Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Get Even
Artwork von Get Even (Bild: The Farm 51)

Get Even: Indie-Action mit Hightech- und Gameplay-Innovationen

Artwork von Get Even
Artwork von Get Even (Bild: The Farm 51)

Indiegames sind klein und kuschelig? Von wegen! Zumindest Get Even setzt auf modernste Technologie, harte Action und viele ungewöhnliche Ideen.

Es ist anscheinend so, dass mindestens eine der Hauptfiguren von Get Even während des ganzen Spiels nicht bei Bewusstsein ist. Allerdings: So ganz klar ist das nicht. Denn in dem Programm wird es einiges geben, was der Spieler erst selbst herausfinden muss: "Wir wollen ein Spiel, das so real wirkt wie möglich - im Idealfall verliert der Spieler das Gefühl dafür, was echt ist und was nicht", erklärt der Chefdesigner Kamil Bilczynski von dem polnischen Entwicklerstudio The Farm 51 bei der Präsentation auf der E3 2014.

Anzeige

Die verschiedenen Ebenen sollen möglichst komplex sein: Denn zum einen tragen die Protagonisten eine VR-Brille - aber auch das Spiel soll vom Start weg auf dem PC das VR-Headset Oculus Rift unterstützen. Auf den Konsolen Xbox One und Playstation 4 wird das natürlich nicht möglich sein; zu Project Morpheus hat sich Bilczynski nicht geäußert.

Noch mehr Echt und Virtuell gefällig? Obwohl Get Even nicht über ein Millionenbudget verfügt, soll es das erste Spiel sein, dessen Levels vollständig mit Hilfe von 3D-Scannern von Echtwelt-Umgebungen erfasst werden. Laut Bilczynski dauert es allerdings nur ungefähr ein bis zwei Tage, die Daten von einem sehr einfachen Zimmer zu scannen - dazu kommen weitere ein bis drei Wochen Nachbearbeitung. Nach Angaben von Bilczynski verwendet die hauseigene Laufzeitumgebung ähnlich wie die id-Tech-5 (Rage, Wolfenstein) auch Megatexturen, die besonders viele Details erlauben.

Auch bei der Handlung soll nicht genau klar sein, was eigentlich passiert. Die Story ist im Elitesoldaten-Szenario angesiedelt. Auf den ersten Blick geht es um eine entführte Frau, die befreit werden muss. Spieler sollen etwa in der Lage sein, ein Foto von einem Toten aufzunehmen, dann in vergangene Erinnerungen zu reisen, die Person ausfindig zu machen und sie zu retten.

Jedenfalls dann, wenn absehbar ist, dass sie später irgendwie wichtig oder hilfreich ist. Es gibt zwei Kampagnen, die eng miteinander verbunden sind, außerdem ist der Spieler immer online - und weiß nie genau, ob er es mit einem computergesteuerten NPC als Gegner oder mit einem echten Menschen zu tun hat.

Dazu kommt aber auch ganz handfeste Action mit Schießereien. Allerdings kündigen die Entwickler auch hierbei ein kleines Extra an: Spieler sollen aufgrund der Physik in der Lage sein, so gegen die gescannten Wände zu schießen, dass Kugeln auch um die Ecke herum ihr Ziel finden können.

Get Even wird von Microsoft im Rahmen des Indiegame-Programms ID@Xbox gefördert, auch bei Stream Greenlight war das Projekt kürzlich erfolgreich. Die Entwickler gehen von einer Fertigstellung im Jahr 2015 aus, was angesichts der schieren Masse an neuen Ideen und Technologien allerdings sehr ambitioniert wirkt.


eye home zur Startseite
Prypjat 12. Jun 2014

Wie Deine Freundin letzte Nacht, bei mir im Bett. :p Zufrieden?

notnat5 12. Jun 2014

Dito. Wie schon auch von mir gesagt wurde, es ist eine Realaufnahme im Trailer, die dir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Handle | 05:07

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03

  3. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    NuTSkuL | 04:55

  4. Import in Blender?

    Patman | 04:52

  5. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    jude | 04:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel