• IT-Karriere:
  • Services:

Ghost Recon: Ubisoft reagiert mit Selbstkritik auf Breakpoint-Fiasko

Kurz nach der Veröffentlichung von Ghost Recon Breakpoint reagiert Ubisoft auf die schlechten Verkaufszahlen: Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters müssen mehr Innovationen bieten - und bekommen dafür mehr Entwicklungszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Ghost Recon Breakpoint
Szene aus Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Der Spielepublisher Ubisoft weist in einer offiziellen Gewinnwarnung darauf hin, dass die finanziellen Ziele für das laufende Geschäftsjahr nicht erreicht werden. Grund sind "sehr enttäuschende" Verkaufszahlen von dem Anfang Oktober 2019 veröffentlichten Ghost Recon Breakpoint. Auch der Absatz von The Division 2 sei etwas schlechter als erhofft.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Firmenchef Yves Guillemot äußert sich in branchenunüblicher Offenheit über die Fehler, die sein Team gemacht habe. Erstens habe man unterschätzt, wie schwierig es sei, in der Community das Interesse für den Nachfolger eines "Live Multiplayer Games" zu wecken, das über die Jahre immer weiter optimiert worden sei - damit dürften das erste The Division und Ghost Recon Wildlands gemeint sein, die immer noch viele treue Fans haben. Laut Guillemot müssen die Abstände zwischen den Veröffentlichungen größer werden.

Zweitens stellt der Firmenchef fest, dass sich Innovationen beim Gameplay in der Vergangenheit positiv auf die Verkaufszahlen ausgewirkt hätten. Allerdings müssten diese Innovationen "perfekt umgesetzt" sein, was bei Breakpoint nicht der Fall gewesen sei. Im Gegenteil, viele Änderungen am Grundkonzept seien von einem "wesentlichen Teil der Community abgelehnt" worden.

Guillemot zieht Konsequenzen: Man sei bereits dabei, einige elementare Änderungen im Entwicklungsprozess für die Spiele von Ubisoft vorzunehmen. Dafür benötigten die Teams aber mehr Zeit, und die sollen sie offenbar bekommen. Die für das erste Quartal 2020 angekündigten Titel Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters werden verschoben.

Konkrete neue Termine gibt es noch nicht, der Start soll aber nicht vor dem Beginn des neuen Geschäftsjahres erfolgen, das im April 2020 beginnt. Vermutlich erscheinen die Games frühestens Ende 2020.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Ubisoft mit einem Umsatz von 1,45 Milliarden Euro - zuvor waren 2,19 Milliarden Euro erwartet worden. Die Prognose für den operativen Gewinn wird von 480 Millionen Euro auf 20 bis 50 Millionen Euro gesenkt. Immerhin verkauften sich einige etwas ältere Spiele weiterhin sehr gut, darunter Rainbow Six Siege und Assassin's Creed Odyssey.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

Untrolla 27. Okt 2019

Division 2 Ziel: t5 danach Spiel deinstallieren und was anderes kaufen Zum Glück gibts g2a

forenuser 26. Okt 2019

Mal von Breakpoint, welches ich noch gar nicht kenne, ab. Aber was sollen die Hersteller...

forenuser 26. Okt 2019

Vorweg: - Ich mag Wildlands, kenne aber Breakpoint noch nicht. - Ich liebe...

forenuser 26. Okt 2019

100 Stunden Spielzeit? Ich würde mal behaupten, dass sich der Titel dann auch für den...

forenuser 26. Okt 2019

Das war aber schon immer so - nur das man "früher" nicht patchen konnte.


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /