• IT-Karriere:
  • Services:

Gesundheit: Apple Watch soll künftig EKG enthalten

Die aktuelle Apple Watch besitzt wie die meisten Smartwatches einen Pulsmesser, doch das könnte sich bald ändern. Apple arbeitet einem Bericht zufolge an einem einfachen EKG, das in die Uhr integriert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
EKG auf einer Apple Watch
EKG auf einer Apple Watch (Bild: Alivecor)

Nach einem Bericht von Bloomberg will Apple in seine Smartwatch Apple Watch einen EKG-Herzmonitor einbauen. Derzeit misst die Uhr lediglich den Puls, was vergleichsweise einfach ist, aber medizinisch auch nur eine geringe Aussagekraft besitzt.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. BARMER, Wuppertal

Ein Elektrokardiogramm ermöglicht es dem Arzt hingegen, ein detailliertes Bild über den Gesundheitszustand eines Patienten zu gewinnen. Beispielsweise lassen sich so Herzrhythmusstörungen oder ein Kammerflimmern nachweisen. Mit aufwendigeren EKGs können auch Entzündungen und Tamponaden erkannt werden.

Wie gut ein EKG funktioniert, hängt aber von der Zahl der Elektroden ab, die einen gewissen Abstand voneinander haben müssen und vom Herz entfernt am Körper aufgebracht werden müssen. Insofern ist eine Uhr oder das Uhrarmband dafür eigentlich ziemlich ungünstig.

Dennoch gibt es bereits einen Dritthersteller, der eine einfache EKG-Funktion in ein Apple-Watch-Uhrarmband integriert hat. Der Kardiaband EKG-Leser von Alivecor ist ein Sensor im Uhrarmband, der mit einer Apple-Watch-App des Herstellers verbunden ist und Herzkrankheiten erkennen soll. Bei dem Alivecor Kardiaband handelt es sich jedoch nur um ein einkanaliges EKG-Gerät.

Die Daten werden per Ultraschall zum Mikrofon der Apple Watch übertragen. Der Benutzer berührt für den Messvorgang den Sensor auf dem Band und erhält innerhalb von 30 Sekunden einen EKG-Wert. Das Gerät wurde von der FDA in den USA im Dezember als Medizingeräteprodukt freigegeben. Alivecor wollte die Erweiterung für die Apple Watch eigentlich schon 2016 auf den Markt bringen, nachdem 2015 ein Prototyp vorgestellt worden war, doch die US-Zulassungsbehörde zögerte zunächst.

Kardiaband kostet rund 200 US-Dollar, zudem ist ein Abonnement für den Dienst von Alivecor für rund 100 US-Dollar im Jahr erforderlich.

Apple hatte schon Mitte 2016 in den USA ein Patent für eine EKG-Funktion in der Apple Watch, einem Ring oder in einer Brosche angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lasse Bierstrom 23. Dez 2017

Patenten und Gerüchten zufolge... Ich zweifle an der Qualität einer solchen Messung...

Iomega 23. Dez 2017

Klar wird Apple das machen, wie so schon immer die Daten ihrer User vermarkten. ;)

Netspy 23. Dez 2017

Design ist Geschmacksache und da die Apple Watch ja die erfolgreichste Smartwatch auf dem...

stoneburner 22. Dez 2017

vermutlich benutzen (kaufen) sie die technik von alivecor https://www.alivecor.com...

VigarLunaris 22. Dez 2017

und bei einer Nulllinie von mehr als 5 Minuten im Zeitrahmen von 07:00-21:00 verständigt...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /