Getränkedienst: Flaschenpost will bundesweit frische Lebensmittel liefern

Das Ausliefern frischer Lebensmittel scheint sich zu lohnen. Der zum Oetker-Konzern gehörende Online-Lieferdienst Flaschenpost steigt hier ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Möhren und Bier vom Durstexpress
Möhren und Bier vom Durstexpress (Bild: Durstexpress)

Nach einem Pilotversuch in Münster will der Getränkelieferdienst Flaschenpost auch an weiteren Standorten frische und tiefgekühlte Lebensmittel ausliefern. Das gab das Unternehmen am 7. Juli 2021 bekannt. "Wir haben eine so hohe Akzeptanz in Münster festgestellt, dass wir das jetzt auch an anderen Standorten testen und perspektivisch bundesweit ausrollen wollen", sagt Flaschenpost-Chef Stephen Weich im Gespräch mit dem Handelsblatt. In Münster orderten jetzt schon mehr als ein Drittel der Kunden auch Lebensmittel dazu. "Tendenz steigend", erklärt Weich.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
Detailsuche

Zunächst ergänzt Flaschenpost in Düsseldorf und Langenfeld sein Getränkesortiment um rund 3.600 weitere Artikel aus dem Bereich Lebensmittel. "Das ist im Vergleich zu einem Discounter schon eine relativ stattliche Sortimentsgröße", sagte Weich. "Unser Vorteil ist dabei, dass wir die Logistikinfrastruktur schon haben. Damit ist es für uns ein Leichtes, das Sortiment zu erweitern".

Lebensmittel aus dem Bereich Trockenwaren, also Produkte, die keine besondere Lagerung erfordern, liefert Flaschenpost bereits aus. Auch Haushaltsartikel gehören zum Sortiment.

Flaschenpost: neues Geschäft in den vorhandenen Lagerhäusern mitabwickeln

Flaschenpost könne das neue Geschäft in den vorhandenen Lagerhäusern mitabwickeln, es müssten dafür keine neuen Flächen angemietet werden. "Das Risiko ist damit überschaubar, wir können das auch relativ einfach in unsere Prozesse integrieren und damit eine hohe Dynamik an den Tag legen", verspricht Weich. "Wir gehen jetzt Step by Step die Standorte durch und schauen, wo wir als Nächstes das Sortiment erweitern können." Flaschenpost, das vor kurzem von Oetker übernommen wurde, liefert Getränke bisher aus 23 Lagern in rund 170 Städte.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Flaschenpost wurde im Jahr 2012 gegründet und im Oktober 2020 vom Oetker-Konzern gekauft, zu dem auch der Getränkelieferdienst Durstexpress gehört. Bestellungen sollen innerhalb von 120 Minuten an den Kunden ausgeliefert werden. Seit dem Jahr 2021 hat der Marktführer Flaschenpost über 30 Lagerstandorte mit 8.000 Beschäftigten und liefert in 135 deutsche Städte und Gemeinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 12. Jul 2021

Du meinst, weil Autos und deren Unterhalt bekanntermaßen kostenlos sind?

neodeo 08. Jul 2021

Bei Wiederholungstäter JA, aber es steht nirgends, dass es zum wiederholten Male passiert...

Oktavian 08. Jul 2021

Für den Anbieter oder für den Kunden? Das Problem ist bekannt. Lange Wege auf dem Land...

BashU 07. Jul 2021

Mich freut das auch. Hoffe das kommt schnell nach Hannover. Ich bestelle fast jede Woche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /