• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaft: Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet

Seit zwei Jahren kämpfen Lagerarbeiter bei Amazon schon für mehr Lohn durch einen Tarifvertrag und gegen befristete Verträge. Vor den Osterfeiertagen erfasst die Auseinandersetzung wieder mehrere Standorte.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Streikplakat von Verdi bei Facebook
Amazon-Streikplakat von Verdi bei Facebook (Bild: Verdi)

Die gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten bei Amazon weiten heute ihren Streik auf mehrere Standorte aus. Wie die Gewerkschaft Verdi bekanntgab, sind die Beschäftigten der Amazon-Zentren Rheinberg und Werne (beide NRW), Bad Hersfeld (Hessen) und Koblenz (Rheinland-Pfalz) für den 30. und 31. März 2015 erneut zu Streiks aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Zuvor hatten bereits die Beschäftigten in Graben bei Augsburg gestreikt, dort wurden die Arbeitsniederlegungen am 28. März 2015 beendet.

"Die Beschäftigten beweisen auch im Ostergeschäft einen langen Atem und verlangen mit Nachdruck ihre Rechte", sagte Stefanie Nutzenberger vom Verdi-Bundesvorstand.

Zwei Jahre Kampf um bessere Bezahlung bei Amazon

Der Tarifkonflikt läuft schon seit dem Frühjahr 2013. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu Bedingungen des Einzelhandels bewegen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

In Graben, aber auch an anderen Standorten, kritisiert Verdi fortgesetzte Befristungen und gesundheitsgefährdenden Leistungsdruck. Amazon-Sprecherin Anette Nachbar sagte Golem.de am 23. März 2015: "Am Standort Graben sind über 80 Prozent der Mitarbeiter unbefristet beschäftigt."

Während Verdi die hohe Beteiligung an den Streiks durch gewerkschaftlich organisierte Lagerarbeiter betont, ist Amazon stets bemüht, die Wirkung herunterzuspielen. So habe sich nur eine geringe Anzahl von Mitarbeitern beteiligt, insgesamt seien zuletzt in Graben weniger als 120 Mitarbeiter der Frühschicht dem Streikaufruf gefolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

plutoniumsulfat 01. Apr 2015

Man wird ja wohl noch träumen dürfen ;)

plutoniumsulfat 01. Apr 2015

Oder vernünftig leben.

RapidStrikeCS-18 30. Mär 2015

Abgesehen davon... ich sag's immer wieder, aber niemand hört auf mich: Bei Amazon findet...

RapidStrikeCS-18 30. Mär 2015

Wieso? Sinn des Streiks soll ja gerade SEIN, Druck auf den Arbeitgeber auszuüben. Nur...

debattierer 30. Mär 2015

Also ich habe heute Vormittag zwei Artikel bestellt. Beide mit Amazon Prime und ich habe...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /