Ghost Recon: Ubisoft reagiert mit Selbstkritik auf Breakpoint-Fiasko

Kurz nach der Veröffentlichung von Ghost Recon Breakpoint reagiert Ubisoft auf die schlechten Verkaufszahlen: Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters müssen mehr Innovationen bieten - und bekommen dafür mehr Entwicklungszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Ghost Recon Breakpoint
Szene aus Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Der Spielepublisher Ubisoft weist in einer offiziellen Gewinnwarnung darauf hin, dass die finanziellen Ziele für das laufende Geschäftsjahr nicht erreicht werden. Grund sind "sehr enttäuschende" Verkaufszahlen von dem Anfang Oktober 2019 veröffentlichten Ghost Recon Breakpoint. Auch der Absatz von The Division 2 sei etwas schlechter als erhofft.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) Team Support / Hotline / Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Firmenchef Yves Guillemot äußert sich in branchenunüblicher Offenheit über die Fehler, die sein Team gemacht habe. Erstens habe man unterschätzt, wie schwierig es sei, in der Community das Interesse für den Nachfolger eines "Live Multiplayer Games" zu wecken, das über die Jahre immer weiter optimiert worden sei - damit dürften das erste The Division und Ghost Recon Wildlands gemeint sein, die immer noch viele treue Fans haben. Laut Guillemot müssen die Abstände zwischen den Veröffentlichungen größer werden.

Zweitens stellt der Firmenchef fest, dass sich Innovationen beim Gameplay in der Vergangenheit positiv auf die Verkaufszahlen ausgewirkt hätten. Allerdings müssten diese Innovationen "perfekt umgesetzt" sein, was bei Breakpoint nicht der Fall gewesen sei. Im Gegenteil, viele Änderungen am Grundkonzept seien von einem "wesentlichen Teil der Community abgelehnt" worden.

Guillemot zieht Konsequenzen: Man sei bereits dabei, einige elementare Änderungen im Entwicklungsprozess für die Spiele von Ubisoft vorzunehmen. Dafür benötigten die Teams aber mehr Zeit, und die sollen sie offenbar bekommen. Die für das erste Quartal 2020 angekündigten Titel Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters werden verschoben.

Konkrete neue Termine gibt es noch nicht, der Start soll aber nicht vor dem Beginn des neuen Geschäftsjahres erfolgen, das im April 2020 beginnt. Vermutlich erscheinen die Games frühestens Ende 2020.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Ubisoft mit einem Umsatz von 1,45 Milliarden Euro - zuvor waren 2,19 Milliarden Euro erwartet worden. Die Prognose für den operativen Gewinn wird von 480 Millionen Euro auf 20 bis 50 Millionen Euro gesenkt. Immerhin verkauften sich einige etwas ältere Spiele weiterhin sehr gut, darunter Rainbow Six Siege und Assassin's Creed Odyssey.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Untrolla 27. Okt 2019

Division 2 Ziel: t5 danach Spiel deinstallieren und was anderes kaufen Zum Glück gibts g2a

forenuser 26. Okt 2019

Mal von Breakpoint, welches ich noch gar nicht kenne, ab. Aber was sollen die Hersteller...

forenuser 26. Okt 2019

Vorweg: - Ich mag Wildlands, kenne aber Breakpoint noch nicht. - Ich liebe...

forenuser 26. Okt 2019

100 Stunden Spielzeit? Ich würde mal behaupten, dass sich der Titel dann auch für den...

forenuser 26. Okt 2019

Das war aber schon immer so - nur das man "früher" nicht patchen konnte.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /