Abo
  • Services:
Anzeige
Gewinnertyp: Japanischer Roboter trickst bei Schere, Stein, Papier
(Bild: Ishikawa Oku Labor)

Gewinnertyp: Japanischer Roboter trickst bei Schere, Stein, Papier

Gewinnertyp: Japanischer Roboter trickst bei Schere, Stein, Papier
(Bild: Ishikawa Oku Labor)

Japanische Forscher haben einen Roboter entwickelt, der bei Schere, Stein, Papier schummelt und deshalb immer gewinnt. Das reaktionsschnelle System könnte dazu eingesetzt werden, die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter zu regeln.

Stein schleift Schere, Schere schneidet Papier - und wieder hat der Roboter gewonnen. Kein Wunder: Er schummelt.

Entwickelt wurde der Schere-Stein-Papier-Roboter von Wissenschaftlern des Ishikawa Oku Labors an der Tokioter Universität. Das System besteht aus einer robotischen Hand mit drei Fingern sowie einer Hochgeschwindigkeitskamera.

Anzeige

Zu schnell fürs Auge

Diese erkennt innerhalb einer Millisekunde die Position der menschlichen Hand und welche der drei Gesten - Schere, Stein oder Papier - sie formt. Die Information wird an die Roboterhand weitergegeben, die in Sekundenbruchteilen darauf reagiert und die Geste formt, die die des Menschen schlägt. Der Roboter schummelt also, aber in einer Geschwindigkeit, die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar ist.

 
Video: The Big Bang Theory - Rock, Paper, Scissors, Lizard, Spock

So wie das System konzipiert ist, ließe sich dem Roboter wohl auch nicht mit der Erweiterung um die Eidechse und Mr. Spock beikommen. Zwar wird dann jede der fünf Figuren durch zwei statt durch eine andere geschlagen. Aber die Reaktionszeit des Roboters beträgt auch nur einige Millisekunden. Die ist schneller als die menschlichen Reflexe, so dass es auch nicht möglich sein dürfte, eine Geste anzutäuschen und eine andere zu machen, spekuliert das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Gebaut, um zu gewinnen

Tatsächlich tut der Roboter damit nur das, wozu er entwickelt wurde: Zweck der Studie sei gewesen, einen Schere-Stein-Papier-Roboter "mit einer hundertprozentigen Gewinnquote als ein Beispiel für Mensch-Maschine-Kooperationssysteme zu entwickeln", schreiben die Forscher auf Youtube.

  • Schema des Systems (Grafik: Ishikawa Oku Labor)
Schema des Systems (Grafik: Ishikawa Oku Labor)

Worin allerdings soll der Sinn von Mensch-Maschine-Kooperationssystemen liegen, bei denen der Mensch immer den Kürzeren zieht? Nicht unbedingt im Spiel - das wäre ja langweilig. Vielmehr zeige die Technik eine Möglichkeit für ein Kontrollsystem, das innerhalb von Millisekunden in die Kooperation von Mensch und Roboter eingreifen könne. Eingesetzt werden könnte es zum Beispiel dort, wo beide zusammenarbeiten.


eye home zur Startseite
Jacques de... 28. Jun 2012

"Paper disproves Spock" konnte auch nicht gut übersetzt werden.

Jacques de... 28. Jun 2012

Der Name des Teils erinnert mich eher an den Bösewicht aus Alex Kidd in Miracle World für...

DeaD_EyE 28. Jun 2012

ymmd :-D "Schonmal mit aus- und wieder einschalten probiert?"

Bouncy 28. Jun 2012

Schwarzes Loch. Ganz klar, schwarzes, alles verschlingendes Loch. Alle anderen Antworten...

Damar 28. Jun 2012

Ich wette cameron würde heute so ein einstiegsszenario wählen.wenn er Terminator drehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Videmo Intelligente Videoanalyse GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. UNIQ GmbH, Holzwickede


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Hotohori | 19:06

  2. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 19:00

  3. Re: Versionsnummer?

    as (Golem.de) | 19:00

  4. 20.000 neue Jobs, aber nicht ein Steve...

    Ankerwerfer | 19:00

  5. Re: Kein Entdecker, sondern Entwickler von...

    Saschlong | 18:57


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel