Abo
  • Services:

Gewerbegebiete: Deutsche Telekom bietet 1-GBit/s-Zugänge an

Die Telekom muss FTTH anbieten, weil die Kunden danach fragen. Start des Programms ist April 2017.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messestand der Telekom
Der Messestand der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird echte Glasfaserzugänge in Gewerbegebieten einrichten. Das gab Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, am 19.März 2017 auf der Technikmesse Cebit in Hannover bekannt. "Wir werden Glasfaser in Gewerbegebieten ausbauen. Die ersten hundert starten von heute an. Das brauchen wir, weil unsere Kunden danach fragen."

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Rickmann sagte Golem.de, dass Datenübertragungsraten "von 1 GBit/s und mehr angeboten werden". "Gigabit ist für mich kein Thema", sagte er. Angaben zum Preis konnten noch nicht gemacht werden. Wie die Telekom mitteilte, sollen im ersten Schritt 100 Gewerbegebiete an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Start des Programms ist April 2017. Es soll auch Vectoring-Angebote geben.

Rickmann betonte, dass die Telekom stark im Mittelstand wachse. 30 Prozent Zuwachs seien im vergangenen Jahr mit Cloud und IT erzielt worden. Partner sind hier Huawei und Cisco. "Besonders in 2017 war das Wachstum bereits sehr stark", sagte er. Laut T-Systems-Chef Reinhard Clemens ist der Konzern "bei Cloud bereits die Nummer 1 im Markt."

"Die neue Mobilfunktechnologie 5 G wird schon mit einem Set von Kunden getestet. Die Testcampus sind eröffnet worden", sagte Clemens.

Hamburg startet vernetztes Parken

Die Telekom und Hamburg vernetzen große Teile des innerstädtischen Parkraums. Dazu haben die Partner eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Über die Smartphone-App Park and Joy können sich Autofahrer künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren, sie buchen und zahlen. Für die Echtzeitinformationen zu Parkplätzen würden in den nächsten drei Jahren bis zu 11.000 Parkplätze im öffentlichen Raum sowie Parkhäuser und private Stellplätze vernetzt. Eine weitere Ausbaustadt ist Dortmund.

Die dazugehörige Cloud-Plattform soll als offener Marktplatz allen Akteuren rund um das Thema Parken zur Verfügung stehen. Beginn ist im Sommer 2017.

Die Sensoren melden über ein Schmalband-Mobilfunknetz (Narrowband Internet of Things), ob ein Parkplatz frei ist. Zusätzlich könnten auch andere Datenquellen genutzt werden, um eine Wahrscheinlichkeit für freien Parkraum zu berechnen - dies sind Informationen aus Parkscheinautomaten, von verschiedenen Parkraumbetreibern oder Daten aus dem Mobilfunknetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Paule 20. Mär 2017

Eigentlich nicht. Gewerbegebiete sind meist außerhalb der Orte und daher am Rand der DSL...

f00b4r 19. Mär 2017

Da sind die satzzeichen falsch gesetzt. richtig wäre: Gigabit für mich? Kein Thema!

Ovaron 19. Mär 2017

Neu dürfte sein das die Buchungs- und Fakturierungssysteme nun endlich damit klar kommen...

wHiTeCaP 19. Mär 2017

Wie soll das laufen??? Im Kino kann man ja wenigstens jemanden vollblöcken. Aber im...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /