Gewerkschaft: Mehrere Hundert Beschäftigte bei Amazon mit Corona infiziert

Laut Verdi hat es in dieser Woche Dutzende Infektionen an verschiedenen Standorten gegeben. Amazon will konkrete Zahlen nicht kommentieren, betont aber den umfassenden Gesundheitsschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter von Amazon
Lagerarbeiter von Amazon (Bild: Amazon Deutschland)

Bei Amazon Deutschland haben sich insgesamt mehrere Hundert Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am 16. Dezember 2020 mit. Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher sagte Golem.de auf Anfrage, der Onlinehändler kommentiere Fallzahlen nicht. Amazon hat derzeit in Deutschland 16.000 Festangestellte und beschäftigt aktuell 10.000 Saisonkräfte.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Engineer (gn*) Shop Floor Automation
    Siltronic AG, Burghausen, Freiberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

In Garbsen bei Hannover, in Bayreuth und in Borgstedt (Schleswig-Holstein) werden laut Verdi Hygiene, Abstandhalten und Sauberkeit vernachlässigt.

Dies sieht Amazon ganz anders: "Wir haben bisher über 150 Prozesse in unserem Logistiknetzwerk maßgeblich verändert und schätzen, dass wir 2020 weltweit rund zehn Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit COVID-19 ausgeben werden", erklärte Eichenseher. Es gelte ein höherer Mindestabstand von zwei Metern.

Der Sprecher fügte hinzu: "Wir haben schon in der sehr frühen Phase der Pandemie die Reinigung im gesamten Gebäude verstärkt, auch in den Toiletten. Unsere Logistikzentren sind klimatisiert, für Luftaustausch ist gesorgt. Eine Überprüfung der Klimaanlage in Bad Hersfeld durch das Gesundheitsamt hat die einwandfreie Funktion und die Sicherheit der Klimaanlage bestätigt. Die Gesundheitsämter haben unsere Gebäude wiederholt besucht und bestätigen uns, dass wir mit Temperaturmessungen, Mund-Nasen-Schutz, Einbahn-Regelungen, Abstandsmarkierungen, gestaffelten Schicht- und Pausenzeiten und vielen zusätzlichen Maßnahmen ein sicheres Arbeitsumfeld geschaffen haben." Den Beschäftigten werde gesagt: Wer sich krank fühle, müsse zu Hause bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

demon driver 18. Dez 2020

[...] P.S.: Es ist im Übrigen wohl kaum Zufall, dass du dir einen Namen als Pseudonym...

besserwizzla 17. Dez 2020

Wenn Sie vorher ordentlich Beten waren und Ihnen somit Gott wohlgesonnen ist, dann...

demon driver 17. Dez 2020

Die Arbeitsstätte als einer der wichtigsten Virenumschlagplätze wird total...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /