• IT-Karriere:
  • Services:

GFX 100: Fujifilm baut spiegellose Systemkamera mit 100 Megapixeln

Fujifilm hat mit der GFX 100 eine Systemkamera angekündigt, die einen Mittelformatsensor mit 100 Megapixeln hat. Die Kamera soll allerdings erst 2019 auf den Markt kommen. Noch in diesem Jahr erscheint das Schwestermodell GFX 50 mit 50 Megapixeln zum halben Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
GFX 100
GFX 100 (Bild: Fujifilm)

Fujifilm bringt mit der GFX 100 eine spiegellose Systemkamera der Superlative auf den Markt. Mehr Auflösung als die neue Leica S3, ein Mittelformatsensor und ein Bodypreis von 10.000 Euro sollen Bewegung in das Marktsegment bringen. Auf der Fotomesse wurde jedoch nur ein funktionsloses Gehäuse gezeigt. Die Fujifilm GFX 100 ist mit einem Sensor mit Phasendetektionspunkten für den Autofokus ausgerüstet. Der Sensor soll beweglich aufgehängt werden, um als Bildstabilisator mit jedem Objektiv zu arbeiten. Neben hochauflösenden Fotos soll die Kamera 4K-Videoaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde und einer Farbtiefe von 10 Bit aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Fujifilm stellte neben der GFX 100 das Modell GFX 50R vor, das auf die Hälfte der Auflösung kommt, wobei 50 Megapixel für die meisten Anwendungszwecke mehr als ausreichend sein dürften. Dafür ist die GFX 50R deutlich flacher als die 50S und wiegt leer 775 Gramm. Neben der geringeren Auflösung wurde auch bei der Anzahl der Bedienelemente gespart.

Der elektronische Sucher beider Kameras erreicht eine Auflösung von 3,69 Millionen Bildpunkten. Die GFX 50R soll bereits im November 2018 zum Preis von rund 4.500 Euro (nur Gehäuse) im Handel erhältlich sein.

  • Fujifilm GFX 100 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm GFX 50R (Bild: Fujifilm)
Fujifilm GFX 100 (Bild: Fujifilm)

Bei den Objektiven legte Fujifilm nach und stellte mit dem GF 50 mm F3.5 R LM WR ein kleines Objektiv vor. Auf das Kleinbild bezogen liegt die Brennweite bei 40 mm. Zudem gibt es das GF 45-100 mm F4 R LM OIS WR mit einem auf das Kleinbild umgerechneten Brennweitenbereich von 36 bis 79 mm. Fujifilm will mit dem GF 100-200 mm F5.6 R LM OIS WR zudem ein Telezoom auf den Markt bringen. Die Normalbrennweite und das Telezoom sollen 2019 auf den Markt kommen, das GF 45-100 erst 2020. Preise nannte Fujifilm nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  3. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  4. 1.488€ (Vergleichspreis 1.599€)

ThorstenMUC 26. Sep 2018

Die GFX 50R ist weniger der "Nachfolger" der 50S, als die Rangefinder-Style Alternative...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /