Gesundheit: Apple plante eigenes Krankenversorgungssystem

Im Zusammenspiel mit Geräten wie der Apple Watch plante Apple offenbar, eine medizinische Grundversorgung mit Ärzten anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem die über die Apple Watch gesammelten Daten sollten bei der Grundversorgung verwendet werden.
Unter anderem die über die Apple Watch gesammelten Daten sollten bei der Grundversorgung verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple soll ab 2016 Pläne verfolgt haben, eine eigene Krankenversicherung und -versorgung anbieten zu wollen. Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf entsprechende Unterlagen und mit den Plänen vertrauten Personen berichtet, sollten dabei Apples technische Mittel einbezogen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

So sollten etwa mit der Apple Watch erfasste Daten mit Gesundheitsplänen und einer ärztlichen Versorgung kombiniert werden. Testweise soll Apple für seine Mitarbeiter eine Grundversorgung über angestellte Ärzte in der Nähe seines Hauptquartiers im Silicon Valley eingerichtet haben. Dieses System sollte bei Erfolg auch in anderen Ländern etabliert werden.

Neben den virtuell und reell möglichen Arztbesuchen sollten die Teilnehmer an Apples kostenpflichtiger Krankenversorgung über Apple-Geräte und Hilfsmittel wie Blutdruckmessgeräte ihre Daten teilen. Auf deren Basis sollten dann Pläne erstellt werden, die zu einer Verbesserung der Gesundheit führen sollten.

US-amerikanisches Krankenkassenmodell

Das beschriebene Modell entspricht in weiten Teilen dem einer US-amerikanischen Krankenversicherung, bei der Kunden häufig auf Ärzte beschränkt sind, die Teil des Versicherungsnetzwerkes sind. Apple hat mit Dr. Sumbul Desai eine Dozentin der Stanford Universität angeheuert, um das Projekt zu leiten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Allerdings soll die Planung nicht so verlaufen sein, wie erhofft. Eine testweise für die am Programm teilnehmenden Mitarbeiter veröffentlichte Gesundheits-App wurde nicht angenommen. Außerdem gibt es Berichte, dass Kritik am Konzept negativ aufgefasst wurde. Eine Mitarbeiterin soll nach von ihr geäußerter Kritik das Unternehmen verlassen haben.

Mitarbeiter sollen unter anderem die Befürchtung geäußert haben, dass die für die medizinische Evaluation verwendeten Daten inkorrekt gewesen seien. Apple zufolge sollen derartige Kritikpunkte nicht zutreffen.

Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Erfolgsquoten der Gesundheits-App erscheinen zweifelhaft

Das WSJ äußert auch Bedenken hinsichtlich der von Apple gemeldeten Erfolgsquoten. So soll sich die Gesundheit bei 91 Prozent der Bluthochdruckpatienten in Apples Arztpraxen nach Nutzung der App verbessert haben. Andere Unternehmen mit vergleichbaren Apps berichten von Erfolgsquoten im Bereich von unter 25 Prozent.

Wie lange Apple das Projekt noch verfolgen wird, ist unklar. In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen offenbar wieder verstärkt auf den reinen Verkauf von Apple Watches mit gleichzeitigem Health-Marketing konzentriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /