Getty Images und Shutterstock: Plattformen verbieten KI-Bilder wegen Urheberrechtsbedenken

Getty Images verbietet künftig von KI erzeugte Bilder. Shutterstock entfernt diese offenbar. Klare rechtliche Regeln zum Urheberrecht fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank KI sind nicht mehr alle digitalen Bilder von Menschen gezeichnet. (Symbolbild)
Dank KI sind nicht mehr alle digitalen Bilder von Menschen gezeichnet. (Symbolbild) (Bild: Wacom)

Nachdem einige kleinere Plattformen mit meist sehr spezifischen Inhalten den Verkauf von digitalen Bildern, die mit KI-Modellen erzeugt worden sind, eingeschränkt oder verboten haben, folgen nun auch große Agenturen wie Getty Images. Laut einem Bericht von The Verge hat Getty Images sowohl den Upload als auch den Verkauf derartiger Bilder verboten. Das sagte CEO Craig Peters dem Magazin.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Der Schritt sei dabei vor allem wegen rechtlicher Bedenken umgesetzt worden. Peters sagte The Verge: "Es gibt echte Bedenken in Bezug auf das Urheberrecht der Ergebnisse dieser Modelle und nicht angesprochene Rechteprobleme in Bezug auf die Bilder, die Bildmetadaten und die in den Bildern enthaltenen Personen." Der Schritt sei proaktiv, um die eigenen Nutzer zu schützen, heißt es weiter.

Der Ankündigung vorausgegangen sind verschiedene Medienberichte etwa von Ars Technica oder auch Motherboard. Demnach haben zahlreiche Nutzer damit begonnen, mithilfe von Modellen wie Midjourney, Dall-E 2 oder Stable Diffusion erstellte Bilder über entsprechende Plattformen zu verkaufen. Dazu gehört neben Getty Images auch dessen Konkurrent Shutterstock.

Explizit verboten war dies bisher nicht. Doch schon kurz nach den ersten Berichten über diese Vorgänge haben Shutterstock und auch Getty Images damit begonnen, mithilfe der Modelle erzeugte Bilder zu entfernen. Nun folgt also zumindest für Getty Images auch das offizielle Verbot.

Ethische und rechtliche Bedenken

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entscheidung der Plattformen sind Teil und vorläufiger Höhepunkt einer seit Wochen laufenden Diskussion um die Nutzung der Modelle für Kunst und vor allem um die kommerzielle Verwertung derselben. So sind die Modelle teils in der Lage, Bilder im Stil aktueller Künstler zu erzeugen. Die betroffenen Künstler sind davon wenig begeistert, wie die Technology Review am Beispiel von Greg Rutkowski berichtete.

Darüber hinaus gibt es aber auch konkrete rechtliche Schwierigkeiten. So ist bisher nicht eindeutig geklärt, ob und unter welchen Umständen vorhandene Bilder im Internet überhaupt für das Training der Modelle genutzt werden dürfen. Einige Künstler berichten demnach, dass ihre Werke für das Training ohne Erlaubnis genutzt worden seien.

Auch die Bilder von Getty Images sind offenbar für das Training benutzt worden, da die Modelle unter Umständen versuchen, das Wasserzeichen der Agentur zu reproduzieren. Um herauszufinden, ob die eigenen Bilder als Grundlage für das Training der Modelle Stable Diffusion oder Midjourney genutzt worden sind, gibt es den Dienst Have I Been Trained, der die zugrunde liegende Datenbank durchsucht.

Schon beim Training der Modelle auf Grundlage fremder Bilder könnte es sich um eine Urheberrechtsverletzung handeln, je nach dem, in welchem Land dies geschieht. In den USA könnte dies dagegen auch unter die Fair-Use-Doktrin fallen. Auch die Frage, ob die dann von dem Modell erstellten Bilder wiederum unter das Urheberrecht fallen könnten, ist noch nicht abschließend geklärt und dürfte ebenso vom jeweiligen Rechtsrahmen abhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Naiver Leser 23. Sep 2022 / Themenstart

Ich wundere mich. Nur weil ich nicht zeichnen kann, kann ich doch trotzdem Künstler sein...

mojocaliente 23. Sep 2022 / Themenstart

Genau, das nennt man Inspiration. Du kannst dir sicher die Mona Lisa vor dem inneren...

mojocaliente 23. Sep 2022 / Themenstart

Das ist keine Sachlage die Dall-e, Midjourney oder sonst ein KI-Anbieter zu klären hat...

maxsimkammerer 22. Sep 2022 / Themenstart

Und auch andere Bereiche der Auftragsfotografie werden verschwinden. Kann man negativ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /