Abo
  • Services:

Gewalt: US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Als Reaktion auf das Massaker an einer Schule in Florida kündigt US-Präsident Donald Trump für die nächsten Tage ein Treffen mit Vertretern der Spielebranche an. Die weiß davon allerdings nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern.
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump will sich in der kommenden Woche mit Vertretern der Spielebranche treffen. Das kündigte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, laut Business Insider bei einer Pressekonferenz am 1. März 2018 an. Das Thema der geplanten Gespräche wurde nicht genannt, es kann aber nur um mögliche Reaktionen auf das Massaker vom 14. Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Parkland in Florida gehen, bei dem ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die Spielebranche weiß nach eigenen Angaben bislang allerdings nichts von der Veranstaltung. "Die ESA und unsere Mitgliedsunternehmen haben keine Einladung erhalten, sich mit Präsident Trump zu treffen", zitiert ein Reporter der Washington Post eine Erklärung der Entertainment Software Association. Der Branchenverband vertritt unter anderem Firmen wie Sony, Nintendo, Electronic Arts und Activision.

Trump hatte nach dem Amoklauf in Florida Gewaltinhalte in Computerspielen als eine mögliche Ursache genannt. Er höre immer wieder, dass "der Grad an Gewalt in Videospielen die Gedanken junger Menschen prägt", sagte er bei einem Treffen mit Vertretern des Kongresses am 15. Februar 2018.

Bei diesem Treffen betonte er zudem: "Ich habe einen sehr jungen Sohn, und ich beobachte einige der Dinge, die er ansieht, und ich frage mich: 'Wie ist das möglich?'" In US-Medien wie Ars Technica wird nun diskutiert, warum der elfjährige Trump-Sohn Barren solche Filme oder Spiele verwenden darf, auch wenn sie offensichtlich nicht für ihn geeignet seien.

Zu Verwunderung führte bei dem Treffen auch die Anregung Trumps, dass ein Altersfreigabesystem für Filme und Videos sinnvoll sein könnte. Ein solches System gibt es in den USA seit langem, ebenso wie das von der ESA organisierte Altersfreigabesystem für Computerspiele, dessen Einhaltung etwa beim Verkauf an Minderjährige in großen Teilen der USA allerdings kaum überprüft wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. (-25%) 22,49€

sundilsan 09. Mär 2018

Fake News wie wir heute wissen, denn das Treffen fand de facto statt.

/mecki78 02. Mär 2018

...sondern Computerspiele, das weiß ja wohl wirklich jeder! Ich finde es jedes mal wieder...

Hotohori 02. Mär 2018

Weil es einfach ist die Schuld auf solche Dinge zu schieben und etwas machen zu können...

DeathMD 02. Mär 2018

Man müsste beides machen, den Zugang zu Waffen erschweren und dann zusätzlich bei den...

koki 02. Mär 2018

Und da war wohl Wachpersonal vor Ort ;)


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /