• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaft: Mehrere Hundert Beschäftigte bei Amazon mit Corona infiziert

Laut Verdi hat es in dieser Woche Dutzende Infektionen an verschiedenen Standorten gegeben. Amazon will konkrete Zahlen nicht kommentieren, betont aber den umfassenden Gesundheitsschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter von Amazon
Lagerarbeiter von Amazon (Bild: Amazon Deutschland)

Bei Amazon Deutschland haben sich insgesamt mehrere Hundert Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am 16. Dezember 2020 mit. Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher sagte Golem.de auf Anfrage, der Onlinehändler kommentiere Fallzahlen nicht. Amazon hat derzeit in Deutschland 16.000 Festangestellte und beschäftigt aktuell 10.000 Saisonkräfte.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

In Garbsen bei Hannover, in Bayreuth und in Borgstedt (Schleswig-Holstein) werden laut Verdi Hygiene, Abstandhalten und Sauberkeit vernachlässigt.

Dies sieht Amazon ganz anders: "Wir haben bisher über 150 Prozesse in unserem Logistiknetzwerk maßgeblich verändert und schätzen, dass wir 2020 weltweit rund zehn Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit COVID-19 ausgeben werden", erklärte Eichenseher. Es gelte ein höherer Mindestabstand von zwei Metern.

Der Sprecher fügte hinzu: "Wir haben schon in der sehr frühen Phase der Pandemie die Reinigung im gesamten Gebäude verstärkt, auch in den Toiletten. Unsere Logistikzentren sind klimatisiert, für Luftaustausch ist gesorgt. Eine Überprüfung der Klimaanlage in Bad Hersfeld durch das Gesundheitsamt hat die einwandfreie Funktion und die Sicherheit der Klimaanlage bestätigt. Die Gesundheitsämter haben unsere Gebäude wiederholt besucht und bestätigen uns, dass wir mit Temperaturmessungen, Mund-Nasen-Schutz, Einbahn-Regelungen, Abstandsmarkierungen, gestaffelten Schicht- und Pausenzeiten und vielen zusätzlichen Maßnahmen ein sicheres Arbeitsumfeld geschaffen haben." Den Beschäftigten werde gesagt: Wer sich krank fühle, müsse zu Hause bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

demon driver 18. Dez 2020 / Themenstart

[...] P.S.: Es ist im Übrigen wohl kaum Zufall, dass du dir einen Namen als Pseudonym...

besserwizzla 17. Dez 2020 / Themenstart

Wenn Sie vorher ordentlich Beten waren und Ihnen somit Gott wohlgesonnen ist, dann...

demon driver 17. Dez 2020 / Themenstart

Die Arbeitsstätte als einer der wichtigsten Virenumschlagplätze wird total...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /