• IT-Karriere:
  • Services:

Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

Artikel veröffentlicht am ,
Ghost Canyon
Ghost Canyon (Bild: Koolshare)

Im chinesischen Koolshare-Forum ist ein umfangreicher Bericht zu Intels kommendem NUC9 Extreme alias Ghost Canyon aufgetaucht: Der Teardown des Systems zeigt, wie der Mini-PC im Inneren aussieht und welche Komponenten verwendet werden. Einer älteren Roadmap zufolge dürfte der kompakte Rechner noch 2019 erscheinen, er folgt auf den Hades Canyon (Test) alias NUC8i7HVK.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der neue Ghost Canyon misst 238 x 216 x 96 mm, was einem Volumen von knapp fünf Litern entspricht. Somit ist der NUC9 Extreme kompakter als Gehäuse wie das Dan Cases A4-SFX (Test), in dem Mini-ITX-Platinen verbaut werden. Intel nutzt für den Ghost Canyon durchweg eine gelochte Struktur, im Deckel saugen zwei flache 80-mm-Lüfter die Hitze ab. Unten sitzt das 500-Watt-Netzteil, es hat einen eigenen Lüfter integriert.

Statt einem regulären Mainboard nutzt Intel eine als NUC Compute Element bezeichnete PCIe-x16-Steckkarte. Darauf befinden sich der achtkernige 45-Watt-Prozessor wie ein Core i9-9980HK, zwei SO-DIMMs-Steckplätze für DDR4-Arbeitsspeicher und zwei M.2-Slots für NVMe- oder Sata-SSDs oder ein Optane-Modul. Die CPU samt Spannungswandler hat einen eigenen Kühlblock, der Radiallüfter pustet nach oben hin zu den beiden 80-mm-Propellern.

Über dem Netzteil befindet sich eine kleine Platine, in welcher das NUC Compute Element steckt. Per Asmedia-Switch wird hier ein weiterer M.2-Slot angebunden, zudem gibt es einen PCIe-x16-Steckplatz. In den passen 20 cm lange Grafikkarten, die über einen 6-Pol-Anschluss mit Energie versorgt wird. So sind Modelle wie die Geforce RTX 2060 Super Mini von Zotac möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
  •  Ghost Canyon (Bild: Koolshare)
Ghost Canyon (Bild: Koolshare)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 25. Okt 2019

Und im Winter spart man damit auch noch ein bisschen bei den Heizkosten.

FlashBFE 24. Okt 2019

Nein, er spielt ja direkt auf die vorteilhafte Kühlung an und die war bei Slot1 nur eine...

derNichtGlaubt 22. Okt 2019

k.T.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /