Abo
  • Services:

Gesundheitskarte: T-Systems will Konnektor bald ausliefern

Nach langer Verzögerung hat T-Systems den Konnektor fertiggestellt, der Arztpraxen mit der zentralen Telematik-Infrastruktur verbindet. Jetzt muss die Betreibergesellschaft Gematik noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
KoCoBox MED+
KoCoBox MED+ (Bild: Compugroup Medical)

T-Systems erwartet, nach Verzögerungen im ersten Quartal 2018 die Technik für das gesicherte Netz im Gesundheitswesen ausliefern zu können. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will die Telekom-Tochter Mitte November die Zulassung des von ihr entwickelten Konnektors bei der Betreibergesellschaft Gematik beantragen. Anfang Oktober wurde dazu bereits ein Produktmuster eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Märkische Faser GmbH, Premnitz

Über den Konnektor erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur.

Der Sprecher der Telekom-Tochter T-Systems, Rainer Knirsch, wies im August 2017 darauf hin, dass die technischen Anforderungen etwa 150-mal verändert worden seien. Jetzt aber sei die Industrie "auf der Zielgeraden", heißt es von T-Systems. Derzeit werde "die weltweit bestgeschützte öffentliche Infrastruktur für das Gesundheitswesen" entwickelt.

T-Systems hofft, den Konnektor im Februar oder März 2018 auf den Markt bringen zu können. Die Gematik hatte zwei Konsortien mit der Entwicklung dieser Technik beauftragt. Nach anhaltenden Schwierigkeiten bei T-Systems fand ein erster Testlauf in 500 Praxen ohne deren Produkte statt. Wie der Spiegel berichtet, verhandeln das Unternehmen und die Gematik derzeit über die vertraglichen Folgen.

Bislang einziger Anbieter auf dem Konnektor-Markt wird zunächst die Koblenzer Compugroup Medical sein, die das zweite Konsortium angeführt hatte. Das Unternehmen hofft, für seine Geräte noch im Oktober die abschließende Zulassung der Gematik zu erhalten. Bis Jahresende könnten dann noch bis zu 10.000 Geräte ausgeliefert und installiert werden. Nach den Vorgaben der Gematik sollen bis Mitte 2018 alle rund 150.000 Arztpraxen und 2.000 Kliniken in Deutschland an das Netz angebunden werden.

Die KoCoBox MED+ der Compugroup Medical bietet ein geschütztes Virtual Private Network (VPN), den TI-VPN-Zugangsdienst, was gesicherte Verbindungen für den Datenaustausch bieten soll. Als erste Anwendung unterstützt sie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 46,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 23,95€

tomatentee 22. Okt 2017

Leute, die davon profitieren, dass es das nicht tut...

Faksimile 21. Okt 2017

Wie hoch ist den die Patientenzahl "ausserhalb des Regelfalles"?

logged_in 21. Okt 2017

Wertlose Worte. Wenn alle andere Infrastruktur schlecht geschützt ist, so wie sie es auch...

thorsten... 21. Okt 2017

GEMA...*triggered*

bombinho 21. Okt 2017

Das VPN gibt es schon seit vielen vielen Jahren.


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /