Ghost Recon Breakpoint angespielt: Action auf der Insel der zerstörten Träume

Es sollte die Siedlung der Zukunft werden, stattdessen liefern sich Elitesoldaten auf der Insel Auroa einen erbarmungslosen Krieg: Golem.de konnte auf das Eiland reisen und in der Kampagne sowie im Multiplayermodus von Ghost Recon Breakpoint antreten.

Artikel von veröffentlicht am
Nach einigen Einsätzen ist unser Heli ziemlich zerbeult.
Nach einigen Einsätzen ist unser Heli ziemlich zerbeult. (Bild: Ubisoft Blue Byte/Screenshot: Golem.de)

Irgendwie scheinen sie Hubschrauber bei Ubisoft zu mögen. Schon im Intro des 2017 veröffentlichten Ghost Recon Wildlands sind wir im Hubschrauber unterwegs, und auch im kommenden Nachfolger Breakpoint flattern wir im Heli über die Welt. Bis das Ding abstürzt und wir uns von da an als einer der wenigen Überlebenden einen gnadenlosen Kampf mit anderen Elitesoldaten liefern.

Inhalt:
  1. Ghost Recon Breakpoint angespielt: Action auf der Insel der zerstörten Träume
  2. Zwischen Gemüsegarten und Helipad

Beim Anspielen konnten wir die drei wesentlichen Teile des Taktikshooters in einer Vorabversion ausprobieren: In der Kampagne sind wir erst als Einzelspieler unterwegs. Dann haben wir ausprobiert, wie der Kampf mit drei Mitstreitern weitergeht. Und ganz am Ende konnten wir im Player-versus-Player-Modus (PvP) gegen ein Team aus vier Gegnern antreten.

Nach dem Kampagnenstart mit dem abgestürzten Hubschrauber sind wir in Breakpoint grundsätzlich ein paar Missionen lang allein unterwegs, um mit der Steuerung aus der Schulterperspektive und der allgemeinen Bedienung vertraut zu werden. Wer noch weiß, wie Wildlands funktioniert hat, sollte mit Breakpoint rasch warm werden - obwohl es vor allem in den Menüs ein paar Unterschiede gibt.

Neu ist unter anderem das Fortschrittssystem, bei dem wir in wirklich allen Spielmodi die Stufen für Waffen und sonstige Ausrüstung, den Charakter und Fertigkeiten gleichzeitig erhöhen. In der Kampagne machen wir das in einer von vier Schwierigkeitsgraden. Wir wählen beim Anspielen den vorgegebenen, also den Zweiteinfachsten. Auf dem höchsten Grad sind Treffer für alle Beteiligten mehr oder weniger sofort tödlich, es gibt kaum Hilfe durch Menüs, Gegner sind viel aggressiver.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Unklar ist derzeit, ob die Feinde auf der Übersichtskarte angezeigt werden. In unserer Schwierigkeitsstufe sehen wir sie als eine Art Nebel rot eingezeichnet, aber eben auch im höchsten Schwierigkeitsgrad sind sie zu sehen - wir vermuten mal, dass Ubisoft das bis zur Veröffentlichung noch korrigiert.

Beim Anspielen sind wir ganz froh, die ungefähre Position der Feinde zu kennen. Die Gegner sind nämlich auch in unserem Schwierigkeitsgrad alles andere als Kanonenfutter: Breakpoint schickt uns in Kämpfe gegen Elitesoldaten, die letztlich die gleiche Art von Ausbildung genossen haben wir unser Protagonist, den im Spiel übrigens alle Nomad nennen.

  • Die Anzeigen am oberen Bildschirmrand verraten: Hier kämpfen wir im PvP-Modus Ghost War. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang der Kampgane sind wir allein unterwegs. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch um den Schutz von Zivilisten müssen wir uns kümmern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Dem exzentrischen Milliardär Skell gehört die Insel. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auroa bietet schöne Dschungellandschaften. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Verwaltung der Ausrüstung ist wichtig. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im PvP-Modus müssen wir auch im Schnee kämpfen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In Breakpoint gibt es Tag- und Nachtwechsel sowie ein Wettersystem. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mal wieder im Heli ... (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte vermittelt einen Eindruck von der Größe der Insel. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Die Anzeigen am oberen Bildschirmrand verraten: Hier kämpfen wir im PvP-Modus Ghost War. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Die feindlichen Verbände der Wolves haben die (fiktive) Pazifikinsel Auroa unter ihre Kontrolle gebracht. Eigentlich wollte dort ein Milliardär namens Jace Skell eine Siedlung namens World 2.0 aus dem Boden stampfen, um dort an einem Campus neue Technologien zu erforschen. Als die Wolves mit ihrem Anführer Cole Walker die Macht haben, stellt sich unter anderem die Frage: Was ist mit Skell, arbeitet er mit den Wolker und seiner Armee zusammen? Das müssen wir im Verlauf der Kampagne herausfinden.

Zuerst klappern wir allein Absturzstellen von weiteren Hubschraubern ab, finden dort aber nur Leichen - und treffen immer öfter auf feindliche Soldaten. Die ersten können wir umschleichen oder lautlos von hinten mit dem Messer töten, früher oder später lassen sich Schusswechsel allerdings nicht vermeiden. Nach gut zwei Stunden und einer langen Wanderung landen wir schließlich in einem Lager, das Verbündete versteckt in den Bergen der Insel angelegt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwischen Gemüsegarten und Helipad 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Apple-Kopfhörer im Vergleich: Airpods Pro oder Airpods 3 kaufen?
    Apple-Kopfhörer im Vergleich
    Airpods Pro oder Airpods 3 kaufen?

    Apple hat die aktuelle Generation der Airpods vorgestellt. Preislich sind sie nah an der Pro-Variante. Was ist der bessere Deal?
    Von Christian Hensen

  2. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /