Gezielte Werbung: Deutsche Post testet Gesichtserkennung in Filialen

Die Werbung in den Warteschlangen von Postfilialen soll personalisierter werden. Die verwendete Gesichtserkennungssoftware ist umstritten, auch wenn sie Menschen nicht identifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Partnerfilialen der Post sollen gezieltere Werbung ausspielen.
Partnerfilialen der Post sollen gezieltere Werbung ausspielen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Gleiche Werbung für alle: Dieses Motto soll bei den Anzeigen auf Infodisplays in Postfilialen künftig nicht mehr gelten. Wie die Münchner Abendzeitung und Heise.de berichteten, erfasst die Deutsche Post bereits in 40 Partnerfilialen in Berlin und Köln ihre Kunden mit einer Kamera und spielt je nach Alter und Geschlecht gezieltere Werbung aus. Weitere 60 Tests in Hamburg und München sind geplant.

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
Detailsuche

Eine weitergehende Identifizierung soll mit der Software Adpack des Berliner Startups IDA Indoor Advertising GmbH hingegen nicht möglich sein. Die Deutsche Post hat daher auch keine datenschutzrechtlichen Bedenken. "Kunden werden zu keinem Zeitpunkt im eigentlichen Sinne 'gefilmt', da die eingesetzte Technologie keine Bilder oder Bewegtbilder speichert. Die Technologie kann keine personenbezogenen Daten erheben, lediglich anonyme Metadaten werden erfasst. Deshalb besteht keine Notwendigkeit und keine rechtliche Erfordernis, die Kunden in der Testphase gesondert darüber zu informieren", sagte der Münchner Post-Sprecher Dieter Nawrath der Abendzeitung.

Grüne fordern Information der Kunden

Das Startup verweist darauf, für sein Produkt ein E-Privacy-Siegel zu haben. "Adpack ermöglicht die Erfassung der Betrachter von Public Displays nach Anzahl, Geschlecht und Altersgruppen. Das System kann unbewegte als auch bewegte Werbung (Video) zielgruppengenau und unmittelbar an die zuvor erfassten Betrachter ausspielen", heißt es in den FAQ. Adpack komme ausschließlich an Orten zum Einsatz, die als "videoüberwacht" gekennzeichnet seien. "Es speichert keine personenbezogenen Daten und ist zertifiziert datenschutzkonform", schreibt das Unternehmen.

Die datenschutzpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag, Verena Osgyan, kritisierte dennoch das Unternehmen. Die Post bewege sich ihrer Ansicht nach "mindestens im datenschutzrechtlichen Graubereich", sagte sie der Abendzeitung. Das Unternehmen solle seine Kunden in den Einsatzbereichen "proaktiv über diese Maßnahme informieren". Dass die Post dies nicht freiwillig tue, lasse Schlimmeres befürchten. Osgyan vermutet, dass die Software noch mehr Möglichkeiten bietet als nur zielgruppengenaue Werbeansprachen.

Echtzeitkontrolle möglich

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut IDA Indoor Advertising ist Adpack in der Lage, die Werbewahrnehmung zu messen, "wie dies bis dato nur im Online Advertising möglich war". Mit Hilfe der Kamera kann das System demnach feststellen, ob Kunden sich ein Werbevideo tatsächlich anschauen. Die kostenintensive Ausstattung von Filialen mit Bildschirmen für Werbung und Infotainment soll sich durch gezieltere Anzeigen besser amortisieren.

Durch die Adpack-Technik würden die "Streuverluste minimiert und Konsumenten können situativ adressiert sowie Mediabudget effizienter eingesetzt werden", heißt es. Die Werbekunden können laut IDA ihre Filialkunden in Echtzeit überwachen. Das heißt, sie können jederzeit feststellen, welches Alter und welches Geschlecht die Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt haben.

Nachtrag vom 13. April 2017, 12:46 Uhr

Die Deutsche Post bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Medienberichte. Mit den Tests solle herausgefunden werden, "ob eine solche Mischung aus Information, Unterhaltung und zielgruppenspezifischen Werbeinhalten die Zufriedenheit unserer Kunden mit den Partner-Filialen weiter erhöhen kann". Das Pilotprojekt solle bis voraussichtlich Mitte 2018 laufen. Anschließend werde in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner IDA entschieden, "ob und in welcher Form die Kooperation weiter fortgeführt wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /