Abo
  • Services:

Ghost-Modus: Porsche will autonomes Fahren für Motorsporttraining nutzen

Bei Computerrennspielen ist der Ghost-Modus üblich: Der Spieler fährt dem besten Teilnehmer hinterher. Porsche will das autonome Fahren nutzen, um Autofahrern auf der Rennstrecke zu zeigen, wie sie den Kurs am besten bewältigen. Dann darf selbst Gas gegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Porsche 911 könnte künftig autonom über den Nürburgring fahren, während der Fahrer zuschaut und lernt, wie ein Profi die Stecke bewältigen würde. Ein virtueller Mark Webber oder Walter Röhrl fährt vor, was der Fahrer dann selbst im zweiten Durchgang ausprobieren kann: Diese Idee äußerte Porsche-Chef Oliver Blume im Interview mit der Zeitung Die Welt. "Danach kann ich meine Daten mit der App abgleichen, lege die Kurven übereinander und schaue, wie ich mich verbessern kann." Auch Staufahrten oder die Suche nach einem Parkplatz kann der Computer dem Porsche-Fahrer laut Blume künftig abnehmen.

  • Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... zeigt auf der IAA 2015 das Konzept eines Elektrosportwagens. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll 250 km/h schnell fahren können und bei sportlicher Fahrweise 500 km weit kommen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Design ist schick ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und hat Extravaganzen wie gegenläufig öffnende Türen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Schalensitze gibt es für alle vier Insassen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Instrumententafel besteht aus einem fünfteiligen OLED-Display. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Karosserie besteht zum Teil aus  kohlefaserverstärktem Kunststoff. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat Kameras statt Rückspiegel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Akku kann in 15 Minuten auf bis zu 80 Prozent geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Geladen wird per Kabel oder drahtlos per Induktion. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Porsche setzt auf eine Ladetechnik, die die doppelte Spannung heute üblicher Technik nutzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wann Porsche das erste Serienfahrzeug mit Elektroantrieb herausbringt, ist noch unbekannt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Porsche wird elektrisch: Der Sportwagenhersteller ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Ein wichtiges Thema für Porsche ist der Elektroantrieb. Das Unternehmen bietet noch kein reines Elektroauto an, doch das soll sich bald ändern. Zunächst soll das Hybridangebot ausgebaut werden.

Auf der IAA 2015 stellte Porsche mit dem Mission E eine Konzeptstudie eines Elektrosportwagens für die Straße vor. Die Studie hatte 600 PS, vier Sitze und Allradantrieb. Als Reichweite wurden bei vollständiger Aufladung des Elektrofahrzeugs 500 km angegeben. Der Akku soll innerhalb von einer Viertelstunde bei 80 Prozent Aufladung stehen.

Anfang Dezember 2015 gab Porsche bekannt, dass auf Basis der Konzeptstudie ein Serienfahrzeug entstehe, das 2020 auf den Markt kommen soll. Bei einem Elektromodell solle es nicht bleiben, sagte Blume der Zeitung Die Welt jetzt.

Seinem Markenkern will Porsche treu bleiben. "Nordschleife, schnellladen, dann zügig nach Hause, das wird gehen", sagte der Porsche-Chef mit Blick auf die Straßenversion des Mission E.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

seizethecheesl 29. Nov 2016

Das hat aber Audi mit dem RS7 schon vor 3-4 Jahren gemacht.

seizethecheesl 29. Nov 2016

Und du bist ein naturtalent auf der rennstrecke? Jeder der mal gefahren ist, der wei...

TrollNo1 29. Nov 2016

Ich habe gehört, im Galaxy Note 7 wollte Samsung so einem Hersteller eine Chance geben...

Dwalinn 29. Nov 2016

Ja leider. Oder es müsste vernünftige Adapter geben.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /