Abo
  • Services:

Gezielte Werbung: Deutsche Post testet Gesichtserkennung in Filialen

Die Werbung in den Warteschlangen von Postfilialen soll personalisierter werden. Die verwendete Gesichtserkennungssoftware ist umstritten, auch wenn sie Menschen nicht identifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Partnerfilialen der Post sollen gezieltere Werbung ausspielen.
Partnerfilialen der Post sollen gezieltere Werbung ausspielen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Gleiche Werbung für alle: Dieses Motto soll bei den Anzeigen auf Infodisplays in Postfilialen künftig nicht mehr gelten. Wie die Münchner Abendzeitung und Heise.de berichteten, erfasst die Deutsche Post bereits in 40 Partnerfilialen in Berlin und Köln ihre Kunden mit einer Kamera und spielt je nach Alter und Geschlecht gezieltere Werbung aus. Weitere 60 Tests in Hamburg und München sind geplant.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, Bonn

Eine weitergehende Identifizierung soll mit der Software Adpack des Berliner Startups IDA Indoor Advertising GmbH hingegen nicht möglich sein. Die Deutsche Post hat daher auch keine datenschutzrechtlichen Bedenken. "Kunden werden zu keinem Zeitpunkt im eigentlichen Sinne 'gefilmt', da die eingesetzte Technologie keine Bilder oder Bewegtbilder speichert. Die Technologie kann keine personenbezogenen Daten erheben, lediglich anonyme Metadaten werden erfasst. Deshalb besteht keine Notwendigkeit und keine rechtliche Erfordernis, die Kunden in der Testphase gesondert darüber zu informieren", sagte der Münchner Post-Sprecher Dieter Nawrath der Abendzeitung.

Grüne fordern Information der Kunden

Das Startup verweist darauf, für sein Produkt ein E-Privacy-Siegel zu haben. "Adpack ermöglicht die Erfassung der Betrachter von Public Displays nach Anzahl, Geschlecht und Altersgruppen. Das System kann unbewegte als auch bewegte Werbung (Video) zielgruppengenau und unmittelbar an die zuvor erfassten Betrachter ausspielen", heißt es in den FAQ. Adpack komme ausschließlich an Orten zum Einsatz, die als "videoüberwacht" gekennzeichnet seien. "Es speichert keine personenbezogenen Daten und ist zertifiziert datenschutzkonform", schreibt das Unternehmen.

Die datenschutzpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag, Verena Osgyan, kritisierte dennoch das Unternehmen. Die Post bewege sich ihrer Ansicht nach "mindestens im datenschutzrechtlichen Graubereich", sagte sie der Abendzeitung. Das Unternehmen solle seine Kunden in den Einsatzbereichen "proaktiv über diese Maßnahme informieren". Dass die Post dies nicht freiwillig tue, lasse Schlimmeres befürchten. Osgyan vermutet, dass die Software noch mehr Möglichkeiten bietet als nur zielgruppengenaue Werbeansprachen.

Echtzeitkontrolle möglich

Laut IDA Indoor Advertising ist Adpack in der Lage, die Werbewahrnehmung zu messen, "wie dies bis dato nur im Online Advertising möglich war". Mit Hilfe der Kamera kann das System demnach feststellen, ob Kunden sich ein Werbevideo tatsächlich anschauen. Die kostenintensive Ausstattung von Filialen mit Bildschirmen für Werbung und Infotainment soll sich durch gezieltere Anzeigen besser amortisieren.

Durch die Adpack-Technik würden die "Streuverluste minimiert und Konsumenten können situativ adressiert sowie Mediabudget effizienter eingesetzt werden", heißt es. Die Werbekunden können laut IDA ihre Filialkunden in Echtzeit überwachen. Das heißt, sie können jederzeit feststellen, welches Alter und welches Geschlecht die Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt haben.

Nachtrag vom 13. April 2017, 12:46 Uhr

Die Deutsche Post bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Medienberichte. Mit den Tests solle herausgefunden werden, "ob eine solche Mischung aus Information, Unterhaltung und zielgruppenspezifischen Werbeinhalten die Zufriedenheit unserer Kunden mit den Partner-Filialen weiter erhöhen kann". Das Pilotprojekt solle bis voraussichtlich Mitte 2018 laufen. Anschließend werde in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner IDA entschieden, "ob und in welcher Form die Kooperation weiter fortgeführt wird".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Hu5eL 18. Apr 2017

angst werbung zu sehen, die dich interessiert?

virtrael 18. Apr 2017

(wkwt)

SuiCid 13. Apr 2017

- Google Analytics Wird nicht geladen. - Google Syndication Auch nicht. - InfoOnline...

flike 13. Apr 2017

Um Werbung gehts dabei nur mittelbar. Man muss zunächst flächendeckend eine...

flike 13. Apr 2017

Es fängt nicht an. Wir sind schon lange, lange mittendrin. Das heißer werdende Wasser hat...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /