Gesundheitsministerium: Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet

Die CovPassCheck-App hilft nur mangelhaft bei der Durchsetzung der aktuellen Corona-Regeln.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Der Vorgänger der digitalen Impfzertifkate.
Der Vorgänger der digitalen Impfzertifkate. (Bild: Unsplash/Markus Winkler/Unsplash-Lizenz)

Ihr Versprechen, bei der Einhaltung der Corona-Regeln mitzuhelfen, erfüllt die CovPassCheck-App des Robert-Koch-Instituts nur bedingt, wie Recherchen von netzpolitik.org ergeben haben. So können Booster- von Zweit-Impfungen nicht unterschieden werden. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sieht trotzdem keinen Nachholbedarf.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Dieser Fehler sei aber leicht zu beheben: Eine einfache Anzeige der Anzahl der in dem Zertifikat gespeicherten Impfungen in der CovPassCheck-App würde genügen, um überprüfen zu können, ob eine Dritt- oder Zweit-Impfung vorliegt. Diese Informationen zeigen etwa auch die Covpass-App sowie auch die Corona-Warn-App ihren Nutzern an. Trotzdem will das BMG die App nicht überarbeiten lassen. "Eine entsprechende Funktion zur Einsicht in detaillierte Impfdaten in der CovPass-Check-App ist nicht vorgesehen und vor allem datenschutzrechtlich kritisch zu betrachten", so ein Sprecher gegenüber dem Medium.

Erschwerte Einhaltung der Regeln

Es ist wichtig, dass Impfzertifikate korrekt überprüft werden können. Die CovPassCheck-App ist dafür vorgesehen, dass beispielsweise Gastronomen die Zertifikate ihrer Kunden überprüfen und somit die aktuellen 2G-Plus-Regeln einhalten können.

Eine Sprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes sagt gegenüber dem Medium, dass das Problem bekannt sei: "Im Interesse der Gäste und der Betriebe muss das dringend gelöst werden. Wir brauchen hier mehr Klarheit bei den Vorgaben".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum das BMG nicht nachliefert und die App überarbeiten lässt und stattdessen datenschutzrechtliche Bedenken vorschiebt, bleibt unklar. Bisher fiel das Ministerium mehrfach mit digitalen und wirtschaftlichen Fehlentscheidungen auf. Bei der Einreise nach Deutschland sollten Nutzer Tracking-Cookies zustimmen. Und die CovPass-App wurde fünffach so teuer wie geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eik 19. Jan 2022 / Themenstart

Solange die 2. Impfung nicht länger als 3 Monate zurückliegt, ist man in BW von der...

RicoBrassers 17. Jan 2022 / Themenstart

Es geht NICHT um die CovPass-App, sondern um die CovPass-Check-App. Damit sollen...

nate 17. Jan 2022 / Themenstart

Man kann die Signatur in den QR-Codes nicht fälschen, und jede Check-App prüft als...

roselius 17. Jan 2022 / Themenstart

Fast jedes Land, das am COVID-Zertifikat der EU teilnimmt, hat eigene Apps entwickeln...

osfs 17. Jan 2022 / Themenstart

..den Namen in der CWA und Covpass-App über dem QR-Code nicht mehr anzuzeigen, dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /