Getac UX10: Sehr helles und robustes 10-Zoll-Tablet mit Brückenakku

Für den Außendienst hat Getac ein neues, besonders robustes Tablet vorgestellt. Es besitzt ein Display, das auch bei kräftigem Sonnenschein noch funktioniert. Interessant sind zudem die Optionen, die es - trotz der Robustheit - zu einem vergleichsweise kompakten Notebook machen. Außerdem gibt es einen besonders großen Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Getacs neues UX10
Getacs neues UX10 (Bild: Getac)

Mit dem UX10 hat der Notebookhersteller Getac ein Außendiensttablet mit Intels neuen vPro-Prozessoren und umfangreicher Ausstattung vorgestellt. Neben den Whiskey-Lake-SKUs Core i7-8665U und i5-8365U sind wahlweise auch die Prozessoren Core i7-8565U und Core i5-8265U ohne vPro verfügbar. Es handelt sich bei allen Chips um Ultrabook-Prozessoren. In Anbetracht des Umstandes, dass es sich um ein kompaktes 10-Zoll-Tablet handelt, verbaut Getac also recht leistungsfähige Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Das Display selbst bietet eine Auflösung im nicht mehr allzu verbreiteten 16:10-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Mit 1.000 Candela je Quadratmeter ist das Panel zudem ausgesprochen hell. Eine Bedienung mit einem Digitizer-Stift oder Handschuhen bietet der Hersteller auch, Letzteres allerdings als Option.

Beim Arbeitsspeicher gibt es die Auswahl zwischen 8 und 16 GByte. Die SSD kann zwischen 256 GByte und 1 TByte bereitstellen. Für Datentransfers stehen unter anderem USB 3.1 Gen 2 vom Typ A, 802.11ac und optional ein 4G-/LTE-Modem zur Verfügung. Wer will, kann sogar Ethernet ordern.

Zum 1,22 kg wiegenden Tablet gehört auch eine große Zubehörauswahl. Statt des Standardakkus mit rund 47 Wattstunden gibt es optional etwa einen bulligen Akku mit einer Kapazität von fast 100 Wattstunden. Ein optionaler Brückenakku ermöglicht das Wechseln des Hauptakkus im laufenden Betrieb. Wie groß der Brückenakku ist, sagt Getac aber nicht.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bei solchen Geräten üblich, gibt es zahlreiche Optionen, etwa für den Lagerbetrieb oder besondere Sicherheit. Dazu gehört beispielsweise ein RFID-Leser, der mit Felica- und Mifare-Smartcards umgehen kann und auch andere Systeme nach ISO 14443 oder das reichweitenstärkere 15693 verarbeiten. Einen Barcode-Scanner oder einen Schacht für Smartcards gibt es ebenfalls als Option. Außerdem ist das Gerät robust genug, um Stürze von 1,8 m oder Vibrationen bei der Fahrzeugmontage zu überstehen. Wasser- und Staubschutz sind nach IP65 gewährleistet.

Mit einem optionalen Tastaturdock lässt sich das Tablet auch als Notebook verwenden. Es ist für diese Robustheitsklasse damit vergleichsweise kompakt. Leider nennt Getac für das Zubehör, wenn überhaupt, nur wenige Daten. Wie schwer und dick etwa das UX10 mit dem 100-Wattstunden-Akku und dem Tastaturdock ist, lässt sich nur über eine Verkaufsanfrage ermitteln.

Getac plant, ab August 2019 mit dem Verkauf zu beginnen. Der Preis für das Tablet wird bei rund 2.600 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /