• IT-Karriere:
  • Services:

GFU-Statistiken: Tablet-Absatzzahlen überholen Notebooks in Deutschland

Die GFU hat neue Quartalszahlen ausgegeben. Erstmals überholen dieser Statistik für private Nutzer zufolge die Tablet-Verkäufe die Verkäufe von Notebooks. Zudem verhindern die Tablet-Verkäufe einen Umsatzverlust im gesamten IT-Bereich. Der Ausblick ist für viele Bereiche trotzdem schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets werden bei Kunden immer beliebter.
Tablets werden bei Kunden immer beliebter. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nicht nur der Desktopmarkt, sondern auch der Notebookmarkt ist laut der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Telekommunikationselektronik (GFU) rückläufig. Gleichzeitig hat der Tabletmarkt in den vergangenen Quartalen stark angezogen - und zwar weit stärker, als die Verluste im Bereich Rechner ausgefallen sind. Während der Verkauf von Notebooks im ersten Halbjahr 2013 verglichen mit dem Vorjahr um etwa 12 Prozent sank und die Desktops 7 Prozent verloren, haben Tabletanbieter ihre Verkäufe mit einem Plus von 109 Prozent mehr als verdoppeln können.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Die absoluten Zahlen zeigen zudem, dass die Tabletverkäufe im zweiten Quartal 2013 erstmals die Verkäufe der Notebooks überholten, wenn auch denkbar knapp. Der Handel konnte 1.124.000 Tablets verkaufen, während die Notebooks nur 1.114.000 Mal verkauft wurden. Der Desktopmarkt bewegt sich mit 288.000 abgesetzten Einheiten fast schon in eine Nische. Eine aufbereitete Grafik von Statista zeigt zudem die Entwicklung der vergangenen Jahre.

  • Tablets werden erstmals häufiger verkauft als Notebooks. (Grafik CC BY-ND 3.0: Statista)
Tablets werden erstmals häufiger verkauft als Notebooks. (Grafik CC BY-ND 3.0: Statista)

Es ist offenbar nicht so, dass die Anwender ein Tablet statt des Notebooks kaufen. Auch über die Durchschnittspreise lässt sich erkennen, dass ein Tablet meist ein Zusatzgerät ist und der Anwender schlicht in den drei Kategorien Tablet, Desktop und Notebook mehr Geld ausgibt. Ein Tablet kostete im ersten Halbjahr 356 Euro, während der Desktop bei 654 und das Notebook bei 611 Euro im Durchschnitt liegt. In Stückzahlen wurden 1,22 Millionen mehr Tablets im ersten Halbjahr 2013 verkauft als im Vorjahr. Gleichzeitig liegt der Verlust bei Notebooks und Desktop-PCs zusammen bei 375.000 Einheiten. Das heißt, der Handel konnte insgesamt fast 850.000 Geräte mehr an den Kunden bringen, die die GFU als PCs zusammenfasst. Der Umsatz steigerte sich jedoch in allen Bereichen nur um 6,2 Prozent, da die Durchschnittspreise von Tablets um fast ein Viertel innerhalb eines Jahres gefallen sind.

Das Interesse an Monitoren, Projektoren und Druckern geht verloren

Trotzdem hat es die IT-Branche schwer, denn gerade klassisches PC-Zubehör wird vom Anwender deutlich weniger stark nachgefragt. Die GFU verzeichnet Stückzahlenverluste von 7 bis 19 Prozent zum Halbjahr 2012 in den Bereichen Multifunktionsdrucker, Monitore, Drucker und Scanner. Ganz besonders hart hat es die Projektorbranche getroffen, die Einbußen von 33 Prozent hinnehmen musste. Dafür zahlten die Anwender mehr für diese Peripherie. Der durchschnittliche Preis für einen Monitor stieg beispielsweise von 171 auf 189 Euro.

Darüber hinaus gibt es einen deutlichen Trend weg von Speichermedien. Der Absatz von Rohlingen und Speicherkarten sowie USB-Sticks sinkt in Stückzahlen deutlich. Nur die Festplattenbranche kann sich freuen und steigerte den Absatz um fast 31 Prozent. Leider schlüsselt die GFU nicht auf, wie groß der Anteil von SSDs in dieser Statistik ist. Die Zahlen schließen aber beispielsweise auch NAS-Systeme ein.

Insgesamt reicht es im Halbjahresvergleich für einen Umsatzanstieg von 4,3 Prozent von 3,47 auf 3,62 Milliarden Euro. Der Umsatz von Tablets stieg von 531 auf 837 Millionen Euro. Der Tabletmarkt ist also alleine für das Umsatzplus der IT-Branche im Handel verantwortlich.

Wer sich für die Statistiken interessiert, findet die Cemix-Marktzahlen auf der Webseite der GFU. Die GFU ist auch Veranstalter der Internationalen Funkausstellung (Ifa) im September 2013 in Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 114,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...

virtual 22. Aug 2013

Auf dem Tisch nur noch Maus, Keyboard & Monitor. Wo der Rechner ( hinter einem kleinen...

virtual 22. Aug 2013

..und das Paradigma, dass Applikationen keine eigenen (bisweilen fehlerhaften...

virtual 22. Aug 2013

Ich hab's dieser Tage mal von jemandem so gelesen: "Würde man mich mit so einem "App...

Lala Satalin... 21. Aug 2013

Ruckler sind etwas anders. Wenn du darauf wartest arbeiten zu können macht das nicht so...

petera 21. Aug 2013

Notebookverkauf auf Tablet-Niveau im Sommerloch wäre besser.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /