Abo
  • Services:

Gezieltes Phishing: 30 Minuten vom gehackten Mail-Account bis zum Zugriff

Eine effizienten Art des Phishing hat Google untersucht. Die Studie zeigt, dass die Angriffe raffinierter werden, so dass viele Nutzer darauf hereinfallen. Das Ziel ist nicht mehr nur Identitätsdiebstahl, sondern konkreter finanzieller Schaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Illustration zu Phishing
Google-Illustration zu Phishing (Bild: Google)

Wenn einem Angreifer die Zugangsdaten eines E-Mail-Accounts bekannt sind, so erfolgt in 20 Prozent der Fälle binnen 30 Minuten ein Zugriff auf das Postfach. Dies ist eines der Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie (PDF), die Google in seinem Blog zusammengefasst hat. Die Sicherheitsforscher widmen sich darin nicht dem automatisierten Abfangen von digitalen Identitäten, sondern dem "manual hijacking".

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Dabei geben sich die Angreifer mit menschlicher Arbeitskraft große Mühe, um ans Ziel zu gelangen. So verbringen sie, wenn sie so schnell auf einen Account zugreifen, über 20 Minuten damit, die Maildaten zu durchstöbern. Dabei ändern sie das Passwort des Kontos, so dass der rechtmäßige Inhaber keinen Zugriff mehr darauf hat. Dann folgt die Suche nach anderen Konten, die über die Mailadresse abgesichert sind. Das Ziel sind Bankdaten, soziale Netzwerke, aber auch das Adressbuch.

Über die Kontakte des kompromittierten Nutzers folgen mit persönlichen Anreden weitere Phishing-Attacken auf die Bekannten. Deren Risiko, auch Opfer einer Phishing-Attacke zu werden, steigt um das 36fache, wenn einer ihrer Kontakte bereits betroffen ist.

14 Prozent der Phishing-Opfer geben selbst Daten preis

Die Effektivität von gefälschten Webseiten, die zur Eingabe von Logindaten verleiten, ist ebenfalls recht hoch: In 45 Prozent der Fälle wurden dort Daten eingegeben, wenn die Seiten besonders gut gemacht waren. Bei den Phishing-Sites, die Google als durchschnittlich betrachtet, klappte das noch in 14 Prozent der Fälle, richtig schlechte Fakes waren noch bei 3 Prozent erfolgreich. Diese Zahlen sind bei dieser speziellen Art des Angriffs, der oft vorherige Recherche über die Person erfordert, nicht überraschend. Insgesamt ist die Verbreitung solcher Attacken aber noch gering, nur 9 von einer Million Nutzern pro Tag erleben einen solchen Angriff.

Neben dem allgemein angebrachten Misstrauen gegenüber E-Mails, die zum Besuch einer Webseite raten, empfiehlt Google dringend, Accounts über 2-Faktor-Authentifzierung zu sichern und starke Passwörter zu verwenden. Um im Falle eines Falles schnell selbst wieder Zugriff zu erhalten, sollte auch eine zweite E-Mail-Adresse - die auch gut geschützt sein muss - oder eine Mobilfunknummer angegeben werden. Schon seit Jahren bietet Google für seine Accounts an, darüber per SMS einen Code zur Wiederherstellung des Zugriffs zu versenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Van Bomber 10. Nov 2014

Funktioniert natürlich genauso. Hat aber leider den Nachteil, dass du dann zusätzlich...

benb 09. Nov 2014

"Am DE-CIX können nicht unbemerkt Port-Spiegelungen stattfinden, dort kennt man jeden...

sasquash 09. Nov 2014

Ich habe heute mal wieder einen "PayPal"Spoof-Mail gekriegt.. Natürlich an PayPal...

TC 08. Nov 2014

Yubikey braucht doch USB, oder? da bringt da mitnehmen doch nix, wenn man sich mal an...

ein_user 08. Nov 2014

DKB und kundenfreundlich? muhahaha ;) Ich hatte mal ein DKB Konto und habe online was...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /