Gewinnrückgang: "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

Microsoft muss wiederum einbrechende Gewinne hinnehmen. Chief Executive Officer Satya Nadella sieht Microsoft "weiterhin im Wandel" mit "mutigen Schritten nach vorn". Der Umsatz mit Surface stieg um 24 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Satya Nadella
Microsoft-Chef Satya Nadella (Bild: Ruben Sprich/ Reuters)

Microsoft hat in seinem zweiten Quartal, das am 31. Dezember 2014 endete, einen Gewinneinbruch erlitten. Das hat der US-Konzern am 26. Januar 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgegeben. Der Umsatz wuchs um 8 Prozent auf 26,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 26,3 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Angewandte Nachrichtentechnik
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Head of IT (m/f/x) Service
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

Der Gewinn fiel um über 10 Prozent von 6,56 Milliarden US-Dollar (78 Cent pro Aktie) auf 5,86 Milliarden US-Dollar (71 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten ebenfalls 71 Cent pro Aktie prognostiziert.

Um zwei Cent pro Aktie wurde das Quartal durch Entlassung von 18.000 Mitarbeitern im Konzern belastet.

"Microsoft ist weiterhin im Wandel", sagte Satya Nadella, Chief Executive Officer von Microsoft. "Wir machen mutige Schritte nach vorn in unserem Unternehmen, und speziell mit Windows 10."

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Herbst 2015 soll Windows 10 erscheinen. Nutzer von Windows 7, 8 und 8.1 können ab dem Erscheinen ein Jahr lang kostenlos die neue Version installieren. Wie viel das Betriebssystem danach kosten wird, wollte Microsoft noch nicht bekanntgeben. Microsoft verteilt bereits viele seiner Produkte kostenlos: Die Office-Apps für iPhones und iPads sind gratis, die Lizenzgebühr für Windows für Smartphones und kleine Tablets ist weggefallen.

Die Stimmenassistenz Cortana wird integraler Bestandteil von Windows 10 und soll nicht nur auf Windows Phone zum Einsatz kommen. Der neue Browser Spartan in Windows 10 erlaubt auch eine direkte Manipulation der angezeigten Inhalte, etwa mit einem Digitizer-Stift. Zudem kann mit einem Clipping-Tool und der Teilen-Funktion von Windows 10 nun ein Teil der Webseite ausgeschnitten und an andere geschickt werden.

Der Umsatz mit Surface stieg um 24 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar. Der Bereich Phone Hardware erwirtschaftete einen Umsatz von 2,3 Milliarden US-Dollar, bei 10,5 Millionen verkauften Lumia.

Besonders der Erlös mit Windows ging zurück: Der Umsatz mit Windows OEMs fiel um 13 Prozent.

Dagegen legte der Bereich Office 365, Azure, Dynamics online mit plus 114 Prozent stark zu. 6,6 Millionen Xboxes wurden abgesetzt, ein Rückgang nach zuvor 7,4 Millionen. Server-Produkte und Services stiegen um 9 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koflor 08. Apr 2015

Ja genau - damit dann Google auch den letzten Teil Deines Lebens durchdringen kann. Ich...

Aslo 27. Jan 2015

Google mal "cashflow"...

nykiel.marek 27. Jan 2015

Also, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mehr als 25% zahle, womit ich aber auch kein...

DerVorhangZuUnd... 27. Jan 2015

Naja... Entlassungen, sofern es sich nicht um Fertigungsmitarbeiter in der dritten Welt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /