Gesundheitsministerium: Ab nächster Woche wieder Impfzertifikate aus Apotheken

Nach einer Sicherheitslücke bei der Ausstellung von Impfzertifikaten will das Gesundheitsministerium bisher keinen Betrug festgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apotheken sollen wieder digitale Impfnachweise ausstellen dürfen.
Apotheken sollen wieder digitale Impfnachweise ausstellen dürfen. (Bild: Aslak Raanes/CC-BY 2.0)

Ab nächster Woche sollen Apotheken in Deutschland schrittweise wieder digitale Impfzertifikate ausstellen können. Das Bundesgesundheitsministerium teilte der Deutschen Presse Agentur (dpa) am 23. Juli mit, dass Apotheken in der nächsten Woche nach und nach wieder Zugang zum Portal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) bekommen sollen und somit wieder Impfzertifikate aushändigen können.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der DAV hatte die Ausstellung in Rücksprache mit dem Ministerium gestoppt, da es am 22. Juli Berichte über eine Sicherheitslücke gab.

Den Sicherheitsforschern André Zilch und Martin Tschirsich war es gelungen, sich Zugang zum Portal der Apotheken zu verschaffen. Dazu gaben sie sich mit gefälschten Dokumenten als Apothekenbetreiber aus und beantragten einen Zugang zum Portal. Anschließend konnten sie selbst beliebige Impfzertifikate ausstellen.

Ministerium konnte bisher keinen Betrug feststellen

Laut Gesundheitsministerium waren von der Sicherheitslücke potenziell nur die wenigen Hundert Apotheken betroffen, die nicht Mitglied des DAV sind. "Alle erteilten Zugänge werden bereits überprüft und verifiziert. Nach aktuellem Kenntnisstand ist es zu keinem Betrug bei der Erstellung von Impfzertifikaten gekommen", teilte das Ministerium mit.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Allerdings gab es bereits Berichte über illegal erstellte Impfzertifikate, die über das Darknet und Messenger gehandelt werden sollen.

Sollten tatsächlich unbefugt Zertifikate erstellt worden sein, würden diese sich nicht ohne Weiteres zurückrufen lassen, da dies vom System nicht vorgesehen ist. Schlimmstenfalls müssten alle bis dato von den Apotheken ausgestellten Zertifikate - immerhin 25 Millionen - zurückgezogen werden.

Laut dem Ministerium wird außerdem daran gearbeitet, die Sicherheit bei der Ausstellung von Impfzertifikaten zu erhöhen, indem der Prozess in die Telematikinfrastruktur eingebunden wird. Diese vernetzt verschiedene Akteure im Gesundheitswesen digital, zum Beispiel Ärzte und Krankenkassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


max_ 24. Jul 2021

Der große Fehler war doch, dass es nicht ein Zertifikat pro Apotheke gibt sondern eins...

buntklicker.de 24. Jul 2021

Macht es denn einen großen Unterschied, ob jemand ein gefälschtes digitales Zertifikat...

franzropen 24. Jul 2021

"Nach aktuellem Kenntnisstand ist es zu keinem Betrug bei der Erstellung von...

Vögelchen 24. Jul 2021

Ja, eigentlich sollte man anhand unzähliger anderer Beispiele so einen Bock eigentlich...

Vögelchen 24. Jul 2021

Hast du etwa von dem Zeug getrunken, bevor du diesen Qualitätskmmentar getippt hast?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Manifest v3: Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen
    Manifest v3
    Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen

    Die neue Erweiterungsschnittstelle Manifest v3 in Chrome könnte Adblocker erschweren. Ab Januar 2023 muss die Technik genutzt werden.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /