Abo
  • IT-Karriere:

Ghost Recon Breakpoint: Ubisoft will mehr Inhaltserweiterungen

Ähnlich wie Epic Games bei Fortnite will auch Ubisoft bei neuen Spielen wie Ghost Recon Breakpoint regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Das Geld dafür ist da, wie neue Geschäftszahlen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen über seine Pläne für die kommenden Monate gesprochen. Dabei hat Firmenchef Yves Guillemot mit Verweis auf Fortnite, für das es fast im Wochenrhythmus neue Inhalte gibt, gesagt, dass auch die Entwicklerstudios von Ubisoft so organisiert würden, dass sie wesentlich häufiger als bislang Erweiterungen veröffentlichen können.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Konkret genannt hat Guillemot das schon erhältliche Rainbow Six Siege sowie das für Oktober 2019 geplante Ghost Recon Breakpoint. Der Ubisoft-Chef hofft, durch noch regelmäßigere Updates die Spieler enger an die Games zu binden und so mehr zusätzliche Extras verkaufen zu können.

Bei gleicher Gelegenheit hat Ubisoft auch gesagt, dass bis Ende März 2020 - dann läuft das Geschäftsjahr ab - noch vier AAA-Spiele erscheinen sollen. Das eine ist Ghost Recon Breakpoint, über die anderen liegen noch keine Informationen vor. Schon länger steht fest, dass es bis dahin kein Assassin's Creed geben wird.

Spekulationen gibt es über ein neues Watch Dogs sowie über eine Fortsetzung von Splinter Cell, offizielle Ankündigungen dürfen spätestens Anfang Juni 2019 auf der E3 erfolgen. Das in einem Segelschiffszenario angesiedelte Skull & Bones ist auf das nächste Geschäftsjahr verschoben, wird also frühestens ab April 2020 auf den Markt kommen - vermutlich deutlich später. Zum Weltraumspiel Beyond Good and Evil 2 hat sich Ubisoft nicht geäußert.

Mit dem am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr kann Ubisoft zufrieden sein. Der Umsatz ist um 17 Prozent auf 2,03 Milliarden Euro gestiegen, der Gewinn sogar um 49 Prozent auf 446 Millionen Euro. Für das jetzt laufende Geschäftsjahr erwartet Ubisoft einen Umsatz von 2,19 Milliarden Euro und einen Gewinn von rund 480 Millionen Euro.

Rund 36 Prozent der Umsätze wurden auf Playstation 4 erzielt, rund 27 Prozent auf Windows-PC und rund 20 Prozent auf der Xbox One. Rund 8 Prozent haben Mobile Games beigetragen und rund 6 Prozent die Spiele für die Nintendo Switch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /