Gesundheitsministerium: Ab nächster Woche wieder Impfzertifikate aus Apotheken

Nach einer Sicherheitslücke bei der Ausstellung von Impfzertifikaten will das Gesundheitsministerium bisher keinen Betrug festgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apotheken sollen wieder digitale Impfnachweise ausstellen dürfen.
Apotheken sollen wieder digitale Impfnachweise ausstellen dürfen. (Bild: Aslak Raanes/CC-BY 2.0)

Ab nächster Woche sollen Apotheken in Deutschland schrittweise wieder digitale Impfzertifikate ausstellen können. Das Bundesgesundheitsministerium teilte der Deutschen Presse Agentur (dpa) am 23. Juli mit, dass Apotheken in der nächsten Woche nach und nach wieder Zugang zum Portal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) bekommen sollen und somit wieder Impfzertifikate aushändigen können.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der DAV hatte die Ausstellung in Rücksprache mit dem Ministerium gestoppt, da es am 22. Juli Berichte über eine Sicherheitslücke gab.

Den Sicherheitsforschern André Zilch und Martin Tschirsich war es gelungen, sich Zugang zum Portal der Apotheken zu verschaffen. Dazu gaben sie sich mit gefälschten Dokumenten als Apothekenbetreiber aus und beantragten einen Zugang zum Portal. Anschließend konnten sie selbst beliebige Impfzertifikate ausstellen.

Ministerium konnte bisher keinen Betrug feststellen

Laut Gesundheitsministerium waren von der Sicherheitslücke potenziell nur die wenigen Hundert Apotheken betroffen, die nicht Mitglied des DAV sind. "Alle erteilten Zugänge werden bereits überprüft und verifiziert. Nach aktuellem Kenntnisstand ist es zu keinem Betrug bei der Erstellung von Impfzertifikaten gekommen", teilte das Ministerium mit.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Allerdings gab es bereits Berichte über illegal erstellte Impfzertifikate, die über das Darknet und Messenger gehandelt werden sollen.

Sollten tatsächlich unbefugt Zertifikate erstellt worden sein, würden diese sich nicht ohne Weiteres zurückrufen lassen, da dies vom System nicht vorgesehen ist. Schlimmstenfalls müssten alle bis dato von den Apotheken ausgestellten Zertifikate - immerhin 25 Millionen - zurückgezogen werden.

Laut dem Ministerium wird außerdem daran gearbeitet, die Sicherheit bei der Ausstellung von Impfzertifikaten zu erhöhen, indem der Prozess in die Telematikinfrastruktur eingebunden wird. Diese vernetzt verschiedene Akteure im Gesundheitswesen digital, zum Beispiel Ärzte und Krankenkassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


max_ 24. Jul 2021

Der große Fehler war doch, dass es nicht ein Zertifikat pro Apotheke gibt sondern eins...

buntklicker.de 24. Jul 2021

Macht es denn einen großen Unterschied, ob jemand ein gefälschtes digitales Zertifikat...

franzropen 24. Jul 2021

"Nach aktuellem Kenntnisstand ist es zu keinem Betrug bei der Erstellung von...

Vögelchen 24. Jul 2021

Ja, eigentlich sollte man anhand unzähliger anderer Beispiele so einen Bock eigentlich...

Vögelchen 24. Jul 2021

Hast du etwa von dem Zeug getrunken, bevor du diesen Qualitätskmmentar getippt hast?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /