• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaft: Entlassungen werden bei HP-Deutschland voll durchschlagen

Die IG Metall erwartet, dass der Abbau von 8 Prozent der Stellen im HP-Konzern in Deutschland voll umgesetzt wird. HP-Landeschef Volker Smid betonte zudem, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern "als sehr hochpreisig gesehen wird".

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

Der massive Stellenabbau im IT-Konzern Hewlett-Packard wird wohl in Deutschland voll umgesetzt. Das erwartet Johannes Katzan, Unternehmensbeauftragter der IG Metall für Hewlett Packard.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Konzernchefin Meg Whitman hatte am 23. Mai 2012 erklärt, weltweit 8 Prozent der Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Damit müssten 27.000 Menschen das Unternehmen verlassen. Er befürchte, dass der "8-prozentige Abbau auch in Deutschland" umgesetzt würde, sagte Katzan dem Deutschlandradio. Es gibt 10.400 Beschäftigte bei Hewlett-Packard in Deutschland. Rein rechnerisch wären damit rund 830 Stellen betroffen. Stellen seien aber nicht gleichbedeutend mit Menschen, sagte Katzan.

Hewlett-Packard ist in Deutschland vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv. Größter Standort ist der Hauptsitz Böblingen mit 3.300 Beschäftigten. Bei einer Personalversammlung in der Nähe von München habe "eine große Verunsicherung geherrscht", berichtete Katzan. Zugleich sei aber angekündigt worden, dass alle Dualstudierenden unbefristet übernommen wurden.

"Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine konkreten Pläne, wie der Stellenabbau in den verschiedenen Ländern und Regionen umgesetzt werden soll", sagte dagegen Landeschef Volker Smid.

In Europa werde erst mit dem europäischen Betriebsrat eine europäische Zahl diskutiert. Erst dann begännen Gespräche in Deutschland.

Die Aussage, gegen eine Umsetzung der 8 Prozent spreche, dass in Deutschland viele HP-Mitarbeiter gut ausgebildete IT-Experten im Dienstleistungsbereich seien, ließ Smid nicht gelten: Berücksichtigt werden müsse, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern "als sehr hochpreisig gesehen wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Salzbretzel 27. Mai 2012

Ich bekomme es jetzt sicher in den falschen Hals, aber HÄÄÄÄ O..o Hat der Toaster ein...

elgooG 26. Mai 2012

Wie durchdacht diese 8 % sind sagt doch schon dieses Zitat aus dem Artikel: "Zum...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /