Gesundheit: Große Koalition plant E-Health-Gesetz

In Deutschland sollen Patienten bald verstärkt elektronisch betreut werden können. Ein Gesetzesvorhaben sieht vor, Schnittstellen zu vereinheitlichen. In den USA wird schon ausgewertet, was Patienten mit ihren Kreditkarten kaufen, um ihr Gesundheitsrisiko einzuschätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das elektronische Gesundheitssystem soll gestärkt werden.
Das elektronische Gesundheitssystem soll gestärkt werden. (Bild: mattza/CC BY-SA 2.0)

Das sogenannte E-Health-Gesetz soll noch 2014 in Deutschland auf den Weg gebracht werden. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dadurch soll es einfacher werden, Patienten mithilfe von elektronischer Kommunikation zu betreuen. Auf die Vorgaben haben sich nach Spiegel-Informationen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sowie die Gesundheitsexperten der Koalition, Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD), geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Fullstack/PHP Developer (m/w/d)
    Hays AG, Augsburg
Detailsuche

Software-Standards und Schnittstellen sollen in Krankenhäusern und bei Ärzten vereinheitlicht werden, damit Untersuchungsunterlagen einfacher elektronisch übermittelt werden können. Auch der Arztbrief soll für die anschließende Versorgung häufiger digital übermittelt werden. Für einen elektronischen Medikationsplan soll der Weg ebenfalls geebnet werden.

Die große Koalition will nun konkrete Fristen für die weitere Entwicklung der umstrittenen elektronischen Gesundheitskarte setzen.

In den USA ist der elektronische Datenaustausch schon weiter fortgeschritten, wie Businessweek berichtet. In North und South Carolina werden bei einem Big Data Projekt Kunden- und Patientendaten ausgewertet, um Hochrisikopatienten zu identifizieren. Dabei geht es um die Daten von zwei Millionen Menschen, die von Carolinas Healthcare verwaltet werden. Der Plan: Die Ärzte sollten aktiv werden, bevor der Patient krank wird.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen Carolina Healthcare kauft dazu Daten von Händlern, die Kundenbindungssysteme und Kreditkartentransaktionen auswerten. Aus diesen Daten könne der Lebensstil umfassender ausgewertet werden als durch gelegentliche Arztbesuche oder Laboruntersuchungen allein. So sollen gefährliche Entwicklungen rechtzeitig erkannt werden. Ärzte sollen diese Daten erhalten, um so früh wie möglich zu intervenieren. Die einzelnen Transaktionen bleiben den Ärzten unbekannt, so dass lediglich Scoringwerte übrig bleiben. Das könnte sich in den kommenden Jahren jedoch ändern, berichtete ein Vertreter des Krankenhauskonzerns gegenüber Bloomberg. Dazu müssten jedoch Vereinbarungen geändert werden.

Das Arzt-Patientenverhältnis könne deutlichen Schaden nehmen, warnen Kritiker. Wenn der Arzt bereits wisse, wie sich sein Patient verhalte, könnte sich das Gespräch vom Austausch von Informationen zu einer inquisitorischen Auseinandersetzung über sein Verhalten entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 08. Jul 2014

Kommt darauf an, was man als schlimm bezeichnet? Schlimm ist es dann, wenn ich als...

Spaghetticode 07. Jul 2014

Wie bitte? Sowas gibts? Verschlafen glaube ich noch, aber vergessen?

Spaghetticode 07. Jul 2014

Wenn deine Bank wirklich die Daten weiterverkauft, solltest du lieber die Bank wechseln...

Spaghetticode 07. Jul 2014

Zumindest auf der Kreditkartenabrechnung steht nur Amazon drauf, aber keine Artikel.

Anonymer Nutzer 07. Jul 2014

Das war vorhersehbar, da in den USA schon lange daran gearbeitet wird. Wozu das führt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /