Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule (Symbolbild)
Ladesäule (Symbolbild) (Bild: Envato)

Mieter des Berliner Wohnungsbauunternehmen Gewobag sollen in wenigen Jahren auf eine Ladeinfrastruktur für E-Autos zugreifen können, teilte der Versorger Vattenfall mit. Geplant ist, bis Ende 2024 mindestens 500 Ladepunkte an den Mieter-Stellplätzen zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Mit rund 74.000 Wohnungen und 16.000 Stellplätzen ist die Gewobag eine der größten Wohnungsbaugesellschaften Deutschlands, die Wohnungen sind in fast allen Berliner Bezirken verteilt. Die Lademöglichkeiten werden den Angaben des Unternehmens nach sowohl im Bestand als auch im Neubau geschaffen.

Die ersten Ladepunkte sollten Ende 2022 aufgebaut werden, teilte Vattenfall mit. Zusätzlich sollten weitere 1.300 Stellplätze für einen weiteren Ausbau von Ladeinfrastruktur vorbereitet werden. Zur Ladeleistung machten die Unternehmen keine Angaben. Laut einem Bericht von Electrive ist davon auszugehen, dass es sich vorrangig oder ausschließlich um AC-Ladepunkte handeln wird.

Preis für den Ladestrom noch offen

Vattenfall übernimmt die Einrichtung der Ladepunkte und kümmert sich um Betrieb und Wartung. Die Abrechnung wird über die In-Charge-Ladekarte zu einem üblichen Haushaltsstromtarif erfolgen. Noch gibt es keine Preisangaben. Diese werden bei Inbetriebnahme angesichts der zu erwartenden Steigerungen auch deutlich von den heutigen Preisen abweichen, so dass keine Vorhersage möglich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die CO2-Emissionen drastisch zu senken, zählt zu den zentralen klimaschutzpolitischen Zielen des Landes Berlin. Besonders beim Thema Mobilität mit dem Auto besteht ein enormes Einsparpotenzial. Mit der Förderung von E-Mobilität und der Bereitstellung von Ladeinfrastruktur leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung.", sagte Peter Burgfried, Prokurist und Bereichsleiter Bestandsmanagement bei der Gewobag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerBofrostmann 08. Jul 2022 / Themenstart

Du wartest auf B16 Automaten mittlerweile 8 Wochen, solange du nicht irgendwelche...

DerBofrostmann 08. Jul 2022 / Themenstart

Ich fahre doch nicht irgendwo hin um mein Auto aufzuladen wer bin ich...

BinEntwickler 07. Jul 2022 / Themenstart

Das war bei mir nicht möglich. Es war ein großes Projekt mit 400 Wohnungen und die...

Sandeeh 07. Jul 2022 / Themenstart

Du bist hie eben gleich doppelt abhängig - vom Vermieter UND vom Ladesäulenbetreiber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben
    Strompreise
    Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

    Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /