Abo
  • IT-Karriere:

GFX Bench 5: Aztec Ruins werden per Vulkan in VR gerendert

Benchmark mit D3D12-, Metal- und Vulkan-Unterstützung: Kishontis GFX Bench 5 enthält eine Aztec Ruins genannte Szene, die per Deferred Rendering und Global Illumination in VR berechnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Aztec Ruins des GFX Bench 5
Aztec Ruins des GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)

Kishonti hat auf der Games Developer Conference 2016 in San Francisco den neuen GFX Bench 5 angekündigt. Dieser enthält eine Aztec Ruins genannte Szene, die Low-Level-Grafikschnittstellen und moderne Render-Techniken verwendet. Konkret wird ein Deferred-Ansatz samt globaler Beleuchtung eingesetzt, die Berechnung erfolgt über Apples Metal-, die Vulkan- oder Microsofts Direct3D-12-API. Der GFX Bench 5 soll für Android, iOS und Windows 10 verfügbar sein - Kishonti peilt das dritte Quartal 2016 an.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Entwickler haben für die Aztec Ruins eine neue Engine geschrieben, die einen Deferred Renderer und eine dynamische Global Illumination nutzt. Ob Kishonti eine eigene Lösung oder beispielsweise Geomerics' Enlighten integriert hat, haben die Ungarn nicht verraten. Durch die Low-Level-APIs wollen die Entwickler eine ansprechende Grafik auf Systems-on-a-Chip in mobilen Geräten mit geringem Power-Budget ermöglichen, sprich Smartphones.

Neu ist neben der Aztec-Ruins-Szene ein Modus für Virtual Reality: Der GFX Bench 5 rendert nicht nur stereoskopische Inhalte als simple Demo, sondern prüft auch die Qualität der Darstellung. Darunter fallen die Bildrate, die Frametimes und die Latenz. Samsungs Gear VR mit einem Exynos 8890 oder Snapdragon 820 im Galaxy S7 etwa müssen konstant 60 fps rendern. Hier helfen Low-Level-Schnittstellen wie Vulkan mit verbessertem Multithreading für die CPU-Kerne oder Beleuchtungsberechnungen im lokalen Speicher.

  • GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)
  • GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)
  • GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)
  • GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)
GFX Bench 5 (Bild: Kishonti)

Die bisherigen GFX Benches sind im Mobile-Bereich beliebt, gerade die ältere T-Rex-Szene ist populär. Abseits der normalen Tests hat Kishonti die nützlichen Low-Level-Tests (nicht mit den Low-Level-APIs zu verwechseln!) integriert: Die messen unter anderem die Tessellation-Geschwindigkeit, die Pixelfüllrate, den Shader-Durchsatz oder die Akkulaufzeit in 3D. Alle Tests sind in der nativen Auflösung (On-Screen) oder in 1080p (Off-Screen) ausführbar.

Nachtrag vom 17. März 2016, 14:34 Uhr

Wir haben die Meldung um ein Video erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 17,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /