Abo
  • Services:

Getgoods.de: Hausdurchsuchung an drei Standorten

Dem E-Commerce-Anbieter Getgoods.de wird vorgeworfen, 50 Millionen Euro vor Anmeldung der Insolvenz unterschlagen zu haben. Die beiden Firmenstandorte und das Privathaus des Geschäftsführers wurden durchsucht. Die Auswertung der beschlagnahmten Daten wird einige Wochen dauern.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Getgoods-Logo
Das Getgoods-Logo (Bild: Getgoods.de)

Der US-Telekommunikations-Distributor Brightstar wirft Getgoods.de vor, der deutsche Onlinehändler habe 192.000 Mobiltelefone verkauft, die lediglich dort gelagert wurden. An den Durchsuchungen der beiden Firmenstandorte und dem Privathaus des Geschäftsführers von Getgoods.de waren insgesamt 36 Beamte des Landeskriminalamtes und fünf Staatsanwälte beteiligt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SCHOTT AG, Mainz

Laut Anzeige hat Getgoods.de mit dem Verkauf fremder Waren den eigenen Umsatz aufgewertet. Dementsprechend soll es in den Quartalszahlen die Umsätze bewusst falsch angegeben haben. Geschäftsführer Markus Rockstädt-Mies sagte der Märkischen Oderzeitung, er habe sich gemessen an der Vertragslage "konform" verhalten. Die Verträge mit Brightstar würden dies bestätigen. Bei einem Insolvenzverfahren könne es bei Aktiengesellschaften zu derartigen Anzeigen kommen, gab Rockstädt-Mies bekannt.

Bafin ermittelt

Zwischenzeitlich bestätigte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die Prüfung der Vorwürfe wegen Insiderhandels. Sie analysiere momentan die Kursbewegungen der Getgoods.de-Aktie, die schon Tage vor der Insolvenz aufgrund massiver Verkäufe regelrecht abstürzte. Sollte die Analyse Hinweise auf eine Marktmanipulation hervorbringen, würde sie die Angelegenheit ausführlicher untersuchen und gegebenenfalls der zuständigen Staatsanwaltschaft übergeben.

Wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Frankfurt (Oder) am gestrigen Montag bekanntgab, hat nun auch die Getgoods.de AG einen Insolvenzantrag gestellt. Am 15. November 2013 kündigte die Getgoods.de Vertriebs GmbH die Insolvenz an. Noch im Oktober dieses Jahres teilte das Unternehmen mit, es befinde sich "mit frischem Geld auf Einkaufstour", und erwarb mehrere im Bereich E-Commerce tätige Unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand

kaffepause 19. Nov 2013

Die Gewinnspiele sind die billigste Marketingform überhaupt, da häufen sich keine...

Quantium40 19. Nov 2013

Die Eigeninterpretation eines Ratings sollte man immer mit Vorsicht genießen. Das BB...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /