Abo
  • Services:

Gewerbegebiete: Deutsche Telekom bietet 1-GBit/s-Zugänge an

Die Telekom muss FTTH anbieten, weil die Kunden danach fragen. Start des Programms ist April 2017.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messestand der Telekom
Der Messestand der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird echte Glasfaserzugänge in Gewerbegebieten einrichten. Das gab Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, am 19.März 2017 auf der Technikmesse Cebit in Hannover bekannt. "Wir werden Glasfaser in Gewerbegebieten ausbauen. Die ersten hundert starten von heute an. Das brauchen wir, weil unsere Kunden danach fragen."

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Rickmann sagte Golem.de, dass Datenübertragungsraten "von 1 GBit/s und mehr angeboten werden". "Gigabit ist für mich kein Thema", sagte er. Angaben zum Preis konnten noch nicht gemacht werden. Wie die Telekom mitteilte, sollen im ersten Schritt 100 Gewerbegebiete an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Start des Programms ist April 2017. Es soll auch Vectoring-Angebote geben.

Rickmann betonte, dass die Telekom stark im Mittelstand wachse. 30 Prozent Zuwachs seien im vergangenen Jahr mit Cloud und IT erzielt worden. Partner sind hier Huawei und Cisco. "Besonders in 2017 war das Wachstum bereits sehr stark", sagte er. Laut T-Systems-Chef Reinhard Clemens ist der Konzern "bei Cloud bereits die Nummer 1 im Markt."

"Die neue Mobilfunktechnologie 5 G wird schon mit einem Set von Kunden getestet. Die Testcampus sind eröffnet worden", sagte Clemens.

Hamburg startet vernetztes Parken

Die Telekom und Hamburg vernetzen große Teile des innerstädtischen Parkraums. Dazu haben die Partner eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Über die Smartphone-App Park and Joy können sich Autofahrer künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren, sie buchen und zahlen. Für die Echtzeitinformationen zu Parkplätzen würden in den nächsten drei Jahren bis zu 11.000 Parkplätze im öffentlichen Raum sowie Parkhäuser und private Stellplätze vernetzt. Eine weitere Ausbaustadt ist Dortmund.

Die dazugehörige Cloud-Plattform soll als offener Marktplatz allen Akteuren rund um das Thema Parken zur Verfügung stehen. Beginn ist im Sommer 2017.

Die Sensoren melden über ein Schmalband-Mobilfunknetz (Narrowband Internet of Things), ob ein Parkplatz frei ist. Zusätzlich könnten auch andere Datenquellen genutzt werden, um eine Wahrscheinlichkeit für freien Parkraum zu berechnen - dies sind Informationen aus Parkscheinautomaten, von verschiedenen Parkraumbetreibern oder Daten aus dem Mobilfunknetz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Paule 20. Mär 2017

Eigentlich nicht. Gewerbegebiete sind meist außerhalb der Orte und daher am Rand der DSL...

f00b4r 19. Mär 2017

Da sind die satzzeichen falsch gesetzt. richtig wäre: Gigabit für mich? Kein Thema!

Ovaron 19. Mär 2017

Neu dürfte sein das die Buchungs- und Fakturierungssysteme nun endlich damit klar kommen...

wHiTeCaP 19. Mär 2017

Wie soll das laufen??? Im Kino kann man ja wenigstens jemanden vollblöcken. Aber im...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /