Abo
  • Services:

Gesundheitskarte: T-Systems will Konnektor bald ausliefern

Nach langer Verzögerung hat T-Systems den Konnektor fertiggestellt, der Arztpraxen mit der zentralen Telematik-Infrastruktur verbindet. Jetzt muss die Betreibergesellschaft Gematik noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
KoCoBox MED+
KoCoBox MED+ (Bild: Compugroup Medical)

T-Systems erwartet, nach Verzögerungen im ersten Quartal 2018 die Technik für das gesicherte Netz im Gesundheitswesen ausliefern zu können. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will die Telekom-Tochter Mitte November die Zulassung des von ihr entwickelten Konnektors bei der Betreibergesellschaft Gematik beantragen. Anfang Oktober wurde dazu bereits ein Produktmuster eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Über den Konnektor erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur.

Der Sprecher der Telekom-Tochter T-Systems, Rainer Knirsch, wies im August 2017 darauf hin, dass die technischen Anforderungen etwa 150-mal verändert worden seien. Jetzt aber sei die Industrie "auf der Zielgeraden", heißt es von T-Systems. Derzeit werde "die weltweit bestgeschützte öffentliche Infrastruktur für das Gesundheitswesen" entwickelt.

T-Systems hofft, den Konnektor im Februar oder März 2018 auf den Markt bringen zu können. Die Gematik hatte zwei Konsortien mit der Entwicklung dieser Technik beauftragt. Nach anhaltenden Schwierigkeiten bei T-Systems fand ein erster Testlauf in 500 Praxen ohne deren Produkte statt. Wie der Spiegel berichtet, verhandeln das Unternehmen und die Gematik derzeit über die vertraglichen Folgen.

Bislang einziger Anbieter auf dem Konnektor-Markt wird zunächst die Koblenzer Compugroup Medical sein, die das zweite Konsortium angeführt hatte. Das Unternehmen hofft, für seine Geräte noch im Oktober die abschließende Zulassung der Gematik zu erhalten. Bis Jahresende könnten dann noch bis zu 10.000 Geräte ausgeliefert und installiert werden. Nach den Vorgaben der Gematik sollen bis Mitte 2018 alle rund 150.000 Arztpraxen und 2.000 Kliniken in Deutschland an das Netz angebunden werden.

Die KoCoBox MED+ der Compugroup Medical bietet ein geschütztes Virtual Private Network (VPN), den TI-VPN-Zugangsdienst, was gesicherte Verbindungen für den Datenaustausch bieten soll. Als erste Anwendung unterstützt sie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

tomatentee 22. Okt 2017

Leute, die davon profitieren, dass es das nicht tut...

Faksimile 21. Okt 2017

Wie hoch ist den die Patientenzahl "ausserhalb des Regelfalles"?

logged_in 21. Okt 2017

Wertlose Worte. Wenn alle andere Infrastruktur schlecht geschützt ist, so wie sie es auch...

thorsten... 21. Okt 2017

GEMA...*triggered*

bombinho 21. Okt 2017

Das VPN gibt es schon seit vielen vielen Jahren.


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /