Abo
  • Services:

Gewerkschaft: Entlassungen werden bei HP-Deutschland voll durchschlagen

Die IG Metall erwartet, dass der Abbau von 8 Prozent der Stellen im HP-Konzern in Deutschland voll umgesetzt wird. HP-Landeschef Volker Smid betonte zudem, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern "als sehr hochpreisig gesehen wird".

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

Der massive Stellenabbau im IT-Konzern Hewlett-Packard wird wohl in Deutschland voll umgesetzt. Das erwartet Johannes Katzan, Unternehmensbeauftragter der IG Metall für Hewlett Packard.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln

Konzernchefin Meg Whitman hatte am 23. Mai 2012 erklärt, weltweit 8 Prozent der Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Damit müssten 27.000 Menschen das Unternehmen verlassen. Er befürchte, dass der "8-prozentige Abbau auch in Deutschland" umgesetzt würde, sagte Katzan dem Deutschlandradio. Es gibt 10.400 Beschäftigte bei Hewlett-Packard in Deutschland. Rein rechnerisch wären damit rund 830 Stellen betroffen. Stellen seien aber nicht gleichbedeutend mit Menschen, sagte Katzan.

Hewlett-Packard ist in Deutschland vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv. Größter Standort ist der Hauptsitz Böblingen mit 3.300 Beschäftigten. Bei einer Personalversammlung in der Nähe von München habe "eine große Verunsicherung geherrscht", berichtete Katzan. Zugleich sei aber angekündigt worden, dass alle Dualstudierenden unbefristet übernommen wurden.

"Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine konkreten Pläne, wie der Stellenabbau in den verschiedenen Ländern und Regionen umgesetzt werden soll", sagte dagegen Landeschef Volker Smid.

In Europa werde erst mit dem europäischen Betriebsrat eine europäische Zahl diskutiert. Erst dann begännen Gespräche in Deutschland.

Die Aussage, gegen eine Umsetzung der 8 Prozent spreche, dass in Deutschland viele HP-Mitarbeiter gut ausgebildete IT-Experten im Dienstleistungsbereich seien, ließ Smid nicht gelten: Berücksichtigt werden müsse, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern "als sehr hochpreisig gesehen wird".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 899€
  3. ab 99,98€

Salzbretzel 27. Mai 2012

Ich bekomme es jetzt sicher in den falschen Hals, aber HÄÄÄÄ O..o Hat der Toaster ein...

elgooG 26. Mai 2012

Wie durchdacht diese 8 % sind sagt doch schon dieses Zitat aus dem Artikel: "Zum...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /