Abo
  • Services:

GFU-Statistiken: Tablet-Absatzzahlen überholen Notebooks in Deutschland

Die GFU hat neue Quartalszahlen ausgegeben. Erstmals überholen dieser Statistik für private Nutzer zufolge die Tablet-Verkäufe die Verkäufe von Notebooks. Zudem verhindern die Tablet-Verkäufe einen Umsatzverlust im gesamten IT-Bereich. Der Ausblick ist für viele Bereiche trotzdem schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets werden bei Kunden immer beliebter.
Tablets werden bei Kunden immer beliebter. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nicht nur der Desktopmarkt, sondern auch der Notebookmarkt ist laut der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Telekommunikationselektronik (GFU) rückläufig. Gleichzeitig hat der Tabletmarkt in den vergangenen Quartalen stark angezogen - und zwar weit stärker, als die Verluste im Bereich Rechner ausgefallen sind. Während der Verkauf von Notebooks im ersten Halbjahr 2013 verglichen mit dem Vorjahr um etwa 12 Prozent sank und die Desktops 7 Prozent verloren, haben Tabletanbieter ihre Verkäufe mit einem Plus von 109 Prozent mehr als verdoppeln können.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Die absoluten Zahlen zeigen zudem, dass die Tabletverkäufe im zweiten Quartal 2013 erstmals die Verkäufe der Notebooks überholten, wenn auch denkbar knapp. Der Handel konnte 1.124.000 Tablets verkaufen, während die Notebooks nur 1.114.000 Mal verkauft wurden. Der Desktopmarkt bewegt sich mit 288.000 abgesetzten Einheiten fast schon in eine Nische. Eine aufbereitete Grafik von Statista zeigt zudem die Entwicklung der vergangenen Jahre.

  • Tablets werden erstmals häufiger verkauft als Notebooks. (Grafik CC BY-ND 3.0: Statista)
Tablets werden erstmals häufiger verkauft als Notebooks. (Grafik CC BY-ND 3.0: Statista)

Es ist offenbar nicht so, dass die Anwender ein Tablet statt des Notebooks kaufen. Auch über die Durchschnittspreise lässt sich erkennen, dass ein Tablet meist ein Zusatzgerät ist und der Anwender schlicht in den drei Kategorien Tablet, Desktop und Notebook mehr Geld ausgibt. Ein Tablet kostete im ersten Halbjahr 356 Euro, während der Desktop bei 654 und das Notebook bei 611 Euro im Durchschnitt liegt. In Stückzahlen wurden 1,22 Millionen mehr Tablets im ersten Halbjahr 2013 verkauft als im Vorjahr. Gleichzeitig liegt der Verlust bei Notebooks und Desktop-PCs zusammen bei 375.000 Einheiten. Das heißt, der Handel konnte insgesamt fast 850.000 Geräte mehr an den Kunden bringen, die die GFU als PCs zusammenfasst. Der Umsatz steigerte sich jedoch in allen Bereichen nur um 6,2 Prozent, da die Durchschnittspreise von Tablets um fast ein Viertel innerhalb eines Jahres gefallen sind.

Das Interesse an Monitoren, Projektoren und Druckern geht verloren

Trotzdem hat es die IT-Branche schwer, denn gerade klassisches PC-Zubehör wird vom Anwender deutlich weniger stark nachgefragt. Die GFU verzeichnet Stückzahlenverluste von 7 bis 19 Prozent zum Halbjahr 2012 in den Bereichen Multifunktionsdrucker, Monitore, Drucker und Scanner. Ganz besonders hart hat es die Projektorbranche getroffen, die Einbußen von 33 Prozent hinnehmen musste. Dafür zahlten die Anwender mehr für diese Peripherie. Der durchschnittliche Preis für einen Monitor stieg beispielsweise von 171 auf 189 Euro.

Darüber hinaus gibt es einen deutlichen Trend weg von Speichermedien. Der Absatz von Rohlingen und Speicherkarten sowie USB-Sticks sinkt in Stückzahlen deutlich. Nur die Festplattenbranche kann sich freuen und steigerte den Absatz um fast 31 Prozent. Leider schlüsselt die GFU nicht auf, wie groß der Anteil von SSDs in dieser Statistik ist. Die Zahlen schließen aber beispielsweise auch NAS-Systeme ein.

Insgesamt reicht es im Halbjahresvergleich für einen Umsatzanstieg von 4,3 Prozent von 3,47 auf 3,62 Milliarden Euro. Der Umsatz von Tablets stieg von 531 auf 837 Millionen Euro. Der Tabletmarkt ist also alleine für das Umsatzplus der IT-Branche im Handel verantwortlich.

Wer sich für die Statistiken interessiert, findet die Cemix-Marktzahlen auf der Webseite der GFU. Die GFU ist auch Veranstalter der Internationalen Funkausstellung (Ifa) im September 2013 in Berlin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

virtual 22. Aug 2013

Auf dem Tisch nur noch Maus, Keyboard & Monitor. Wo der Rechner ( hinter einem kleinen...

virtual 22. Aug 2013

..und das Paradigma, dass Applikationen keine eigenen (bisweilen fehlerhaften...

virtual 22. Aug 2013

Ich hab's dieser Tage mal von jemandem so gelesen: "Würde man mich mit so einem "App...

Lala Satalin... 21. Aug 2013

Ruckler sind etwas anders. Wenn du darauf wartest arbeiten zu können macht das nicht so...

petera 21. Aug 2013

Notebookverkauf auf Tablet-Niveau im Sommerloch wäre besser.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /