• IT-Karriere:
  • Services:

Gewalt: US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Als Reaktion auf das Massaker an einer Schule in Florida kündigt US-Präsident Donald Trump für die nächsten Tage ein Treffen mit Vertretern der Spielebranche an. Die weiß davon allerdings nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern.
US-Präsident Donald Trump im Februar 2018 bei einem Treffen mit Industriemanagern. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump will sich in der kommenden Woche mit Vertretern der Spielebranche treffen. Das kündigte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, laut Business Insider bei einer Pressekonferenz am 1. März 2018 an. Das Thema der geplanten Gespräche wurde nicht genannt, es kann aber nur um mögliche Reaktionen auf das Massaker vom 14. Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Parkland in Florida gehen, bei dem ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Die Spielebranche weiß nach eigenen Angaben bislang allerdings nichts von der Veranstaltung. "Die ESA und unsere Mitgliedsunternehmen haben keine Einladung erhalten, sich mit Präsident Trump zu treffen", zitiert ein Reporter der Washington Post eine Erklärung der Entertainment Software Association. Der Branchenverband vertritt unter anderem Firmen wie Sony, Nintendo, Electronic Arts und Activision.

Trump hatte nach dem Amoklauf in Florida Gewaltinhalte in Computerspielen als eine mögliche Ursache genannt. Er höre immer wieder, dass "der Grad an Gewalt in Videospielen die Gedanken junger Menschen prägt", sagte er bei einem Treffen mit Vertretern des Kongresses am 15. Februar 2018.

Bei diesem Treffen betonte er zudem: "Ich habe einen sehr jungen Sohn, und ich beobachte einige der Dinge, die er ansieht, und ich frage mich: 'Wie ist das möglich?'" In US-Medien wie Ars Technica wird nun diskutiert, warum der elfjährige Trump-Sohn Barren solche Filme oder Spiele verwenden darf, auch wenn sie offensichtlich nicht für ihn geeignet seien.

Zu Verwunderung führte bei dem Treffen auch die Anregung Trumps, dass ein Altersfreigabesystem für Filme und Videos sinnvoll sein könnte. Ein solches System gibt es in den USA seit langem, ebenso wie das von der ESA organisierte Altersfreigabesystem für Computerspiele, dessen Einhaltung etwa beim Verkauf an Minderjährige in großen Teilen der USA allerdings kaum überprüft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

sundilsan 09. Mär 2018

Fake News wie wir heute wissen, denn das Treffen fand de facto statt.

/mecki78 02. Mär 2018

...sondern Computerspiele, das weiß ja wohl wirklich jeder! Ich finde es jedes mal wieder...

Hotohori 02. Mär 2018

Weil es einfach ist die Schuld auf solche Dinge zu schieben und etwas machen zu können...

DeathMD 02. Mär 2018

Man müsste beides machen, den Zugang zu Waffen erschweren und dann zusätzlich bei den...

koki 02. Mär 2018

Und da war wohl Wachpersonal vor Ort ;)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /