Abo
  • Services:

Getrandom: Glibc 2.25 bekommt endlich besseren Zufall

Die Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts hat endlich Wrapper für die Linux-Systemaufrufe Getrandom und Getentropy - mehr als zwei Jahre nach deren Einführung. Neu sind außerdem Funktionen für Strings, Mathe-Operationen und ein starker Schutz vor Stack-Überläufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen.
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen. (Bild: Yoni Lerner, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der aktuellen Version 2.25 der Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts (Glibc) können Programmierer erstmals über Wrapper auf die zwei Linux-Systemaufrufe getrandom() und getentropy() zugreifen. Diese sind wegen Problemen entstanden, welche die OpenBSD-Entwickler beim Erstellen ihres OpenSSL-Forks LibreSSL im Sommer 2014 entdeckt haben. Die Kernel-Community hat die Neuerung vergleichsweise schnell schon wenige Monate darauf in Linux eingepflegt.

Bessere Zufallszahlen in Linux

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die beiden bisher verwendeten virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom für das Generieren von Zufallszahlen hatten die LibreSSL-Entwickler kritisiert: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte Chroot-Umgebung ohne Dev-Dateisystem betreiben. Mit dem Systemaufruf getrandom() sollen diese Probleme behoben worden sein. Die Lösung gibt es bereits bei OpenBSD, sie wurde von den Entwicklern von LibreSSL für Linux gefordert.

Der neue Systemaufruf schließt eine weitere Lücke: Das virtuelle Gerät /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. Urandom produziert hingegen immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Der neue Systemaufruf umgeht diese Probleme, indem er erst dann Zufallszahlen liefert, wenn der Pseudorandom Number Generator (PRNG) mit 128 Bit Entropie gestartet wurde.

Der erste Patch für diese Systemaufruf-Wrapper in Glibc ist Anfang 2016 vorgestellt worden. Die Community pflegte ihn aber nicht direkt ein, da sie lieber auf standardisierte Schnittstellen setze, statt betriebssystemspezifische Schnittstellen zu unterstützen. Das Magazin LWN.net erklärt die Details zu dieser Diskussion.

Stack-Smashing-Protector kann genutzt werden

Ebenfalls für die Sicherheit von Anwendungen relevant ist die Unterstützung des sogenannten Stack-Smashing-Protectors (SSP). Dabei handelt es sich um eine Compiler-Option, die es ermöglichen soll, Überläufe des Stapelspeichers zu erkennen beziehungsweise zu verhindern. Der korrekte Umgang damit erfordert allerdings einige weitere tiefgreifende Kenntnisse. Mit Hilfe der aus OpenBSD stammenden Funktion explicit_bzero() können besonderes schützenswerte Datenbereiche nach deren Nutzung sicher gelöscht werden.

Mit Glibc 2.25 lassen sich darüber hinaus per Funktionsaufruf Gleitkommazahlen in Strings umwandeln. Stark ausgebaut hat das Team auch die verfügbaren mathematischen Operationen, um etwa Werte auf die nächste Ganzzahl zu runden oder die totale Ordnung von Zahlwerten zu überprüfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,49€

hjp 10. Feb 2017

Ein ganz praktischer Grund wäre, dass alle Standard-C-Funktionen auf...

bstea 08. Feb 2017

getrandom wurde extra deswegen im Kernel integriert um sinnige Zufallszahlen zu...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /