Ghost of Tsushima: "Wir haben sechs Jahre am Kampfsystem gearbeitet"

Auf der virtuellen Game Developers Conference hat der Chef des Entwicklerstudios Sucker Punch über Ghost of Tsushima gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost of Tsushima
Artwork von Ghost of Tsushima (Bild: Sony)

Frage aus dem Publikum: Was war der schwierigste Teil bei der Produktion von Ghost of Tsushima? Brian Fleming, einem der Gründer und Chefs des kalifornischen Entwicklerstudios Sucker Punch, fiel die Antwort leicht: "Ganz klar das Kampfsystem. Das zuständige Team hat sechs Jahre ununterbrochen daran gearbeitet."

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Es habe mehrere Versionen mit unterschiedlichen Ansätzen gegeben. Eine der größeren Herausforderungen sei, dass "es immer funktionieren muss, also bei ganz unterschiedlichen Boden- und Lichtverhältnissen".

Der Aufwand hat sich gelohnt, die Gefechte mit dem Katana gehören in dem 2020 für die Playstation 4 veröffentlichten Open-World-Actionspiel zu den großen Stärken.

Fleming beantwortete bei der Game Developers Conference (GDC) die Fragen von anderen Entwicklern und Fans - nicht wie sonst live vor Publikum in San Francisco, sondern per Videokonferenz bei der kostenlosen Vorabveranstaltung GDC Showcase, die vom 15. bis 19. März 2021 läuft. Die eigentliche GDC findet vom 19. bis 23. Juli 2021 statt - ebenfalls nur online.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Sucker Punch war Ghost of Tsushima das bislang größte Projekt - umso erstaunlicher war das Kampfsystem, das als wesentlich besser gilt als etwa das von allen Assassin's Creed, obwohl Ubisoft schon mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung mit Gefechten in offenen Welten besitzt.

Fleming äußerte sich auch zu anderen Aspekten. So sei die größte Umstellung bei der Arbeit an Ghost of Tsushima im Vergleich zu der zuvor produzierten Serie Infamous gewesen, dass die offene japanische Inselwelt viel größer gewesen sei. "In Infamous haben wir alles von Hand modelliert", sagte er.

Dabei sei es aber auch nur um rund 100 Tiles gegangen, während Ghost of Tsushima aus mehr als 12.000 solcher Abschnitte bestehe - die jeweils viermal so groß seien. Deshalb wurden wesentliche Teile der Welt halbautomatisch generiert und dann wieder und wieder überarbeitet.

Ghost of Tsushima - Standard Plus Edition [PlayStation 4] (Exklusiv bei Amazon)

Eine der wichtigsten Lehren aus dem Großprojekt sei für ihn, dass er künftig alle überflüssigen Inhalte und Funktionen noch früher im Entwicklungsprozess entfernen werde - etwa Minigames oder bestimmte Zwischensequenzen. "Jedes Team will das Element, für das es zuständig ist, so perfekt und detailreich hinbekommen wie möglich", erklärte Fleming.

Weil das aber alle machten, könnte es insgesamt zu viel des Guten werden. "Das Skalpell ist eines der wichtigsten Werkzeuge", sagte Fleming - und meinte damit das Entfernen von bestimmten Elementen. Immerhin: An das Katana wagte sich das Skalpell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /