Ghost of Tsushima: Dynamischer Match im offenen Japan

Traumhaft schön - aber wie spielt sich das? Golem.de hat sich von Entwicklern das Gameplay und die Welt des für die Playstation 4 geplanten Actionspiels Ghost of Tsushima erklären lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost of Tsushima
Artwork von Ghost of Tsushima (Bild: Sony)

Ein Ritt durch Felder, so weit das Auge reicht. Ein Duell in einem Meer von Blüten: Das sind Szenen, die im bislang veröffentlichten Material von Ghost of Tsushima zu sehen sind. Ein wirkliches Gefühl für das Gameplay bekommt man dadurch nur bedingt, denn vieles ist unklar. Auf der E3 2018 hat das Entwicklerstudio Sucker Punch nun ein bisschen mehr erklärt - übrigens anhand einer vollständig japanischsprachigen Version.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Hauptfigur Jin Sakai kämpft laut den Entwicklern im Jahr 1274 auf einer zwischen Japan und Korea gelegenen Insel - eben auf dem Eiland Tsushima - gegen Invasoren aus der Mongolei. Das ist die Haupthandlung, die unter anderem mit aufwendig inszenierten Zwischensequenzen erzählt wird.

Der Spieler kann sich als Jin aber weitgehend frei auf der Insel bewegen. Ein paar Regionen sind zwar eigentlich eher für spätere Abschnitte vorgesehen - aber wer wolle, könne sich auch als niedrigstufiger Krieger dorthin aufmachen. Ghost of Tsushima wird ein Rollenspielsystem bieten, so dass der Spieler nach und nach immer stärker wird und bessere Ausrüstung bekommt. Weitere Details dazu liegen aber bislang nicht vor.

Das Ghost im Titel bezieht sich übrigens darauf, dass Jin sich immer mehr zum für die Gegner fast unsichtbaren Kämpfer entwickelt, der quasi aus dem Nichts auftaucht und dann zuschlägt - jedenfalls haben wir das so verstanden. So richtig klar wurde auch nicht, ob die Entwickler ihre Figur eher als Samurai oder als Ninja sehen. Wir hatten den Eindruck, dass just diese Frage auch in der Handlung eine Rolle spielen könnte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Besonders vorgestellt haben die Entwickler ein System, das ordentlich Dreck macht: Wer sich im Matsch ein Match mit Feinden liefert, kann zusehen, wie alle Beteiligten nach und nach immer schmutziger aussehen - in der Form gebe es das laut Sucker Punchbislang noch nicht. Einen kleinen Gag haben sich die Programmierer übrigens bei Grafikeffekten wie dem Blütenmeer erlaubt, das im Trailer zu sehen ist. Wenn die Kamera das Geschehen von oben zeigen würde, würden die Blüten immer wieder mal Gesichter bilden - ob das im Spiel bleibt, sei aber noch unklar.

Das Kampfsystem soll zum einen eher unkomplizierte Gefechte gegen größere Gruppen an Feinden bieten, in denen Jin sich mit seinem Katana oder anderem Kampfgerät relativ problemlos durchschnetzeln kann. Zum anderen soll es aufwendig inszenierte Kämpfe wie den gegen die Ronin Masako geben, der im Trailer zu sehen ist - übrigens soll es sich bei diesem Abschnitt nur um eine typische Nebenmission handeln, nicht um einen Teil der Hauptkampagne. Wer mag, soll auch hoch zu Ross kämpfen können.

Sucker Punch arbeitet seit rund vier Jahren an dem Titel, derzeit sind damit etwa 200 Entwickler beschäftigt. Das Studio hat einige leidenschaftliche Fans von japanischer Filmkunst, also von Filmen wie Die Sieben Samurai, was dem Spiel deutlich anzumerken sei. Wann mit der Fertigstellung und Veröffentlichung von Ghost of Tsushima zu rechnen ist, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  2. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  3. Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert
     
    Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert

    Der Fire TV Stick 4K sowie die weiteren Streaming-Sticks sind deutlich reduziert. Das Gleiche gilt auch für weitere Produkte von Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

DieSchlange 14. Jun 2018

Für mich sieht es vom Gampelay her so aus als wäre es wie Assassins Creed. Schleichen...

Hotohori 14. Jun 2018

Der Trailer hat mir sehr gut gefallen und ich hätte richtig Bock auf so ein Spiel. Im...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /