Abo
  • IT-Karriere:

Gezieltes Phishing: 30 Minuten vom gehackten Mail-Account bis zum Zugriff

Eine effizienten Art des Phishing hat Google untersucht. Die Studie zeigt, dass die Angriffe raffinierter werden, so dass viele Nutzer darauf hereinfallen. Das Ziel ist nicht mehr nur Identitätsdiebstahl, sondern konkreter finanzieller Schaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Illustration zu Phishing
Google-Illustration zu Phishing (Bild: Google)

Wenn einem Angreifer die Zugangsdaten eines E-Mail-Accounts bekannt sind, so erfolgt in 20 Prozent der Fälle binnen 30 Minuten ein Zugriff auf das Postfach. Dies ist eines der Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie (PDF), die Google in seinem Blog zusammengefasst hat. Die Sicherheitsforscher widmen sich darin nicht dem automatisierten Abfangen von digitalen Identitäten, sondern dem "manual hijacking".

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Dabei geben sich die Angreifer mit menschlicher Arbeitskraft große Mühe, um ans Ziel zu gelangen. So verbringen sie, wenn sie so schnell auf einen Account zugreifen, über 20 Minuten damit, die Maildaten zu durchstöbern. Dabei ändern sie das Passwort des Kontos, so dass der rechtmäßige Inhaber keinen Zugriff mehr darauf hat. Dann folgt die Suche nach anderen Konten, die über die Mailadresse abgesichert sind. Das Ziel sind Bankdaten, soziale Netzwerke, aber auch das Adressbuch.

Über die Kontakte des kompromittierten Nutzers folgen mit persönlichen Anreden weitere Phishing-Attacken auf die Bekannten. Deren Risiko, auch Opfer einer Phishing-Attacke zu werden, steigt um das 36fache, wenn einer ihrer Kontakte bereits betroffen ist.

14 Prozent der Phishing-Opfer geben selbst Daten preis

Die Effektivität von gefälschten Webseiten, die zur Eingabe von Logindaten verleiten, ist ebenfalls recht hoch: In 45 Prozent der Fälle wurden dort Daten eingegeben, wenn die Seiten besonders gut gemacht waren. Bei den Phishing-Sites, die Google als durchschnittlich betrachtet, klappte das noch in 14 Prozent der Fälle, richtig schlechte Fakes waren noch bei 3 Prozent erfolgreich. Diese Zahlen sind bei dieser speziellen Art des Angriffs, der oft vorherige Recherche über die Person erfordert, nicht überraschend. Insgesamt ist die Verbreitung solcher Attacken aber noch gering, nur 9 von einer Million Nutzern pro Tag erleben einen solchen Angriff.

Neben dem allgemein angebrachten Misstrauen gegenüber E-Mails, die zum Besuch einer Webseite raten, empfiehlt Google dringend, Accounts über 2-Faktor-Authentifzierung zu sichern und starke Passwörter zu verwenden. Um im Falle eines Falles schnell selbst wieder Zugriff zu erhalten, sollte auch eine zweite E-Mail-Adresse - die auch gut geschützt sein muss - oder eine Mobilfunknummer angegeben werden. Schon seit Jahren bietet Google für seine Accounts an, darüber per SMS einen Code zur Wiederherstellung des Zugriffs zu versenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Van Bomber 10. Nov 2014

Funktioniert natürlich genauso. Hat aber leider den Nachteil, dass du dann zusätzlich...

benb 09. Nov 2014

"Am DE-CIX können nicht unbemerkt Port-Spiegelungen stattfinden, dort kennt man jeden...

sasquash 09. Nov 2014

Ich habe heute mal wieder einen "PayPal"Spoof-Mail gekriegt.. Natürlich an PayPal...

TC 08. Nov 2014

Yubikey braucht doch USB, oder? da bringt da mitnehmen doch nix, wenn man sich mal an...

ein_user 08. Nov 2014

DKB und kundenfreundlich? muhahaha ;) Ich hatte mal ein DKB Konto und habe online was...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /