkt. Immerhin verkauften sich einige etwas ältere Spiele weiterhin sehr gut, darunter Rainbow Six Siege und Assassin's Creed Odyssey.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Untrolla 27. Okt 2019

Division 2 Ziel: t5 danach Spiel deinstallieren und was anderes kaufen Zum Glück gibts g2a

forenuser 26. Okt 2019

Mal von Breakpoint, welches ich noch gar nicht kenne, ab. Aber was sollen die Hersteller...

forenuser 26. Okt 2019

Vorweg: - Ich mag Wildlands, kenne aber Breakpoint noch nicht. - Ich liebe...

forenuser 26. Okt 2019

100 Stunden Spielzeit? Ich würde mal behaupten, dass sich der Titel dann auch für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. AUO: Monitore mit 480 Hz werden Realität
    AUO
    Monitore mit 480 Hz werden Realität

    Der Displayhersteller AUO zeigt ein erstes 480-Hz-Display für Progaming. Die hohe Bildfrequenz erfordert allerdings einige Kompromisse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /