Abo
  • IT-Karriere:

Ghost Recon Breakpoint: Ubisoft will mehr Inhaltserweiterungen

Ähnlich wie Epic Games bei Fortnite will auch Ubisoft bei neuen Spielen wie Ghost Recon Breakpoint regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Das Geld dafür ist da, wie neue Geschäftszahlen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen über seine Pläne für die kommenden Monate gesprochen. Dabei hat Firmenchef Yves Guillemot mit Verweis auf Fortnite, für das es fast im Wochenrhythmus neue Inhalte gibt, gesagt, dass auch die Entwicklerstudios von Ubisoft so organisiert würden, dass sie wesentlich häufiger als bislang Erweiterungen veröffentlichen können.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Konkret genannt hat Guillemot das schon erhältliche Rainbow Six Siege sowie das für Oktober 2019 geplante Ghost Recon Breakpoint. Der Ubisoft-Chef hofft, durch noch regelmäßigere Updates die Spieler enger an die Games zu binden und so mehr zusätzliche Extras verkaufen zu können.

Bei gleicher Gelegenheit hat Ubisoft auch gesagt, dass bis Ende März 2020 - dann läuft das Geschäftsjahr ab - noch vier AAA-Spiele erscheinen sollen. Das eine ist Ghost Recon Breakpoint, über die anderen liegen noch keine Informationen vor. Schon länger steht fest, dass es bis dahin kein Assassin's Creed geben wird.

Spekulationen gibt es über ein neues Watch Dogs sowie über eine Fortsetzung von Splinter Cell, offizielle Ankündigungen dürfen spätestens Anfang Juni 2019 auf der E3 erfolgen. Das in einem Segelschiffszenario angesiedelte Skull & Bones ist auf das nächste Geschäftsjahr verschoben, wird also frühestens ab April 2020 auf den Markt kommen - vermutlich deutlich später. Zum Weltraumspiel Beyond Good and Evil 2 hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Mit dem am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr kann Ubisoft zufrieden sein. Der Umsatz ist um 17 Prozent auf 2,03 Milliarden Euro gestiegen, der Gewinn sogar um 49 Prozent auf 446 Millionen Euro. Für das jetzt laufende Geschäftsjahr erwartet Ubisoft einen Umsatz von 2,19 Milliarden Euro und einen Gewinn von rund 480 Millionen Euro.

Rund 36 Prozent der Umsätze wurden auf Playstation 4 erzielt, rund 27 Prozent auf Windows-PC und rund 20 Prozent auf der Xbox One. Rund 8 Prozent haben Mobile Games beigetragen und rund 6 Prozent die Spiele für die Nintendo Switch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /