Abo
  • IT-Karriere:

Gewaltdrohungen: Call-of-Duty-Macher verärgert über Community

Um wenige Sekundenbruchteile hat Treyarch die Schussfrequenz von Waffen in Black Ops 2 geändert - die Community war empört, es gab Gewaltandrohungen gegen leitende Entwickler. Jetzt wehrt sich das Studio und bittet um bessere Umgangsformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty - Black Ops 2
Call of Duty - Black Ops 2 (Bild: Activision)

Wer sich ab und zu mit dem Multiplayermodus eines Call of Duty beschäftigt, der weiß, dass der Umgangston der Community eher rau ist. Nach dem jüngsten Patch für Black Ops 2 haben nun die Macher selbst genug von einigen besonders unflätigen Fans. Insbesondere David Vonderhaar, Teamleiter bei Treyarch, musste sich rüde beschimpfen und die Androhung physischer Gewalt gefallen lassen. Grund war, dass er einige Werte im Spiel minimal geändert hatte. So hat er die Dauer des Abfeuerns einer Waffe von 0,2 auf 0,4 Sekunden verlängert.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Dan Amrich, einer der PR-Manager von Activision, hat sich in seinem eigentlich privaten Blog nun die Community vorgeknöpft und fordert bessere Umgangsformen. Unter der Überschrift "Hört auf, Spielentwickler zu bedrohen" berichtet er, dass es durchaus ruhig und besonnen geäußerte Kritik an der Designentscheidung von Treyarch gegeben habe. Aber eben auch wilde Pöbeleien, die einfach nicht okay seien.

Amrich schreibt, dass sein Kollege immer wieder zu hören bekomme, dass er "in einem Feuer sterben oder sich selbst umbringen soll". Ein derartiger Umgangston sei der Grund, warum die Umwelt oft Spieler nicht ernst nehme und sie für "kindische, weinerliche Arschlöcher" halten würde. Das Team würde viele Zeit und Arbeit in die Balance von Black Ops 2 stecken, und wenn Werte geändert würden, dann nur nach reiflicher Überlegung und nachdem man die Daten von Hunderten von Spielstunden ausgewertet habe. Auch dabei könnten Fehler passieren - aber dann sollten alle Betroffenen auf anständige Art darüber diskutieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 2,49€

Halley 09. Aug 2013

wo soll den qs ne kunst sein, wenn man nicht mal jemanden richtig anvisieren muss um ihn...

Shadow517one 09. Aug 2013

Also ihr diskutiert über sowas?! da is dieses erwachsene/ Kinder. Es is vollkommen okay...

gaym0r 30. Jul 2013

Ja schön. Warum kommst du jetzt mit dem STG77 an? Hier gehts um Scharfschützen-Gewehre...

ichbinhierzumfl... 26. Jul 2013

Doch doch, ich mag Sarkasmus. Keine Ahnung wie ich mich noch ausdrücken soll, vielleicht...

Stuffmuffin 26. Jul 2013

Ja es ist zwar so das es viele kindische weinerliche Arschlöcher unter dem Gamern gibt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /