Gewichtsreduktion: Tesla Model S kommt jetzt über 400 Meilen weit

Tesla hat es amtlich: Das Model S Longe Range Plus kommt laut US-Verbrauchstest 402 Meilen (647 km) weit. Grund sind Verbesserungen am Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S mit den neuen Tempest-Felgen
Model S mit den neuen Tempest-Felgen (Bild: Tesla)

Teslas Chef Elon Musk teilte auf Twitter stolz mit, dass das Model S Long Range Plus nun auch nach dem offiziellen US-Reichweitentest EPA auf 402 Meilen kommt, was 647 km entspricht. Dieser Wert sollte eigentlich schon Anfang 2020 erreicht werden, doch damals sei der Test mit einem Fehler behaftet gewesen, weshalb damals die 400-Meilen-Grenze nicht überschritten wurde. Nun wurde der Test wiederholt, die Reichweite ist nun 11 Meilen größer geworden als beim Versuch im Januar 2020. Auch im Firmenblog wird der Meilenstein gefeiert, dass Tesla nun ein Elektroauto im Sortiment hat, das mehr als 400 Meilen ohne nachladen fahren kann.

WLTP-Wert beim Model S unverändert

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Auf der US-Website gibt Tesla die neue EPA-Reichweite an, auf der deutschen Website, die den WLTP-Wert anzeigt, gibt es keine Veränderung - der Wert liegt bei 610 km. Ob Tesla den WLTP-Test wiederholen will, ist nicht bekannt.

Gewichtsreduktion bei Sitzen, Antrieb und Akku

Tesla hatte Anfang 2020 Neuerungen beim Model S eingeführt, darunter eine signifikante Gewichtsreduktion. Tesla hat dazu allerdings keine Zahlen genannt, verbessert wurden die Bereiche der Sitze, des Akkus und des Antriebs. Dabei wurden vor allem Erkenntnisse bei der Produktion des Model 3 und Model Y übernommen und beim Model S sowie X eingesetzt.

Im Heckmotor wurde eine mechanische Pumpe durch eine elektrische Version ersetzt. Außerdem wurde das Getriebe im Frontmotor verbessert, was allein schon zwei Prozent mehr Reichweite auf der Autobahn brachte. Tesla hat zudem eine neue, auf Wunsch stärker wirkende Rekuperation beim Bremsen eingebaut.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neuen, serienmäßigen Tempest-Felgen im 19-Zoll-Format sollen zusammen mit neuen Reifen, die den Rollwiderstand reduzieren, ebenfalls zwei Prozent Reichweitengewinn bringen. Die Neuerungen gibt es auch bei den in Deutschland verkauften Model S, die Felgen gibt es allerdings bisher im deutschen Konfigurator noch nicht zu sehen.

Ob auch das Model X mit den Verbesserungen einen Reichweitengewinn erzielt, verriet Tesla nicht. Denkbar ist, dass noch keine neuen Testergebnisse vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 21. Jun 2020

Weil die "tausende Teile", die nicht verbaut worden sind, hauptsächlich winzige Teile im...

Ach 18. Jun 2020

Absolut nein, stimmt alles nicht! Hab gerad extra nochmal nachgeschaut...

Sharky444 17. Jun 2020

Ist ein A6 Avant. Ich fahre nicht wirklich schnell. Meist so 160 bis 180.

Ach 17. Jun 2020

=> Studie : Leichtbau bei e-Autos hat keine Vorteile Kurz : Zwar verbrauchten leichtere e...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /