Getgoods: Conrad Electronic will bankrotten Onlinehändler kaufen

Der Onlinehändler Getgoods steht mutmaßlich kurz vor einer Übernahme: Konkurrent Conrad Electronic will das insolvente E-Commerce-Unternehmen kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Getgoods: Übernahme bereits beim Kartellamt angemeldet
Getgoods: Übernahme bereits beim Kartellamt angemeldet (Bild: Getgoods/Screenshot: Golem.de)

Die Elektronikhandelskette Conrad Electronic will offensichtlich den Onlinehändler Getgoods übernehmen. Das Unternehmen aus Frankfurt (Oder) hatte Mitte November Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Die Kaufverhandlungen seien "weit fortgeschritten", sagte der Insolvenzverwalter dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Conrad hat die Übernahme bereits beim Kartellamt angemeldet. Das bestätigte die Behörde der Märkischen Oderzeitung.

Getgoods bestand aus zwei Unternehmensteilen, der Getgoods.de Vertriebsgesellschaft und der Getgoods.AG. Beide hatten nacheinander Mitte des Monats Insolvenzanträge gestellt. Das Unternehmen, das unter anderem Mobil- und Festnetztelefone, Notebooks, Tablet-PCs sowie Unterhaltungselektronik verkaufte, hatte 210 Mitarbeiter in Frankfurt (Oder) und in Schönefeld bei Berlin. Im Oktober 2013 hatte Getgoods selbst noch mehrere E-Commerce-Unternehmen übernommen.

Kurz nach der Insolvenz hatten Strafverfolger die beiden Standorte von Getgoods sowie die Privatwohnung des Geschäftsführers durchsucht. Das Unternehmen steht im Verdacht, 50 Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 02. Dez 2013

Das Problem bei diesen ganzen Online Shops ist eben, dass diese bewusst damit...

Peter2 29. Nov 2013

Naja wohl eher einer der Unternehmer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /