Abo
  • Services:

Get Even: Indie-Action mit Hightech- und Gameplay-Innovationen

Indiegames sind klein und kuschelig? Von wegen! Zumindest Get Even setzt auf modernste Technologie, harte Action und viele ungewöhnliche Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Get Even
Artwork von Get Even (Bild: The Farm 51)

Es ist anscheinend so, dass mindestens eine der Hauptfiguren von Get Even während des ganzen Spiels nicht bei Bewusstsein ist. Allerdings: So ganz klar ist das nicht. Denn in dem Programm wird es einiges geben, was der Spieler erst selbst herausfinden muss: "Wir wollen ein Spiel, das so real wirkt wie möglich - im Idealfall verliert der Spieler das Gefühl dafür, was echt ist und was nicht", erklärt der Chefdesigner Kamil Bilczynski von dem polnischen Entwicklerstudio The Farm 51 bei der Präsentation auf der E3 2014.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Die verschiedenen Ebenen sollen möglichst komplex sein: Denn zum einen tragen die Protagonisten eine VR-Brille - aber auch das Spiel soll vom Start weg auf dem PC das VR-Headset Oculus Rift unterstützen. Auf den Konsolen Xbox One und Playstation 4 wird das natürlich nicht möglich sein; zu Project Morpheus hat sich Bilczynski nicht geäußert.

Noch mehr Echt und Virtuell gefällig? Obwohl Get Even nicht über ein Millionenbudget verfügt, soll es das erste Spiel sein, dessen Levels vollständig mit Hilfe von 3D-Scannern von Echtwelt-Umgebungen erfasst werden. Laut Bilczynski dauert es allerdings nur ungefähr ein bis zwei Tage, die Daten von einem sehr einfachen Zimmer zu scannen - dazu kommen weitere ein bis drei Wochen Nachbearbeitung. Nach Angaben von Bilczynski verwendet die hauseigene Laufzeitumgebung ähnlich wie die id-Tech-5 (Rage, Wolfenstein) auch Megatexturen, die besonders viele Details erlauben.

Auch bei der Handlung soll nicht genau klar sein, was eigentlich passiert. Die Story ist im Elitesoldaten-Szenario angesiedelt. Auf den ersten Blick geht es um eine entführte Frau, die befreit werden muss. Spieler sollen etwa in der Lage sein, ein Foto von einem Toten aufzunehmen, dann in vergangene Erinnerungen zu reisen, die Person ausfindig zu machen und sie zu retten.

Jedenfalls dann, wenn absehbar ist, dass sie später irgendwie wichtig oder hilfreich ist. Es gibt zwei Kampagnen, die eng miteinander verbunden sind, außerdem ist der Spieler immer online - und weiß nie genau, ob er es mit einem computergesteuerten NPC als Gegner oder mit einem echten Menschen zu tun hat.

Dazu kommt aber auch ganz handfeste Action mit Schießereien. Allerdings kündigen die Entwickler auch hierbei ein kleines Extra an: Spieler sollen aufgrund der Physik in der Lage sein, so gegen die gescannten Wände zu schießen, dass Kugeln auch um die Ecke herum ihr Ziel finden können.

Get Even wird von Microsoft im Rahmen des Indiegame-Programms ID@Xbox gefördert, auch bei Stream Greenlight war das Projekt kürzlich erfolgreich. Die Entwickler gehen von einer Fertigstellung im Jahr 2015 aus, was angesichts der schieren Masse an neuen Ideen und Technologien allerdings sehr ambitioniert wirkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

Prypjat 12. Jun 2014

Wie Deine Freundin letzte Nacht, bei mir im Bett. :p Zufrieden?

notnat5 12. Jun 2014

Dito. Wie schon auch von mir gesagt wurde, es ist eine Realaufnahme im Trailer, die dir...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /