Abo
  • Services:

Ghost of Tsushima: Dynamischer Match im offenen Japan

Traumhaft schön - aber wie spielt sich das? Golem.de hat sich von Entwicklern das Gameplay und die Welt des für die Playstation 4 geplanten Actionspiels Ghost of Tsushima erklären lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost of Tsushima
Artwork von Ghost of Tsushima (Bild: Sony)

Ein Ritt durch Felder, so weit das Auge reicht. Ein Duell in einem Meer von Blüten: Das sind Szenen, die im bislang veröffentlichten Material von Ghost of Tsushima zu sehen sind. Ein wirkliches Gefühl für das Gameplay bekommt man dadurch nur bedingt, denn vieles ist unklar. Auf der E3 2018 hat das Entwicklerstudio Sucker Punch nun ein bisschen mehr erklärt - übrigens anhand einer vollständig japanischsprachigen Version.

Stellenmarkt
  1. Leonex Internet GmbH, Paderborn
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Hauptfigur Jin Sakai kämpft laut den Entwicklern im Jahr 1274 auf einer zwischen Japan und Korea gelegenen Insel - eben auf dem Eiland Tsushima - gegen Invasoren aus der Mongolei. Das ist die Haupthandlung, die unter anderem mit aufwendig inszenierten Zwischensequenzen erzählt wird.

Der Spieler kann sich als Jin aber weitgehend frei auf der Insel bewegen. Ein paar Regionen sind zwar eigentlich eher für spätere Abschnitte vorgesehen - aber wer wolle, könne sich auch als niedrigstufiger Krieger dorthin aufmachen. Ghost of Tsushima wird ein Rollenspielsystem bieten, so dass der Spieler nach und nach immer stärker wird und bessere Ausrüstung bekommt. Weitere Details dazu liegen aber bislang nicht vor.

Das Ghost im Titel bezieht sich übrigens darauf, dass Jin sich immer mehr zum für die Gegner fast unsichtbaren Kämpfer entwickelt, der quasi aus dem Nichts auftaucht und dann zuschlägt - jedenfalls haben wir das so verstanden. So richtig klar wurde auch nicht, ob die Entwickler ihre Figur eher als Samurai oder als Ninja sehen. Wir hatten den Eindruck, dass just diese Frage auch in der Handlung eine Rolle spielen könnte.

Besonders vorgestellt haben die Entwickler ein System, das ordentlich Dreck macht: Wer sich im Matsch ein Match mit Feinden liefert, kann zusehen, wie alle Beteiligten nach und nach immer schmutziger aussehen - in der Form gebe es das laut Sucker Punchbislang noch nicht. Einen kleinen Gag haben sich die Programmierer übrigens bei Grafikeffekten wie dem Blütenmeer erlaubt, das im Trailer zu sehen ist. Wenn die Kamera das Geschehen von oben zeigen würde, würden die Blüten immer wieder mal Gesichter bilden - ob das im Spiel bleibt, sei aber noch unklar.

Das Kampfsystem soll zum einen eher unkomplizierte Gefechte gegen größere Gruppen an Feinden bieten, in denen Jin sich mit seinem Katana oder anderem Kampfgerät relativ problemlos durchschnetzeln kann. Zum anderen soll es aufwendig inszenierte Kämpfe wie den gegen die Ronin Masako geben, der im Trailer zu sehen ist - übrigens soll es sich bei diesem Abschnitt nur um eine typische Nebenmission handeln, nicht um einen Teil der Hauptkampagne. Wer mag, soll auch hoch zu Ross kämpfen können.

Sucker Punch arbeitet seit rund vier Jahren an dem Titel, derzeit sind damit etwa 200 Entwickler beschäftigt. Das Studio hat einige leidenschaftliche Fans von japanischer Filmkunst, also von Filmen wie Die Sieben Samurai, was dem Spiel deutlich anzumerken sei. Wann mit der Fertigstellung und Veröffentlichung von Ghost of Tsushima zu rechnen ist, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

DieSchlange 14. Jun 2018

Für mich sieht es vom Gampelay her so aus als wäre es wie Assassins Creed. Schleichen...

Hotohori 14. Jun 2018

Der Trailer hat mir sehr gut gefallen und ich hätte richtig Bock auf so ein Spiel. Im...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /