• IT-Karriere:
  • Services:

Ghost Recon Breakpoint: Ubisoft will mehr Inhaltserweiterungen

Ähnlich wie Epic Games bei Fortnite will auch Ubisoft bei neuen Spielen wie Ghost Recon Breakpoint regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Das Geld dafür ist da, wie neue Geschäftszahlen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen über seine Pläne für die kommenden Monate gesprochen. Dabei hat Firmenchef Yves Guillemot mit Verweis auf Fortnite, für das es fast im Wochenrhythmus neue Inhalte gibt, gesagt, dass auch die Entwicklerstudios von Ubisoft so organisiert würden, dass sie wesentlich häufiger als bislang Erweiterungen veröffentlichen können.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Konkret genannt hat Guillemot das schon erhältliche Rainbow Six Siege sowie das für Oktober 2019 geplante Ghost Recon Breakpoint. Der Ubisoft-Chef hofft, durch noch regelmäßigere Updates die Spieler enger an die Games zu binden und so mehr zusätzliche Extras verkaufen zu können.

Bei gleicher Gelegenheit hat Ubisoft auch gesagt, dass bis Ende März 2020 - dann läuft das Geschäftsjahr ab - noch vier AAA-Spiele erscheinen sollen. Das eine ist Ghost Recon Breakpoint, über die anderen liegen noch keine Informationen vor. Schon länger steht fest, dass es bis dahin kein Assassin's Creed geben wird.

Spekulationen gibt es über ein neues Watch Dogs sowie über eine Fortsetzung von Splinter Cell, offizielle Ankündigungen dürfen spätestens Anfang Juni 2019 auf der E3 erfolgen. Das in einem Segelschiffszenario angesiedelte Skull & Bones ist auf das nächste Geschäftsjahr verschoben, wird also frühestens ab April 2020 auf den Markt kommen - vermutlich deutlich später. Zum Weltraumspiel Beyond Good and Evil 2 hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Mit dem am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr kann Ubisoft zufrieden sein. Der Umsatz ist um 17 Prozent auf 2,03 Milliarden Euro gestiegen, der Gewinn sogar um 49 Prozent auf 446 Millionen Euro. Für das jetzt laufende Geschäftsjahr erwartet Ubisoft einen Umsatz von 2,19 Milliarden Euro und einen Gewinn von rund 480 Millionen Euro.

Rund 36 Prozent der Umsätze wurden auf Playstation 4 erzielt, rund 27 Prozent auf Windows-PC und rund 20 Prozent auf der Xbox One. Rund 8 Prozent haben Mobile Games beigetragen und rund 6 Prozent die Spiele für die Nintendo Switch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /