Abo
  • Services:

Gesundheit: ARM entwickelt ins Gehirn zu implantierende Chips

Ein Cortex-M0 samt Brain-Computer-Interface: ARM und das Center for Sensorimotor Neural Engineering (CSNE) arbeiten an einem SoC für das Gehirn, um Betroffenen von Rückenmarksverletzungen zu helfen oder Krankheiten wie Alzheimer besser zu verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM arbeitet an SoCs mit Brain-Computer-Interface.
ARM arbeitet an SoCs mit Brain-Computer-Interface. (Bild: ARM)

Der britische Prozessorentwickler ARM und das Center for Sensorimotor Neural Engineering (CSNE) in Washington haben angekündigt, gemeinsam ein in das menschliche Gehirn einsetzbares System-on-a-Chip zu entwickeln. Frühe Prototypen gibt es zwar bereits, das Projekt ist aber auf eine Laufzeit von vielen Jahren angelegt. Zu den Herausforderungen gehört, dass das SoC extrem wenig Energie aufnehmen und kaum Hitze abgeben darf und obendrein sehr klein sein muss. Deshalb soll der Chip auf ARMs Cortex-M0-Kern basieren.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Gedacht ist das System-on-a-Chip als Schnittstelle zwischen Gehirn und externen Geräten, weshalb es über ein bidirektionales Brain-Computer-Interface (BCI) kommuniziert. Das SoC wandelt die elektrische Aktivität des Gehirns in digitale Signale um. Ziel ist es, neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder auch Lähmungen - etwa durch Rückenmarksverletzungen oder Schlaganfälle - besser zu verstehen, um den Betroffenen zu helfen.

Hilfe für gelähmte Extremitäten

Dazu wird der Chip mit einem Stimulator im Rückenmark verknüpft, um so die Muskeln per Elektroimpulsen ansteuern zu können. Neben einer Schmerztherapie sollen mittelfristig so auch gelähmte Gliedmaßen wieder benutzbar sein und in Zukunft auch das Gefühl, etwa an einer Hand, zurückkehren. Generell möchten ARM und das CSNE die Selbstheilungskräfte des Gehirns nutzen.

Nicht nur der CPU-Hersteller und das Washingtoner Center arbeiten an Gehirn-Computer-Schnittstellen: Im März 2017 hatte Tesla-Gründer Elon Musk sein neues Unternehmen namens Neuralink vorgestellt, das ebenfalls ein Brain-Computer-Interface entwickeln soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

ArcherV 23. Mai 2017

Jaa das stimmt schon. Aber in letzter Zeit überschlagen sich die Meldungen ja alle nach...

Vielfalt 22. Mai 2017

Widerstand ist zwecklos!


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /