• IT-Karriere:
  • Services:

Getrandom: Glibc 2.25 bekommt endlich besseren Zufall

Die Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts hat endlich Wrapper für die Linux-Systemaufrufe Getrandom und Getentropy - mehr als zwei Jahre nach deren Einführung. Neu sind außerdem Funktionen für Strings, Mathe-Operationen und ein starker Schutz vor Stack-Überläufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen.
Die C-Bibliothek des GNU-Projekts kann zuverlässige Zufallszahlen erzeugen. (Bild: Yoni Lerner, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der aktuellen Version 2.25 der Standard-C-Bibliothek des GNU-Projekts (Glibc) können Programmierer erstmals über Wrapper auf die zwei Linux-Systemaufrufe getrandom() und getentropy() zugreifen. Diese sind wegen Problemen entstanden, welche die OpenBSD-Entwickler beim Erstellen ihres OpenSSL-Forks LibreSSL im Sommer 2014 entdeckt haben. Die Kernel-Community hat die Neuerung vergleichsweise schnell schon wenige Monate darauf in Linux eingepflegt.

Bessere Zufallszahlen in Linux

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die beiden bisher verwendeten virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom für das Generieren von Zufallszahlen hatten die LibreSSL-Entwickler kritisiert: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte Chroot-Umgebung ohne Dev-Dateisystem betreiben. Mit dem Systemaufruf getrandom() sollen diese Probleme behoben worden sein. Die Lösung gibt es bereits bei OpenBSD, sie wurde von den Entwicklern von LibreSSL für Linux gefordert.

Der neue Systemaufruf schließt eine weitere Lücke: Das virtuelle Gerät /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. Urandom produziert hingegen immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Der neue Systemaufruf umgeht diese Probleme, indem er erst dann Zufallszahlen liefert, wenn der Pseudorandom Number Generator (PRNG) mit 128 Bit Entropie gestartet wurde.

Der erste Patch für diese Systemaufruf-Wrapper in Glibc ist Anfang 2016 vorgestellt worden. Die Community pflegte ihn aber nicht direkt ein, da sie lieber auf standardisierte Schnittstellen setze, statt betriebssystemspezifische Schnittstellen zu unterstützen. Das Magazin LWN.net erklärt die Details zu dieser Diskussion.

Stack-Smashing-Protector kann genutzt werden

Ebenfalls für die Sicherheit von Anwendungen relevant ist die Unterstützung des sogenannten Stack-Smashing-Protectors (SSP). Dabei handelt es sich um eine Compiler-Option, die es ermöglichen soll, Überläufe des Stapelspeichers zu erkennen beziehungsweise zu verhindern. Der korrekte Umgang damit erfordert allerdings einige weitere tiefgreifende Kenntnisse. Mit Hilfe der aus OpenBSD stammenden Funktion explicit_bzero() können besonderes schützenswerte Datenbereiche nach deren Nutzung sicher gelöscht werden.

Mit Glibc 2.25 lassen sich darüber hinaus per Funktionsaufruf Gleitkommazahlen in Strings umwandeln. Stark ausgebaut hat das Team auch die verfügbaren mathematischen Operationen, um etwa Werte auf die nächste Ganzzahl zu runden oder die totale Ordnung von Zahlwerten zu überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  3. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

hjp 10. Feb 2017

Ein ganz praktischer Grund wäre, dass alle Standard-C-Funktionen auf...

bstea 08. Feb 2017

getrandom wurde extra deswegen im Kernel integriert um sinnige Zufallszahlen zu...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /