Abo
  • IT-Karriere:

Getrandom: Glibc 2.25 bekommt endlich besseren Zufall

Die Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts hat endlich Wrapper für die Linux-Systemaufrufe Getrandom und Getentropy - mehr als zwei Jahre nach deren Einführung. Neu sind außerdem Funktionen für Strings, Mathe-Operationen und ein starker Schutz vor Stack-Überläufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen.
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen. (Bild: Yoni Lerner, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der aktuellen Version 2.25 der Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts (Glibc) können Programmierer erstmals über Wrapper auf die zwei Linux-Systemaufrufe getrandom() und getentropy() zugreifen. Diese sind wegen Problemen entstanden, welche die OpenBSD-Entwickler beim Erstellen ihres OpenSSL-Forks LibreSSL im Sommer 2014 entdeckt haben. Die Kernel-Community hat die Neuerung vergleichsweise schnell schon wenige Monate darauf in Linux eingepflegt.

Bessere Zufallszahlen in Linux

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die beiden bisher verwendeten virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom für das Generieren von Zufallszahlen hatten die LibreSSL-Entwickler kritisiert: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte Chroot-Umgebung ohne Dev-Dateisystem betreiben. Mit dem Systemaufruf getrandom() sollen diese Probleme behoben worden sein. Die Lösung gibt es bereits bei OpenBSD, sie wurde von den Entwicklern von LibreSSL für Linux gefordert.

Der neue Systemaufruf schließt eine weitere Lücke: Das virtuelle Gerät /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. Urandom produziert hingegen immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Der neue Systemaufruf umgeht diese Probleme, indem er erst dann Zufallszahlen liefert, wenn der Pseudorandom Number Generator (PRNG) mit 128 Bit Entropie gestartet wurde.

Der erste Patch für diese Systemaufruf-Wrapper in Glibc ist Anfang 2016 vorgestellt worden. Die Community pflegte ihn aber nicht direkt ein, da sie lieber auf standardisierte Schnittstellen setze, statt betriebssystemspezifische Schnittstellen zu unterstützen. Das Magazin LWN.net erklärt die Details zu dieser Diskussion.

Stack-Smashing-Protector kann genutzt werden

Ebenfalls für die Sicherheit von Anwendungen relevant ist die Unterstützung des sogenannten Stack-Smashing-Protectors (SSP). Dabei handelt es sich um eine Compiler-Option, die es ermöglichen soll, Überläufe des Stapelspeichers zu erkennen beziehungsweise zu verhindern. Der korrekte Umgang damit erfordert allerdings einige weitere tiefgreifende Kenntnisse. Mit Hilfe der aus OpenBSD stammenden Funktion explicit_bzero() können besonderes schützenswerte Datenbereiche nach deren Nutzung sicher gelöscht werden.

Mit Glibc 2.25 lassen sich darüber hinaus per Funktionsaufruf Gleitkommazahlen in Strings umwandeln. Stark ausgebaut hat das Team auch die verfügbaren mathematischen Operationen, um etwa Werte auf die nächste Ganzzahl zu runden oder die totale Ordnung von Zahlwerten zu überprüfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

hjp 10. Feb 2017

Ein ganz praktischer Grund wäre, dass alle Standard-C-Funktionen auf...

bstea 08. Feb 2017

getrandom wurde extra deswegen im Kernel integriert um sinnige Zufallszahlen zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /