Ghost Recon Breakpoint: Fünf Systemanforderungen und keine Bildratenbegrenzung

Die PC-Version ist bei Taktik-Shootern besonders wichtig, entsprechend viel Aufwand betreibt Ubisoft bei Ghost Recon Breakpoint. Spieler können ohne Begrenzung der Bildrate sowie mit voller Unterstützung von Discord und mit Eyetracking von Tobii in den Kampf ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Um in der PC-Version von Ghost Recon Breakpoint antreten zu können, reicht ein mittelschneller Windows-Rechner mit etwa einem Ryzen 3 1200 und einer Geforce GTX 960 aus - sagt jedenfalls Ubisoft in den offiziellen Spezifikationen.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Coordinator Digital Product Design (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf
Detailsuche

Vermutlich hält sich der Spielspaß mit diesem Minimalsystem aber in Grenzen, denn für höhere Einstellungen muss es dann schon schnellere Hardware sein. Immerhin: Für Ultra-4K sind weder eine Super-Grafikkarte noch die aktuellen CPUs von Intel oder AMD nötig.

Laut Ubisoft unterstützt die PC-Version des Taktikspiels das Chatten per Discord sowie im Kampf und in den Menüs das Eyetrackings von Tobii. Die Steuerung soll frei konfigurierbar sein, eine Begrenzung der Bildrate gibt es nicht. Ultrawide-Monitore sollen ebenso funktionieren wie Systeme mit mehreren Bildschirmen.

Minimale Systemanforderungen - niedrige Grafikeinstellungen, 1080p

  • Windows 7
  • Intel Core i5-4460 oder AMD Ryzen 3 1200
  • Nvidia Geforce GTX 960 (4 GByte VRAM) oder AMD R9 280X
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen - hohe Grafikeinstellungen, 1080p

  • Windows 7
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 5 1600
  • Nvidia Geforce GTX 1060 (6 GByte VRAM) oder AMD Radeon RX 480
  • RAM 8 GByte

Ultra-Systemanforderungen - Ultra-Grafikeinstellungen, 1080p

  • Windows 10
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 7 1700X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 oder AMD Radeon RX 5700 XT
  • RAM 16 GByte

Ultra-2K-Systemanforderungen - Ultra-Grafikeinstellungen, 2K

  • Windows 10
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 7 1700X
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti oder AMD Radeon RX 5700 XT
  • RAM 16 GByte

Elite-Systemanforderungen - Ultra-Grafikeinstellungen, UHD-Auflösung

  • Windows 10
  • Intel Core i7-7700K oder AMD Ryzen 7 2700X
  • Nvidia Geforce RTX 2080 oder AMD Radeon VII
  • RAM 16 GByte

Ubisoft macht keine Angaben über den Platz, den Breakpoint auf dem Massespeicher belegt. Aus den offiziellen Systemanforderungen geht nicht hervor, ob die 64-Bit-Version von Windows benötigt wird, was aber so gut wie sicher der Fall sein dürfte.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Ghost Recon Breakpoint muss der Spieler auf der fiktiven Insel Aurora um sein Überleben kämpfen. Hauptgegner sind die Wolves - abtrünnige Elitesoldaten, die unter anderem mit Drohnen antreten. Das Spiel ist in einer weitgehend offenen Umgebung angesiedelt, neben einer Kampagne gibt es mehrere Multiplayermodi.

Die Veröffentlichung ist für den 4. Oktober 2019 auf Windows-PC, Xbox One, Playstation 4 und Google Stadia geplant. Auf Konsole und PC ist für die Zeit vom 5. bis 8. September 2019 eine Beta geplant, für die sich Interessierte auf der offiziellen Webseite registrieren können. Vorbesteller dürfen in jedem Fall mitmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /