Abo
  • Services:

Gewerbegebiete: Deutsche Telekom bietet 1-GBit/s-Zugänge an

Die Telekom muss FTTH anbieten, weil die Kunden danach fragen. Start des Programms ist April 2017.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messestand der Telekom
Der Messestand der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird echte Glasfaserzugänge in Gewerbegebieten einrichten. Das gab Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, am 19.März 2017 auf der Technikmesse Cebit in Hannover bekannt. "Wir werden Glasfaser in Gewerbegebieten ausbauen. Die ersten hundert starten von heute an. Das brauchen wir, weil unsere Kunden danach fragen."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Rickmann sagte Golem.de, dass Datenübertragungsraten "von 1 GBit/s und mehr angeboten werden". "Gigabit ist für mich kein Thema", sagte er. Angaben zum Preis konnten noch nicht gemacht werden. Wie die Telekom mitteilte, sollen im ersten Schritt 100 Gewerbegebiete an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Start des Programms ist April 2017. Es soll auch Vectoring-Angebote geben.

Rickmann betonte, dass die Telekom stark im Mittelstand wachse. 30 Prozent Zuwachs seien im vergangenen Jahr mit Cloud und IT erzielt worden. Partner sind hier Huawei und Cisco. "Besonders in 2017 war das Wachstum bereits sehr stark", sagte er. Laut T-Systems-Chef Reinhard Clemens ist der Konzern "bei Cloud bereits die Nummer 1 im Markt."

"Die neue Mobilfunktechnologie 5 G wird schon mit einem Set von Kunden getestet. Die Testcampus sind eröffnet worden", sagte Clemens.

Hamburg startet vernetztes Parken

Die Telekom und Hamburg vernetzen große Teile des innerstädtischen Parkraums. Dazu haben die Partner eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Über die Smartphone-App Park and Joy können sich Autofahrer künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren, sie buchen und zahlen. Für die Echtzeitinformationen zu Parkplätzen würden in den nächsten drei Jahren bis zu 11.000 Parkplätze im öffentlichen Raum sowie Parkhäuser und private Stellplätze vernetzt. Eine weitere Ausbaustadt ist Dortmund.

Die dazugehörige Cloud-Plattform soll als offener Marktplatz allen Akteuren rund um das Thema Parken zur Verfügung stehen. Beginn ist im Sommer 2017.

Die Sensoren melden über ein Schmalband-Mobilfunknetz (Narrowband Internet of Things), ob ein Parkplatz frei ist. Zusätzlich könnten auch andere Datenquellen genutzt werden, um eine Wahrscheinlichkeit für freien Parkraum zu berechnen - dies sind Informationen aus Parkscheinautomaten, von verschiedenen Parkraumbetreibern oder Daten aus dem Mobilfunknetz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Paule 20. Mär 2017

Eigentlich nicht. Gewerbegebiete sind meist außerhalb der Orte und daher am Rand der DSL...

f00b4r 19. Mär 2017

Da sind die satzzeichen falsch gesetzt. richtig wäre: Gigabit für mich? Kein Thema!

Ovaron 19. Mär 2017

Neu dürfte sein das die Buchungs- und Fakturierungssysteme nun endlich damit klar kommen...

wHiTeCaP 19. Mär 2017

Wie soll das laufen??? Im Kino kann man ja wenigstens jemanden vollblöcken. Aber im...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /