Abo
  • Services:

GFX 50S: Fujifilm bringt spiegellose Mittelformatkamera auf den Markt

Aus dem Prototyp wird ein Serienprodukt: Fujifilm will die spiegellose Mittelformatkamera GFX 50S demnächst auf den Markt bringen. Den Prototyp hat der Hersteller im vergangenen September auf der Photokina gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm GFX 50S: mechanischer und elektronischer Verschluss
Fujifilm GFX 50S: mechanischer und elektronischer Verschluss (Bild: Fujifilm)

Da ist sie ja: Fujifilm bringt die spiegellose Mittelformatkamera GFX 50S auf den Markt. Einen Prototyp hatte der japanische Hersteller auf der Photokina gezeigt. Die GFX 50S soll Ende kommenden Monats verfügbar sein und wird 7.000 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Die Kamera hat einen Mittelformatsensor. Er ist 43,8 x 32,9 mm groß und hat eine Auflösung von 51,4 Megapixeln. Anders als herkömmliche Mittelformatkameras hat die GFX 50S keinen Spiegel, wodurch das Gehäuse kleiner ausfällt. Es ist 147,5 x 94,2 x 91,4 mm groß und wiegt mit Speicherkarte und Akku 825 Gramm. Wie alle spiegellosen Kameras hat auch diese einen elektronischer Sucher mit einer Auflösung von 3,69 Millionen Megapixeln.

Der Bildschirm ist schwenkbar

Hinzu kommt ein 3,2 Zoll (8,1 cm) großer 2,36-Megapixel-Touchscreen auf der Rückseite, der auch eine Bedienung der Kamera ermöglicht. Der Bildschirm lässt sich vertikal sowie horizontal in zwei Richtungen schwenken, ähnlich wie bei Fujis Systemkamera X-T2.

  • Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)
Fujifilm GFX 50S (Bild: Fujifilm)

Die Lichtempfindlichkeit ist um eine Stufe verbessert worden und reicht von Iso 100 bis 12.800 und kann bis Iso 50 sowie Iso 102.400 erweitert werden. Die Kamera hat einen mechanischen Schlitzverschluss, der eine Belichtungszeit von einer 1/4.000-Sekunde ermöglicht. Für noch kürzere Belichtungszeiten gibt es zu dem einen elektronischen Verschluss bis 1/16.000-Sekunde.

Die Kamera hat einen RAW-Konverter

Als Speichermedium dient eine SD-Karte. Darauf werden Bilder in drei JPEG-Formaten sowie zwei RAW-Formaten - unkomprimiert und komprimiert - gespeichert. Ein integrierter RAW-Konverter ermöglicht zudem die Ausgaben von TIFF. Die Kamera zeichnet auch Videos in Full-HD auf.

Zusammen mit der neuen Mittelformatkamera bringt Fuji auch drei Objektive heraus, die ebenfalls Ende Februar verfügbar sind. Das Standardobjektiv hat eine Brennweite von 63 Millimetern - das entspricht vom Bildwinkel her in etwa dem eines 50-Millimeter-Klein­bild­objektivs - und eine Anfangsblende von f/2,8. Es wird 1.600 Euro kosten.

Fujifilm bietet unter anderem ein Teleobjektiv

Das Standardzoom hat eine Brennweite von 32 bis 64 Millimetern - ein Kleinbildäquivalent von 25 bis 51 Millimetern - und eine Anfangsblende von f/4. Der Preis liegt bei 2.500 Euro. Hinzu kommt schließlich ein 2.900 Euro teures Teleobjektiv. Es hat eine Brennweite von 120 Millimetern, was einem 95-Millimeter-Kleinbildobjektiv entspricht, und ebenfalls eine Anfangsblende von f/4.

Fujifilm hatte die Kamera auf der Photokina in September vorgestellt. Allerdings zeigte das Unternehmen in Köln nur einen Prototyp. Hasselblad präsentierte auf der Messe die spiegellose Mitttelformatkamera X1D.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

arknius 19. Jan 2017

Looooppppoooooool das wird immer besser

HobbyMFShooter 19. Jan 2017

Wird von der GFX50S unterstützt: https://www.fujifilm.eu/eu/news/article/ultra-high...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /