Abo
  • Services:

Mobilfunk: Sony will Modellvielfalt bei Smartphones reduzieren

Sonys Mobilfunk-Abteilung beschert dem Unternehmen herbe Verluste, während die Playstation und Digital-Imaging-Produkte Geld bringen. Nun plant Sony einen Modell-Kahlschlag und will sich auf wenige, profitable Geräte konzentrieren, auch wenn das zulasten des Umsatzes geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Manager Hiroki Totoki will die Mobilfunksparte umbauen.
Sony-Manager Hiroki Totoki will die Mobilfunksparte umbauen. (Bild: Sony)

Künftig werde es von Sony weniger Smartphone-Modelle geben, berichtet das Wall Street Journal. Sony wolle sich auf weniger Modelle besinnen, die dafür aber profitabel sein sollen. Zudem wolle sich Sony teilweise aus dem Markt in China zurückziehen, wo die Konkurrenz durch einheimische Anbieter zu groß sei.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Ähnliches hat auch Samsung bei seinen Smartphones vor. Bei den Japanern und Südkoreanern heißt die neue Devise: weniger Auswahl, mehr Profit. Sony ist bereit, auf bis zu 30 Prozent des Umsatzes im Mobilbereich und damit auf einen deutlichen Marktanteil vorübergehend zu verzichten.

Playstation rettet Sony die Bilanz

Im letzten ausgewiesenen Geschäftsquartal konnte Sony zwar einen gestiegenen Konzernumsatz melden, was an dem guten Ergebnis der Playstation-Sparte lag: Deren Umsatz stieg um 83 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und Sony erzielte einen Gewinn von 156 Millionen Euro. Problematisch ist es jedoch in der Mobilfunksparte. Hier wurde inklusive Sondereffekten ein Verlust von 1,23 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Gewinne wichtiger als Marktanteile

Hiroki Totoki, Sonys neuer Chef der Mobilsparte, hat auf einer Investorenkonferenz laut Medienberichten die Devise ausgegeben, dass Sony nicht auf Marktanteile, sondern auf Profite aus sei. Wie die Pläne genau aussehen, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen. Sony will im März 2015 seine Restrukturierungspläne für den Mobilbereich spezifizieren.

Auch das Fifa-Fußballsponsoring will Sony in Zukunft nicht mehr durchführen, heißt es bei Reuters. Insider haben diese Information weitergegeben, offiziell bestätigt wurden sie nicht.

Playstation und Bildsensoren sollen auch künftig Profit abwerfen

Künftig will Sony die Umsätze mit der Playstation und den Spielen um 25 Prozent auf dann 1,6 Billion Yen (10,88 Milliarden US-Dollar) steigern. Bei den von Sony hergestellten Bildsensoren sollen die Umsätze gar um 70 Prozent auf 1,5 Billionen Yen (10,2 Milliarden Euro) erhöht werden. Sony verwendet die Bildsensoren nicht nur bei den eigenen Kameras, sondern verkauft sie auch weiter, zum Beispiel an Smartphone-Hersteller.

Die machen Sony andererseits das Leben schwer. Samsung und Apple agieren im High-End-Segment, in dem auch Sony versuchte, größere Marktanteile zu gewinnen, während im Low-End-Sektor Konkurrenten wie Lenovo und Xiaomi eine starke Konkurrenz sind. Aus dem chinesischen Mobilfunkmarkt will sich Sony stark zurückziehen, und auch in den USA steht das Engagement auf der Kippe, so Totoki.

Auf dem globalen Smartphone-Markt erwartet Sony in den kommenden Jahren insgesamt ein geringeres Marktwachstum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Dann würde dich Photoshop Touch bestimmt ziemlich überraschen. Da verschenkt Adobe quasi...

Balion 26. Nov 2014

Das ist da schon lange angekommen, man muss nur differenzieren. Wachstum muss finanziert...

ChevalAlazan 26. Nov 2014

Und davon sind nur zwei aktuell. Die letzten beiden sind Vorjahresmodelle. Wenn ich mir...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /