Abo
  • IT-Karriere:

Gewalt: US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Als Reaktion auf das Massaker an einer Schule in Florida kündigt US-Präsident Donald Trump für die nächsten Tage ein Treffen mit Vertretern der Spielebranche an. Die weiß davon allerdings nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern.
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump will sich in der kommenden Woche mit Vertretern der Spielebranche treffen. Das kündigte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, laut Business Insider bei einer Pressekonferenz am 1. März 2018 an. Das Thema der geplanten Gespräche wurde nicht genannt, es kann aber nur um mögliche Reaktionen auf das Massaker vom 14. Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Parkland in Florida gehen, bei dem ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die Spielebranche weiß nach eigenen Angaben bislang allerdings nichts von der Veranstaltung. "Die ESA und unsere Mitgliedsunternehmen haben keine Einladung erhalten, sich mit Präsident Trump zu treffen", zitiert ein Reporter der Washington Post eine Erklärung der Entertainment Software Association. Der Branchenverband vertritt unter anderem Firmen wie Sony, Nintendo, Electronic Arts und Activision.

Trump hatte nach dem Amoklauf in Florida Gewaltinhalte in Computerspielen als eine mögliche Ursache genannt. Er höre immer wieder, dass "der Grad an Gewalt in Videospielen die Gedanken junger Menschen prägt", sagte er bei einem Treffen mit Vertretern des Kongresses am 15. Februar 2018.

Bei diesem Treffen betonte er zudem: "Ich habe einen sehr jungen Sohn, und ich beobachte einige der Dinge, die er ansieht, und ich frage mich: 'Wie ist das möglich?'" In US-Medien wie Ars Technica wird nun diskutiert, warum der elfjährige Trump-Sohn Barren solche Filme oder Spiele verwenden darf, auch wenn sie offensichtlich nicht für ihn geeignet seien.

Zu Verwunderung führte bei dem Treffen auch die Anregung Trumps, dass ein Altersfreigabesystem für Filme und Videos sinnvoll sein könnte. Ein solches System gibt es in den USA seit langem, ebenso wie das von der ESA organisierte Altersfreigabesystem für Computerspiele, dessen Einhaltung etwa beim Verkauf an Minderjährige in großen Teilen der USA allerdings kaum überprüft wird.



Anzeige
Hardware-Angebote

sundilsan 09. Mär 2018

Fake News wie wir heute wissen, denn das Treffen fand de facto statt.

/mecki78 02. Mär 2018

...sondern Computerspiele, das weiß ja wohl wirklich jeder! Ich finde es jedes mal wieder...

Hotohori 02. Mär 2018

Weil es einfach ist die Schuld auf solche Dinge zu schieben und etwas machen zu können...

DeathMD 02. Mär 2018

Man müsste beides machen, den Zugang zu Waffen erschweren und dann zusätzlich bei den...

koki 02. Mär 2018

Und da war wohl Wachpersonal vor Ort ;)


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /