Abo
  • Services:

GHash: 51 Prozent der Rechenleistung für Bitcoin in einer Hand

Erstmals in der Geschichte der Kryptowährung ist mehr als die Hälfte der Rechenleistung für längere Zeit einem einzelnen Rechnerverbund zuzuordnen. Das könnte US-Forschern zufolge langfristig die Stabilität des Bitcoin gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden.
Selfish Minig könnte durch die Macht der Mining Pools zu einem realen Problem werden. (Bild: Lam Yik Fei/Getty Images)

Am 12. Juni 2014 hat der Verbund GHash über zwölf Stunden lang mehr als 51 Prozent der Rechenleistung für Bitcoins gestellt. Dies sagten Wissenschaftler der US-amerikanischen Cornell-Universität im Gespräch mit Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Damit war erstmals mehr als die Hälfte der wichtigsten Ressource für Bitcoin für längere Zeit in einer Hand und das auch noch durch einen Verbund, dessen Betreiber anonym sind. GHash hat schon in der Vergangenheit durch hohe Anteile an der Rechenleistung des Bitcoin-Netzes auf sich aufmerksam gemacht, seine technische Macht aber zuvor nie über so lange Zeit ausgespielt.

Problematisch ist dabei nicht nur, dass GHash selbst vergleichsweise riesige Mengen an neuen Bitcoins errechnen kann, sondern auch eine mögliche Blockadefunktion des gesamten Systems der Kryptowährung. Das Prinzip von Bitcoin sieht nämlich vor, dass alle Transaktionen von allen vernetzten Rechnern bestätigt und vermerkt werden müssen. Wenn ein Teilnehmer mit so großem Anteil wie GHash dabei nicht mitspielt, können Transkationen verhindert werden. Der gesamte Geldfluss mit Bitcoin könnte damit zum Erliegen kommen.

Ebenso ist es möglich, wie die Cornell-Forscher betonen, dass GHash nur noch die eigenen Transaktionen zulässt. Der Verbund wäre dann ein "Monopolist", so die Wissenschaftler. Er könnte wie eine Zentralbank agieren, die Transaktionsgebühren bestimmt und vorgibt, wer mit wem Geschäfte machen kann. Einer der größten Vorteile von Bitcoin, die dezentrale Struktur, wäre damit dann dahin.

Monopole schwächen Vertrauen

Auch wenn solche Eingriffe noch nicht in großem Maß vorgekommen sind, geht es wie bei jeder Währung auch bei Bitcoin vor allem um Vertrauen. In einem Blogpost betonen die Wissenschaftler: "Es gibt absolut keinen Grund, GHash oder irgendeinem anderen Miner zu trauen". Zudem gelte: "Menschen in Machtpositionen missbrauchen ihre Macht häufig". Das Problem der Konzentration von Rechenleistung lasse sich nur lösen, so die Cornell-Forscher, wenn an Bitcoin strukturelle Änderungen durchgeführt würden, die große Mining-Pools wie GHash unattraktiv machen.

Bisher basiert Bitcoin vor allem auf immer schwieriger werdenden kryptografischen Verfahren, für die inzwischen mit den sogenannten "ASIC-Minern", aber auch Spezialhardware entwickelt wurde. Wirklich finanziell attraktiv ist das Mining nur noch mit diesen Geräten, mit herkömmlichen PC-CPUs und GPUs übersteigt die Stromrechnung schnell den Wert der geschürften Bitcoins. ASIC-Miner sind viel effizienter, aber auch in der Anschaffung viel teurer. Daher lohnt sich das Mining fast nur noch für ohnehin schon finanzkräftige Institutionen, die viele der Miner in Rechenzentren dauerhaft betreiben und stets auf die aktuellen ASICs wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

KritikerKritiker 06. Sep 2014

Schön und gut, dann wären jene, die darauf "gewartet" haben und sich schnell sehr viel...

berndelaleman 18. Jun 2014

auch wenns schon etwas her ist: http://www.avatrade.de/trading-info/range-of-markets...

fokka 17. Jun 2014

und wo wird das gemacht?? bitcoin minen ist schon im ansatz völlig lächerlich. künstlich...

ploedman 16. Jun 2014

https://googledrive.com/host/0BxT3xctJADb0OWRGTEYyZG0xOGM/aeNgBPO_460s_v1.jpg

Realist_X 16. Jun 2014

Fairerweise muss man sagen, das die zugrundeliegende Technik eine 51%-Attacke mal...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /