Abo
  • IT-Karriere:

Gewerkschaft: Kündigungsprämie von Amazon wird kaum genutzt

Die Kündigungsprämie von rund 5.000 Euro macht Amazon laut Verdi nicht zu einem sozialen Arbeitgeber. Die "kleine Abfindung" in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit werde kaum genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Leiter eines Logistikzentrums
Der Leiter eines Logistikzentrums (Bild: Amazon Deutschland/Screenshot: Golem.de)

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert das Angebot von Amazon, Lagerarbeitern eine Prämie zu zahlen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ähnliche Offerten gibt es auch in Deutschland. Nach unseren Informationen wird davon aber nur in geringem Umfang Gebrauch gemacht. Amazon-Standorte befinden sich ja hauptsächlich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit."

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Vermutlich sollten solche Aktionen das Unternehmen in gutem Licht erscheinen lassen. Die Möglichkeit, sich darum zu bewerben, das Unternehmen mit einer kleinen Abfindung zu verlassen, mache aus Amazon keinen besseren Arbeitgeber.

Amazon Deutschland bietet seinen Lagerarbeitern ähnlich wie der Mutterkonzern in den USA in den sogenannten Fulfillment Centern einmal im Jahr einen Betrag ab 5.000 Euro an, wenn sie das Unternehmen verlassen. "Das Angebot gibt es auch in Deutschland", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Anfrage.

Amazon sieht sich als sozial

"Das Angebot richtet sich an Logistikarbeiter, die sich beruflich neu orientieren und das Unternehmen verlassen möchten. Die angebotene Starthilfe beginnt bei 5.000 Euro und orientiert sich an der Betriebszugehörigkeit", erklärte der Sprecher. Das Angebot lasse sich auch mit dem Carreer-Choice-Programm kombinieren, bei dem es um neue Qualifikationen geht. Amazon bezahle 95 Prozent aller Schulungs- und Ausbildungsgebühren bis zu einem Gesamtbetrag von 8.000 Euro über eine Dauer von bis zu vier Jahren. Das Unternehmen sieht sich selbst als sozialen Arbeitgeber.

Laut Informationen aus einem internen Mitarbeiternewsletter trägt das Programm Pay to Quit in Deutschland die Bezeichnung The Offer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,32€
  4. (-75%) 3,75€

blariog 27. Jun 2018

Wenn ich an die Arbeiter in einem Zwangsarbeiterlager denke, denke ich an die Wachleute...

quineloe 02. Jun 2018

Sorry, aber hier bin ich raus. Diesen unbelegten Unsinn habe ich jetzt ein paar mal zu...

berritorre 30. Mai 2018

Eben, ich denke wir sind da eigentlich ziemlich auf einer Linie. Und wenn die Zahlen die...

BlackSuit 30. Mai 2018

Ganz einfach: Ein paar schöne Pöstchen im Aufsichtsrat und in den freigestellten...

Thomas 29. Mai 2018

* Einstiegsgehalt deutlich über Mindestlohn und oberhalb des von Verdi selbst...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /