Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Get Even.
Artwork von Get Even. (Bild: Bandai namco)

Get Even im Test: Rettungsmission in verschachtelter Realität

Artwork von Get Even.
Artwork von Get Even. (Bild: Bandai namco)

Eine Jugendliche ist entführt worden, der Spieler muss sie retten. In Get Even macht er das durch das Lösen einfacher Aufgaben, gelegentlich mit Schusswechseln - und indem er sich auf ein spannendes Spiel unterschiedlicher Wirklichkeitsebenen einlässt.

Wir kennen das aus Filmen: Wenn der Hauptdarsteller das Bewusstsein verliert oder einschläft, ist anschließend nicht immer klar, wo wir sind. Geht es gerade mit einem Traum weiter, oder befinden wir uns noch immer in der gleichen Realitätsebene? Auch im Action-Adventure Get Even vom polnischen Entwicklerstudio The Farm 51 ist nicht immer nachvollziehbar, auf welcher Ebene der Wirklichkeit die Hauptfigur sich gerade befindet.

Anzeige

Klar ist zumindest anfangs nur wenig: Wir müssen als eine Art Söldner oder Soldat ein entführtes Mädchen retten, außerdem schickt uns ein Unbekannter merkwürdige Nachrichten auf unser Smartphone. Wir sind teils in alten, verkommenen Gebäuden und düsteren Kellern unterwegs, die zumindest uns leicht an Resident Evil 7 erinnert haben. Gelegentlich dürfen wir in der knapp 10 Stunden langen Kampagne aber auch in hübsch gestalteten Gärten von Gebüsch zu Gebüsch huschen.

  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
(Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)

Huschen ist wörtlich gemeint, denn vorsichtiges Vorgehen ist in Get Even eine gute Idee. Ab und an bekommen wir es nämlich mit Feinden zu tun, die umstandslos das Feuer eröffnen - und wenn wir sterben, müssen wir am letzten Checkpoint weitermachen. Wir können uns mit Waffen wie einem Maschinengewehr oder einer Pistole zur Wehr setzen. Außerdem haben wir ein Um-die-Ecke-Gewehr: Über das aufgesteckte Smartphone als Bildschirm können wir den Feind in aller Ruhe ins Visier nehmen und ausschalten.

Das Smartphone hat noch weitere Aufgaben: Wir können damit Gegenstände scannen, um etwa DNA-Spuren als Beweise zu sichern, oder im Blaulichtmodus einer sonst nicht sichtbaren Blutspur folgen. Das Gerät ist relativ wichtig und spielt bei den meisten der vielen, aber einfachen Rätsel eine Rolle. Neben dem Denksport gibt es auch Feuergefechte mit feindlichen Wachen. Ein Stück weit lassen sich die Kämpfe durch Schleichen und schlaues Vorgehen vermeiden, aber nicht ganz.

Die Handlung von Get Even ist nicht auf Anhieb nachvollziebar. Selbst wer herumliegende Zeitungsartikel und andere Quellen studiert, dürfte Mühe haben, alle Details zu verstehen. Es macht aber Spaß, zumindest einen Teil der Vorgänge nach und nach zu verstehen.

Verfügbarkeit

Plattform: Ab dem 23. Juni 2017 für Windows-PC, Xbox One, Playstation 4 (jeweils rund 30 Euro). Sprache: Texte Deutsch/Englisch, Sprachausgabe nur Englisch. Kein Multiplayer- oder Koopmodus. USK: ab 16 Jahre.

Fazit

+ interessante, komplexe Handlung
+ gelungene Mischung mit einfachen Rätseln, Schleichen und Action
+ hoher Wiederspielwert
+ abwechslungsreich gestaltete Umgebungen
+ sehr gute englische Sprachausgabe und Geräuschkulisse

- Szenario etwas esoterisch
- Wechsel Waffe/Smartphone gewöhnungsbedürftig
- Grafik zwar detailreich, aber farbarm


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. AKDB, München
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Dagegen! [solution inside]

    Buddhisto | 15:56

  2. Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    mrgenie | 15:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TC | 15:44

  4. Re: Besser nicht 5V anschließen!

    elcaron | 15:37

  5. Die letzte Meile

    x2k | 15:30


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel