• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaft: Kündigungsprämie von Amazon wird kaum genutzt

Die Kündigungsprämie von rund 5.000 Euro macht Amazon laut Verdi nicht zu einem sozialen Arbeitgeber. Die "kleine Abfindung" in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit werde kaum genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Leiter eines Logistikzentrums
Der Leiter eines Logistikzentrums (Bild: Amazon Deutschland/Screenshot: Golem.de)

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert das Angebot von Amazon, Lagerarbeitern eine Prämie zu zahlen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ähnliche Offerten gibt es auch in Deutschland. Nach unseren Informationen wird davon aber nur in geringem Umfang Gebrauch gemacht. Amazon-Standorte befinden sich ja hauptsächlich in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Vermutlich sollten solche Aktionen das Unternehmen in gutem Licht erscheinen lassen. Die Möglichkeit, sich darum zu bewerben, das Unternehmen mit einer kleinen Abfindung zu verlassen, mache aus Amazon keinen besseren Arbeitgeber.

Amazon Deutschland bietet seinen Lagerarbeitern ähnlich wie der Mutterkonzern in den USA in den sogenannten Fulfillment Centern einmal im Jahr einen Betrag ab 5.000 Euro an, wenn sie das Unternehmen verlassen. "Das Angebot gibt es auch in Deutschland", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Anfrage.

Amazon sieht sich als sozial

"Das Angebot richtet sich an Logistikarbeiter, die sich beruflich neu orientieren und das Unternehmen verlassen möchten. Die angebotene Starthilfe beginnt bei 5.000 Euro und orientiert sich an der Betriebszugehörigkeit", erklärte der Sprecher. Das Angebot lasse sich auch mit dem Carreer-Choice-Programm kombinieren, bei dem es um neue Qualifikationen geht. Amazon bezahle 95 Prozent aller Schulungs- und Ausbildungsgebühren bis zu einem Gesamtbetrag von 8.000 Euro über eine Dauer von bis zu vier Jahren. Das Unternehmen sieht sich selbst als sozialen Arbeitgeber.

Laut Informationen aus einem internen Mitarbeiternewsletter trägt das Programm Pay to Quit in Deutschland die Bezeichnung The Offer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

blariog 27. Jun 2018

Wenn ich an die Arbeiter in einem Zwangsarbeiterlager denke, denke ich an die Wachleute...

quineloe 02. Jun 2018

Sorry, aber hier bin ich raus. Diesen unbelegten Unsinn habe ich jetzt ein paar mal zu...

berritorre 30. Mai 2018

Eben, ich denke wir sind da eigentlich ziemlich auf einer Linie. Und wenn die Zahlen die...

BlackSuit 30. Mai 2018

Ganz einfach: Ein paar schöne Pöstchen im Aufsichtsrat und in den freigestellten...

Thomas 29. Mai 2018

* Einstiegsgehalt deutlich über Mindestlohn und oberhalb des von Verdi selbst...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /