Abo
  • IT-Karriere:

Ghost Recon Breakpoint: Ubisoft will mehr Inhaltserweiterungen

Ähnlich wie Epic Games bei Fortnite will auch Ubisoft bei neuen Spielen wie Ghost Recon Breakpoint regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Das Geld dafür ist da, wie neue Geschäftszahlen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen über seine Pläne für die kommenden Monate gesprochen. Dabei hat Firmenchef Yves Guillemot mit Verweis auf Fortnite, für das es fast im Wochenrhythmus neue Inhalte gibt, gesagt, dass auch die Entwicklerstudios von Ubisoft so organisiert würden, dass sie wesentlich häufiger als bislang Erweiterungen veröffentlichen können.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Konkret genannt hat Guillemot das schon erhältliche Rainbow Six Siege sowie das für Oktober 2019 geplante Ghost Recon Breakpoint. Der Ubisoft-Chef hofft, durch noch regelmäßigere Updates die Spieler enger an die Games zu binden und so mehr zusätzliche Extras verkaufen zu können.

Bei gleicher Gelegenheit hat Ubisoft auch gesagt, dass bis Ende März 2020 - dann läuft das Geschäftsjahr ab - noch vier AAA-Spiele erscheinen sollen. Das eine ist Ghost Recon Breakpoint, über die anderen liegen noch keine Informationen vor. Schon länger steht fest, dass es bis dahin kein Assassin's Creed geben wird.

Spekulationen gibt es über ein neues Watch Dogs sowie über eine Fortsetzung von Splinter Cell, offizielle Ankündigungen dürfen spätestens Anfang Juni 2019 auf der E3 erfolgen. Das in einem Segelschiffszenario angesiedelte Skull & Bones ist auf das nächste Geschäftsjahr verschoben, wird also frühestens ab April 2020 auf den Markt kommen - vermutlich deutlich später. Zum Weltraumspiel Beyond Good and Evil 2 hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Mit dem am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr kann Ubisoft zufrieden sein. Der Umsatz ist um 17 Prozent auf 2,03 Milliarden Euro gestiegen, der Gewinn sogar um 49 Prozent auf 446 Millionen Euro. Für das jetzt laufende Geschäftsjahr erwartet Ubisoft einen Umsatz von 2,19 Milliarden Euro und einen Gewinn von rund 480 Millionen Euro.

Rund 36 Prozent der Umsätze wurden auf Playstation 4 erzielt, rund 27 Prozent auf Windows-PC und rund 20 Prozent auf der Xbox One. Rund 8 Prozent haben Mobile Games beigetragen und rund 6 Prozent die Spiele für die Nintendo Switch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /