Abo
  • IT-Karriere:

Gewalt: US-Politiker streiten nach Amokläufen um Computerspiele

Einer der Attentäter soll Call of Duty als Anregung genannt haben: Nach Amokläufen in den USA sieht Präsident Trump einen Teil der Schuld bei gewalthaltigen Computerspielen. Andere Politiker werten dies als Ablenkungsmanöver.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty bei einem E-Sport-Turnier
Call of Duty bei einem E-Sport-Turnier (Bild: Jason Koerner/Getty Images)

Nach zwei Amokläufen in den USA mit insgesamt 31 Toten und Dutzenden von Verletzten streiten Politiker in den USA darüber, ob und wie sehr gewalthaltige Computerspiele einen Einfluss auf die Täter hatten. Der US-Präsident Donald Trump erklärte in einer Rede, dass die "Verherrlichung von Gewalt" in "grausamen Spielen" gestoppt werden müsse.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Auch Kevin McCarthy, der Fraktionsvorsitzende der Republikaner im Repräsentantenhaus, sieht Games als eine wesentliche Ursache für die Morde. In einem Fernsehinterview auf Fox News nannte er - ohne konkret zu werden - Studien, laut denen es einen Zusammenhang zwischen Gewalt in Spielen und Amokläufen gebe.

Politiker der Demokratischen Partei werten dies als Ablenkungsmanöver: "Spiele verursachen keine Amokläufe, weißes Vormachtstreben schon", schreibt etwa die Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez auf Twitter als Antwort auf die Aussagen von McCarthy.

Der Vizegouverneur des Bundesstaates Texas Dan Patrick, ebenfalls Mitglied der Republikanischen Partei, hatte laut US-Medien wie Polygon darauf hingewiesen, dass einer der Attentäter in seiner im Internet veröffentlichten Erklärung auch die Actionspielereihe Call of Duty als Vorbild genannt habe. Er bezieht sich dabei auf einen Eintrag von 8Chan, der von dem Attentäter stammen soll.

Der wichtigste US-Verband für Unterhaltungssoftware, die Electronic Software Association (ESA), wies die Vorwürfe der Politiker zurück. "Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass zwischen Videospielen und Gewalt kein kausaler Zusammenhang besteht", erklärte die Organisation.

Die zwei Amokläufe, die Anlass der Diskussion waren, erfolgten kurz hintereinander. Zuerst tötete in der texanischen Stadt El Paso ein US-Amerikaner in einem Einkaufszentrum 21 Menschen. Wenige Stunden später erschoss im Bundestaat Ohio ein weiterer Attentäter neun Menschen. In beiden Fällen gibt es den Verdacht, dass die Täter aus rassistischen Motiven gehandelt haben

Trump hatte bereits nach dem Massaker vom Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Florida die Computerspiele beschuldigt, eine Mitschuld zu tragen. Wenig später traf er sich mit Branchenvertretern und gab eine Studie in Auftrag.

Deren Ende 2018 von einer unabhängigen Regierungskommission veröffentlichte Ergebnisse entlasteten die Spielehersteller eher. Gewalt in Spielen könne zwar "einen entscheidenden Faktor für die Entwicklung eines Kindes" darstellen. Es gebe aber Belege dafür, dass gewalthaltige Medien zu einem Spannungsabbau und damit zu weniger realer Gewalt führten. Die Autoren der Untersuchung schreiben außerdem, dass - anders als oft angenommen - Eltern die Altersfreigaben der Games relativ ernst nehmen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

JackIsBack 11. Aug 2019 / Themenstart

Die Linken extremen haben genauso eine Moral. Man muss sich nur die Statistiken anschauen.

schnedan 09. Aug 2019 / Themenstart

s macht halt schlechte Presse.

SanderK 07. Aug 2019 / Themenstart

Nun ja, es wird schon irgendwo mit dem Leichten Zugriff auf Waffen zu tun haben. Da sind...

das-emu 07. Aug 2019 / Themenstart

Youtube ist keine Quelle, btw

HolgerKlages 06. Aug 2019 / Themenstart

Die Aussage, dass die Schützen Computerspiele gespielt haben und deswegen auch mit ner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /