Abo
  • Services:

Gesunkene Produktionskosten: Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

Oneplus hat die 64-GByte-Version seines aktuellen Top-Smartphones Oneplus Two dauerhaft im Preis gesenkt: Statt 400 Euro kostet das Gerät jetzt nur noch 345 Euro. Wer sich innerhalb der vergangenen zwei Wochen das Smartphone gekauft hat, bekommt eine Rückerstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus Two ist jetzt günstiger zu haben.
Das Oneplus Two ist jetzt günstiger zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die 64-GByte-Version des Oneplus Two kostet künftig nur noch 345 statt wie bisher 400 Euro. Die Preissenkung gilt dem Hersteller Oneplus zufolge dauerhaft, gleichzeitig fallen keine Versandkosten an. Damit dürfte das Oneplus Two eines der günstigsten Smartphones mit Qualcomms aktuellem Top-SoC Snapdragon 810 sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Die Preissenkung ist Oneplus zufolge möglich, da sich die Produktionskosten des Geräts dauerhaft auf einem niedrigeren Niveau befinden als zum Marktstart des Geräts. Dafür ist fortan auch nur noch die vergünstigte 64-GByte-Version erhältlich - das 16-GByte-Modell wird nicht mehr verkauft.

  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Links das Oneplus Two, rechts der Vorgänger Oneplus One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der beiden Oneplus-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich zu erkennen: der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (oben), verglichen mit dem Micro-USB-Anschluss des Oneplus One (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Oneplus Two hat ein 5,5 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat wieder 13 Megapixel, hat jetzt aber einen zusätzlichen Laser-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat trotz zweier Lautsprecheröffnungen nur einen Speaker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two mit dem mitgelieferten Ladekabel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch der große USB-Typ-A-Stecker des Ladekabels ist verdrehsicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus Two ist abnehmbar, der Akku allerdings nicht ohne weiteres austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Shelf von OxygenOS - eine Übersicht von zuletzt genutzten Apps, Kontakten sowie Widgets (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen und andere Menüs haben standardmäßig einen hellen Hintergrund. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen kann der Nutzer mit dem Dark Mode dunkel stellen und zudem eine neue Akzentfarbe wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen im Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Rechteverwaltung erlaubt es dem Nutzer, Apps einzelne Berechtigungen zu entziehen. (Screenshot: Golem.de)
Links das Oneplus Two, rechts der Vorgänger Oneplus One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich das Oneplus Two zwischen dem 24. Januar und dem 8. Februar 2016 gekauft hat, bekommt die Differenz zum neuen Preis zurückerstattet. Die Käufer sollen per E-Mail benachrichtigt werden.

Das Oneplus Two wurde im Juli 2015 vorgestellt, seit August 2015 ist das Smartphone über den Onlineshop des Herstellers erhältlich. Bisher lag der Preis für die 64-GByte-Version konstant bei 400 Euro. Zunächst war das Oneplus Two wie auch das Oneplus One nur gegen eine Einladung bestellbar, seit dem 5. Dezember 2015 ist das Smartphone aber auch ohne erhältlich.

Das Oneplus Two hat wie sein Vorgänger eine gute Hardwareausstattung: Neben dem Snapdragon 810 hat das Smartphone 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 13-Megapixel-Kamera. Im Test von Golem.de schnitt das Gerät gut ab, wenngleich es nicht solch ein Schnäppchen wie das Oneplus One ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 59,99€
  3. 99,99€
  4. 7,99€

obermeier 09. Feb 2016

Hast du praktische erfahrungen, was der LAF in der Praxis aus macht? Habe das gefühl...

A4tW 09. Feb 2016

Kann mich der Meinung ganz gut anschließen. Bin vor ca. 3 Wochen von Sony auf das OPT...

Thug 09. Feb 2016

Audi A5 2013. Ich hatte auch Probleme mit dem Adressbuch. Es wurde zwar immer schön...

M.P. 09. Feb 2016

Für einen Artikel, der aus China mit einer Zwischenstation Großbritannien direkt an Dich...

Kleba 09. Feb 2016

Auch wenn ich dir da generell zustimme: das ändert nichts daran, dass es derzeit kein...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /