• IT-Karriere:
  • Services:

Gesundheitsbedenken: Wieder Demonstrationen gegen 5G in der Schweiz

Nicht für eine Beschränkung, sondern für ein Verbot von 5G in der Schweiz treten die Gegner ein. Andere wollen erst eine Studie des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) abwarten. In Deutschland passierte fast nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen 5G
Protest gegen 5G (Bild: Verein Schutz vor Strahlung)

Am Wochenende haben in der Schweiz wieder Menschen gegen 5G-Technik protestiert. Wie der Verein Schutz vor Strahlung bekanntgab, hätten sich 2.000 Menschen im Rahmen des Internationalen Protesttags gegen 5G beteiligt. In 16 Städten fanden Protestaktionen statt, die größten in Bern und Zürich.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

5G bedeutet viel mehr und punktuell stärkere Antennen und damit mehr Belastung durch Elektrosmog für Menschen, Tiere und die Umwelt, betonten die 5G-Gegner. Leistungsspitzen würden die Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten. Das Insektensterben werde beschleunigt. Baumkronen und Blätterdächer behinderten die Ausbreitung von 5G, Bäume müssten zu Tausenden gefällt werden.

In Neuenburg, der Hauptstadt des schweizerischen Kantons Neuenburg, hat die Standesinitiative verlangt, dass wegen Gesundheitsbedenken zuerst eine Studie des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) über die Auswirkungen von 5G abgewartet wird.

In der Schweiz haben die Mobilfunkbetreiber in den vergangenen Monaten die 5G-Infrastruktur stark ausgebaut. Von den derzeit rund 2.300 5G-Antennen befinden sich 18 im Kanton Neuenburg. Ein Moratorium wird für den Millimeterwellen-Bereich gefordert.

Laut Angaben der deutschen 5G-Gegner von Diagnose:funk fanden in Deutschland zum Internationalen Protesttag gegen 5G in 27 Städten Aktionen statt, darunter in Kempten, Ravensburg, München, Wiesbaden, Hamburg, Bremen, Dresden, Leipzig und Freiburg im Breisgau. Dort hatten Gegner des 5G-Netzes bereits rund 4.200 Unterschriften an die Stadt übergeben, die überwiegende Mehrheit davon jedoch nicht aus Freiburg. Das Aktionsbündnis Freiburg 5G-frei will mit einem Ausbau-Moratorium die neue Mobilfunktechnologie stoppen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Tattergreisin 10. Feb 2020

Hallo Mecki, ich fürchte, ich muss dir da widersprechen. Elektromagnetische Wellen können...

Tattergreisin 10. Feb 2020

Hallo Rainbow, ich früchte, bei dem Vergleich hat sich irgendwo ein Fehler...

Gtifighter 29. Jan 2020

Das Sonnenlicht, welches durch das weiße Papier der Flugblätter reflektiert wird, hat...

Xeo81 28. Jan 2020

Wir sind doch schon bei 5Ghz WLAN.

Salzbretzel 28. Jan 2020

Außerdem sterben Insekten durch Lichtquellen. Sie orientieren sich nach dem Mondlicht...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /